Alle Harten Sexszenen Aus Dem Asiatischen Film Private Island

0 Aufrufe
0%


Erotisch
Am späten Vormittag dringt die Sonne durch die hohen Waldbäume. Lange, rauchig aussehende Sonnenstrahlen gleiten auf sie herab, als ob sie mit den Fingern auf den Jungen und das Mädchen zeigen würden, die auf einer purpurroten Decke liegen und hastig auf dem Boden des Kiefernnadelwaldes sitzen. Um sie herum, hell und lebendig wie das Licht, leuchten die Morgengeräusche auf ihre eigene Weise, regnen auf die beiden herab, ohne sich um alles zu kümmern, außer um den anderen.
Das Mädchen ist sehr jung, nicht älter als sechzehn, der Junge ist ein paar Jahre älter, ungefähr neunzehn oder zwanzig, und während er das Mädchen vorsichtig küsst, ist er entschlossen und entschlossen, seine Hände an Teilen seines Körpers entlang seiner Arme zu bewegen, und dann schnell Titte, dass sie ihn sich spüren lassen wird und sich nicht widersetzt, entwickelt sich allmählich. Sie atmet tief in dem stillen Wald und kann ein Stöhnen nicht unterdrücken, als die Hand des Jungen schließlich auf ihrer Brust ruht und sie einen Moment innehält, dann drückt sie leicht ihre Hand, als sie nicht versucht, sie zu bewegen.
Sie sehen einander an, ziehen sich auf der Decke enger zusammen, während sie sich weiter küssen, schnappen nach Luft, als eine sanfte Brise die schwankenden Äste über ihrem Bett raschelt. Vögel machen ihre Geräusche, die Natur geht um sie herum, die beiden atmen und stöhnen leise, der Junge schiebt seine Hand unter ihren Kopf, um ihre Brüste zu finden, dann knetet er sie, während er sie weiter küsst.
Sie spürt ihre Hand auf ihm und sollte sie loslassen, sollte sie sich von dem Jungen so berühren lassen, aber dann drückt sie ihre Brustwarze und atmet leicht aus, als irgendwo in ihr ein elektrischer Funke entzündet wird. Und sie kann nicht anders, als ihn zu lassen. Das ist alles, was sie tun lässt, und nichts weiter, und sie glaubt es, bis sie sich herunterzieht, ihre blassweiße Brust im Morgenlicht enthüllt und sich so positioniert, dass sie ihren Mund zu ihrer Brust bewegt, während sie sich ein wenig bewegt. , dann lecken Sie die Brustwarze und schließlich setzen Sie den Mund auf die Brustwarze und saugen, zuerst sanft, dann härter, während Sie stöhnen.
Das Mädchen mag dieses Gefühl und drückt instinktiv ihre Brust gegen den Mund des Jungen und bittet sie, weiterzumachen, mehr zu saugen, ohne aufzuhören. Die Temperatur in ihr steigt und sie ist sich immer noch nicht sicher, ob sie das tun soll, aber es fühlt sich so gut an und sie möchte, dass der Junge sie mag, sie möchte ihn glücklich machen, einfach nur mit ihr zusammen zu sein. Er beschließt in diesem Moment, dass er sie weitermachen lässt, und als er auch die andere Brustwarze hochzieht und daran saugt, lässt er es zu und glaubt, dass sie definitiv verschwinden wird, zumindest genug. für heute.
Doch dem Jungen reicht es nicht, er will mehr und ist fest entschlossen, es zu bekommen, und er weiß bereits, dass er das wirklich will. Er klammert sich an ihre beiden Brüste, drückt sie und saugt sie abwechselnd. Ihre nassen Brüste schimmern in dem gefilterten Licht, das immer noch um sie herum filtert. Das Mädchen ist auf seiner Seite, der Junge ist unten und blickt auf ihre Brüste, leckt und saugt, während sie stöhnt, und hört jetzt zu, wie das Mädchen in schnellen kleinen Atemzügen atmet, ein wenig stöhnt, als sie ihre Brust an ihr geöffnetes Gesicht drückt. unglaublich. Der Junge ist auf halbem Weg nach Hause und er weiß es. Sein Schwanz ist hart und wund und zuckt in Erwartung, ihre süße enge Muschi zu bekommen.
Er klammert sich an eine Brust und knetet mit einer Hand, während er mit der anderen durch das Haar des Mädchens fährt, konzentriert sich darauf, mit beiden Händen einen Moment lang zu drücken, während er seinen Arm an der Seite ihres Gesichts herunterlässt, über ihre Brust. Eine Titte saugt hart und drängend, macht kleine Sauggeräusche und sabbert, während der Junge eine Brustwarze leckt, und er hört das Mädchen nach Luft schnappen, das laute Geräusch im stillen Wald. Als der Junge an ihren Brüsten saugt und knetet, spürt sie einen Funken in sich, etwas Tiefes, etwas, das sie von diesem Jungen braucht.
Sie spürt, wie die Hand des Jungen zu ihrer Hüfte hinunterfährt, dann zu ihrem Oberschenkel und dort für einen Moment verweilt. Das Mädchen trägt Shorts, winzige Minishorts, und fast gleichzeitig ist die Hand des Jungen zwischen ihren Beinen und reibt ihre inneren Schenkel. Dann spürte er einen scharfen Schlag, und plötzlich drückte der Finger des Jungen tief in ihm schnell zu und hielt dann für einen Moment inne. Das Mädchen hält wieder den Atem an und möchte wirklich wissen, was sie gegen diese Entwicklung tun soll, aber sobald der Junge anfängt, seinen Finger in sie hinein und wieder heraus zu bewegen, merkt sie, wie sehr sie will, dass er tut, was sie tut, und überquert einen anderen Linie. und beschließt erneut, dass er einen anderen auf keinen Fall übertreffen wird.
Er hört, wie sie sie fingert, sanft, süß, ihn ein wenig anbettelt, sie hereinzulassen, ihn darum bittet, dass er sie so sehr mag und dass sie ganz ihm gehört und ihn bitte hereinlässt. Sie sagt ihm, dass er es fühlen wird. Es ist so gut, dass sie gebeten werden, so zusammen zu sein, das ist gut, und bitte sagen Sie ja. Der Junge küsst sie wieder, fingert sie immer noch, drückt rein und raus, geht tief, ist sich nicht sicher, ob sie noch Jungfrau ist und kümmert sich nicht wirklich darum. Sie scheint es zu mögen, an ihren Brüsten gelutscht zu werden und mag einen Finger in ihrer Fotze, also hat sie vielleicht einfach Glück und es wird nicht so schwer sein, wie sie dachte. Seine Eier taten weh, weil er so nett zu diesem Mädchen war und so lange darauf gewartet hatte, in sie einzudringen, also sollte er sie besser gleich reinbringen.
Er küsst sie wieder und saugt an ihren Brüsten, fingert sie immer noch, benutzt dann ihre andere Hand, um ihre Shorts aufzuknöpfen, zieht dann den kleinen Reißverschluss herunter, zieht ihn herunter und legt ihre Hand auf ihren glatten Bauch. Das Mädchen grunzt und macht einen schwachen Versuch, die Hand des Jungen wegzuziehen, aber der Junge bewegt seine Hand nicht und fingert sie als Antwort etwas schneller und lächelt, als das Mädchen etwas lauter und länger stöhnt. Der Junge fingert sie weiter und leckt erneut ihre Brüste, bevor sie sich zurückzieht, sein Mund macht ein lautes Geräusch in der Stille des Waldes. Dann nimmt sie ihren Finger von ihrer Fotze und zieht mit einer schnellen Bewegung ihre Shorts und ihr Höschen um ihre Schenkel, setzt sich dann einen Moment lang hin und zieht sie ganz nach oben.
Der Junge stellt ein Bein zwischen sie und setzt sich auf sie, spreizt langsam seine Beine auseinander, während er seine Shorts öffnet und sie über seine Knie zieht. Er beginnt sofort wieder an ihren Brüsten zu saugen, um die Mädchen in Stimmung zu halten, dann küsst er sie, stöhnt in ihrem Mund, spricht mit ihr, sagt ihr, wie sehr er sie will, während er ihre Beine weiter schiebt. Sie kann den harten Penis des Jungen spüren, sie ist ihrem Ziel so nahe, als der Mann sie küsst und an ihren Brüsten saugt und sie weiß wirklich nicht, was sie tun soll, sie weiß nicht, wie sie so weit gekommen ist. Der stechende Duft der Lagen von Kiefernnadeln durchdringt die Luft und die Brise bewegt sich wieder um sie herum und fesselt leise auf der warmen Haut. Der harte Schwanz des Jungen streift sanft ihre noch weicheren Schenkel, stößt hart in ihr Loch, sucht nach Einlass, muss in ihre nasse Fotze.
Das Mädchen spürt die Dringlichkeit des Kindes und denkt, dass sie dem ein Ende setzen muss. aber sie tut es nicht, und ihre Entschlossenheit schmilzt dahin, als sie seinen Finger wieder in sich spürt und den Jungen leise sagen hört, wie sehr sie ihn mag und will. Ihre Augen öffnen sich für einen Moment und sie sieht, wie schön das Kind ist und weiß, wie glücklich sie ist, ihn so sehr zu wollen. Es ist auch ein schöner Ort, perfekt für diesen romantischen Moment mit einem Kind, über das sie ausflippt, und dann beschließt sie, es nicht aufzuhalten, wenn sie es nicht kann, und ihre Beine bewegen sich ein wenig weiter, um zu antizipieren, was als nächstes kommt. .
Der Junge spürt die subtile Veränderung des Mädchens, spürt es, wenn sie ihre Beine spreizt und ihn hereinbittet, und wenn sie so nah ist, zwingt er sie, langsam zu gehen, um ihn nicht zu erschrecken. Sie stöhnt und bettelt erneut: Ja? und wenn der Junge seinen Finger so tief drückt und sie spürt, wie er so stark an ihrer Brust saugt, tut es fast weh und irgendwo in der Ferne quietschen die Vögel so hoch im Schatten der Bäume über ihnen und sie hört es und hört es. Der Junge macht Geräusche, während er an ihren Brüsten lutscht, kurz bevor er seinen Finger von ihr nimmt und seinen Schwanz zwischen ihre gespreizten Beine schiebt, ihr Loch findet und langsam in ihre Fotze drückt, und sobald er wirklich drin ist, hinterlässt es ein leises Stöhnen, gemischt mit die sanfte Brise, die die Äste über ihnen erschüttert.
Er füllt sie so aus, ihre enge Fotze ist so groß, und sie ist voller Ehrfurcht darüber, was sein Schwanz in ihm anfühlt, und fragt sich jetzt, warum sie so lange gewartet hat, um etwas Gutes zu fühlen. Der Junge hatte Recht und war sich sicher, dass sie das Richtige tat, er zog seinen Schwanz so tief und ließ sich von ihm ficken. Sie spürt, wie sein Schwanz aus ihr herauskommt und dann zurückstößt. Er bewegt sich langsam, vorsichtig, aber als er sieht, dass sie damit umgehen kann, bewegt er sich etwas schneller, drückt etwas fester, fickt sie jetzt wirklich und liebt sie jeden Moment. Es dauert sicher lange genug, aber die Belohnung ist es wert. Immer wieder lächelt er, als er hereinkommt, lächelt, während er sich an ihre Brüste klammert, gibt ihnen kleine Saugen und keuchende Bisse, fickt sie so, wie er will, fickt sie schnell und langsam, tief, hart, so wie er es von Huren will gefickt werden. Sie möchte nicht, dass dies so bald endet, aber sie lächelt wieder und denkt daran, wie gut sie sich fühlen wird, wenn die Schlampe auf ihre Muschi spritzt.
Das Mädchen ist unerfahren und unsicher, was es tun soll, aber während der Junge sie fickt, versucht sie, sich ein wenig zurückzuziehen, weil sie denkt, dass es besser ist, als nur herumzuliegen. Sie stöhnt und grunzt, während ihr Schwanz tiefer und tiefer eindringt, es scheint ihr zu gefallen. Tief in ihrem Inneren spürt sie, wie diese kleinen elektrischen Funken wieder losgehen, irgendwo in ihrem Bauch und tief in ihrem Inneren, wo sein Schwanz sie vollständig ausfüllt. Ihr Kitzler kribbelt auch, Funken sprühen, während er sie weiter fickt, und schließlich, bevor sie wirklich weiß, was los ist, kommt sie herein und stöhnt laut: Ja,? und ‚hör nicht auf‘, bis ihr Orgasmus sie traf und sie zitterte, bevor ihr Körper zusammenbrach, als der Junge sie weiter fickte.
Sie hat es lange ausgehalten und hat schon viel Durchhaltevermögen, also fickt der Junge das Mädchen bis zum Orgasmus, geht dann vorbei, stößt sie immer wieder an, grunzt, wenn er sie am Arsch packt, und geht richtig zur Sache, als er sich seiner eigenen Erlösung nähert nachdem er dem Mädchen einen wirklich umfassenden Fick gegeben hat. Die Schlampe sollte zu schätzen wissen, wie gut du sie fickst. Sie mag es immer noch, aber sie hat ihre Freude bereits gefunden und jetzt hält sie an dem Jungen fest, weiß, dass sie es beenden muss, fragt sich, wie lange es dauern wird, und wünscht sich, dass sie in ein paar Minuten dort ankommt.
Der Wald ist still und der Junge knurrt, grunzt vor Vergnügen, während er das Mädchen wieder und wieder liebt, als ob er die Geräusche von Drücken und Klatschen von Leder beobachten und hören würde, während die beiden Menschen tief und lang stöhnen. , um ihm das Gefühl zu geben, spät am Morgen das Richtige zu tun. Die Ausdauer des Jungen hält an und er fickt sie gnadenlos und irgendwann hat er aufgehört, auf sie zu achten und jetzt fickt er sie, nur um davonzukommen. Er will tief in die Frau eindringen, sie ausfüllen, sie wieder zum Weinen bringen, also beschleunigt er sein Tempo und als der Junge schließlich seinen eigenen Orgasmus erreicht, nähert sie sich nervös einem weiteren Orgasmus. Das Mädchen stöhnt wieder, bettelt um mehr, sie will auf jeden Fall zurückkommen und der Junge gibt sein Bestes, knallt sie hart, aber jetzt ist alles für ihn und plötzlich ist er da, knallt es hart, dann es hört auf, der Körper seines Schwanzes zuckt, als er sein Sperma tief in die enge Muschi des Mädchens zittert.
Sie weiß, dass es vorbei ist, aber oh, wie gerne würde sie zurückkommen. Er war zu nah und es würde sehr schnell dauern, ihn beiseite zu schieben. Sein Gewicht ist zu schwer für ihn, um dort zu liegen. Er kann ihre Ejakulation nicht ganz spüren, aber jetzt weiß er, dass sie in ihm ist und irgendwie ist es ein richtig geiles Gefühl. Der Junge bleibt eine Minute auf ihr, der Schwanz immer noch halbhart, immer noch tief in ihrer Fotze. Schließlich zieht er sich hoch und rollt sich auf den Rücken. Dann spürt er, wie das Sperma herausströmt und immer noch an seinen weit gespreizten Beinen heruntertropft. Es scheint immer noch hell auf den Sonnenstrahlen, die um und auf ihm tanzen. Der Junge liegt dort für ein oder zwei Minuten neben ihr, sein Schwanz wird langsam weicher, hell und scheint im Sonnenlicht. Plötzlich wischt er seinen Schwanz an ihren Hüften ab und hinterlässt zwei nasse Spuren, steht dann auf, zieht seine Shorts hoch und schiebt seinen Schwanz hinein.
Er nimmt ihr Höschen und Shorts und wirft sie auf sie und sagt ihr, sie solle sie anziehen. Die Ejakulation tropft in ihre Schenkel und das Mädchen weiß nicht, was sie dagegen tun soll, es gibt keine Möglichkeit, es zu stoppen, also zieht sie ihr Höschen und ihre Shorts zurück in der Hoffnung, dass es dann aufhört. Stattdessen fühlt sie sich komplett nass und bemerkt, dass sich das Ejakulat des Jungen in ihrem Höschen ansammelt. Sie fühlt sich total durchnässt, aber sie kann nichts dagegen tun. Sie steht auf und zieht sich über ihre immer noch entblößten Brüste hoch. Sie nimmt die Decke und sagt ihm, dass sie gehen muss und jetzt zurück zum Auto. Das Mädchen hasst es, diesen schönen Ort zu verlassen, und wenn sie denkt, dass es das erste Mal ist, dass sie mit diesem Jungen zusammenlebt, sieht sie sich um, um sich gut zu erinnern.
Als sie am Auto ankommen, legt der Junge die Decke neben das Mädchen im Auto und setzt sich auf die Decke und spürt, wie der Ausfluss immer noch davon tropft und weiß, dass die Decke ihn auch überall bedecken wird, und erkennt dann warum. Der Junge legte die Decke dorthin, wo er sie gemacht hatte. Jetzt ist sie verlegen und das Kind wirkt distanziert, nicht mehr so ​​wie zuvor und fragt sich, was los ist. Auf dem Weg zurück in die Stadt sagt er nichts und hält bald vor seinem Haus an.
Er weiß nicht, was er sagen soll, aber er versucht, den Jungen ein wenig zu umarmen und zu küssen, bevor er aus dem Auto steigt, aber der Junge hält ihn auf Armeslänge von sich und hört höflich zu und sagt ihm, dass er eine tolle Zeit hatte. hofft, ihn bald anzurufen. Er sagt ihr, dass sie ihm später sagen wird, dass er wirklich gehen muss und sich sogar bewegen und seine Tür öffnen wird, damit er herauskommt. Er kommt nass und klebrig aus dem Auto und schaut auf die Decke und sieht einen großen nassen Fleck. Der Junge tut dasselbe und zieht schnell die Decke vom Sofa und wirft sie auf den Boden, wirft einen kurzen Blick auf den Boden, bevor er ihm sagt, er solle die Tür schließen. Er winkt ihr beim Fahren mit einer kleinen Hand, erleichtert, dass es vorbei ist. Er steht auf gottverdammte Mädchen, aber der Abschied kommt nicht sofort.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert