Der anhänger kapitel 3

0 Aufrufe
0%

Der Anhänger

Kapitel 3

Dan war im College und dachte darüber nach, seinen Plan an diesem Abend auszuarbeiten.

Im Beisein seiner Frau und seiner Tochter wollte er die Macht des Anhängers immer wieder ausprobieren.

Sein Schwanz begann sich zu bewegen, als er darüber nachdachte, was er tun würde.

Kürzlich hielt er vor seinen Studenten eine Vorlesung und gab ihnen dann den Auftrag, einen Aufsatz zu schreiben.

Sie saß an ihrem Schreibtisch und sah sich zwischen ihren Studentinnen im Klassenzimmer um.

Studenten kamen aus der ganzen Welt, und einige fielen ihm ins Auge.

Eine davon war ein japanisches Mädchen im Alter von etwa 18 Jahren, dachte er.

Sie wusste, dass ihr Name Maria war.

Er war etwa 5-6 Jahre alt, hatte schwarze Haare, eine schöne Figur und trug einen Minirock.

Er saß direkt vor Dan und verschwendete sich damit, etwas unter seinem Schreibtisch zu zeigen.

Er zog vorsichtig einen Bleistift über seinen Schreibtisch, dass er zu Boden gefallen war.

Er beugte sich hinunter, um es aufzuheben, und schaute unter den Schreibtisch des Mädchens vor ihm.

Er sah viele gebräunte Beine und Schenkel und sogar weiße Höschen.

Maria streckte ihre Beine leicht aus und bewegte ihre Position leicht.

Davon sah Dan mehr Höschen.

Er nahm den Bleistift und sah auf.

Maria lächelte ihn an!

Sie muss gewusst haben, dass sie nach ihrem Rock suchte.

Das neckende Luder dachte.

Er begann sich vorzustellen, wie es gewesen wäre, wenn er den Anhänger mitgebracht hätte.

Würde das auch die Mädchen hier betreffen?

Ihre Gedanken schweiften ab und sie stellte sich all die Studentinnen nackt in ihrem Klassenzimmer vor.

Der Klang der Glocke rüttelte ihn zurück in die Realität und signalisierte das Ende des Unterrichts.

Die Schüler waren weg, aber Dan konnte nur all die kleinen Esel sehen, die auf dem Weg nach draußen schwankten und schwankten.

Er packte seine Aktentasche und verließ die Universität.

Auf dem Heimweg begann er noch einmal über seinen Plan für heute Abend nachzudenken.

Er wartete darauf, dass seine Frau und seine Tochter duschten und ihr Nachthemd anzogen, bevor er anfing.

Er wusste nicht einmal, dass seine Tochter und sein Freund ebenfalls einen Plan ausgearbeitet hatten.

Louise schlug vor, die Kraft des Anhängers zu nutzen, um Mama und Papa beim Sex zuzusehen.

Louise schlug vor, dass Amanda an diesem Tag gegen 19 Uhr zu ihr nach Hause kommt und sie mit ihren Eltern fertig macht.

Da morgen Samstag ist, musste sein Vater nicht arbeiten, aber seine Mutter musste trotzdem gehen.

Ist Dan nach Hause gegangen und an seinen Töchtern vorbeigegangen?

Schule.

Die Jungen und Mädchen waren gerade herausgekommen, und Dan konnte nicht aufhören, die Mädchen in Schuluniformen zu beobachten.

Die meisten trugen ihre kurzen Faltenröcke, weiße Blusen, Schulkrawatten und Blazer.

Dans Schwanz begann sich zu bewegen.

Einige der Mädchen konnten nicht älter als 8 Jahre sein, andere waren älter.

Dan wusste, dass seine Tochter mit 14 Jahren auf die Highschool gehen würde.

Er beschloss zu warten, bis Louise auftauchte.

Sie tat es bald, und sie war mit einem anderen Mädchen zusammen, von dem Dan wusste, dass ihre Freundin Amanda ein paar Türen von ihrem Haus entfernt war.

Louise bemerkte, dass ihr Vater im Auto wartete und ging auf die beiden Mädchen zu, froh, dass sie nicht auf den Bus warten mussten.

?Hallo Vater?

sagte Louise, als sie und Amanda auf den Rücksitz kletterten.

Dan konnte nicht anders, als das Aufblitzen der jungen Schenkel seiner Tochter und Amandas zu bemerken, als sie ihren Rücken schüttelte.

»Hallo Professor?

sagte Amanda.

„Hallo Mädels, hattet ihr einen schönen Tag in der Schule?“

Das gleiche langweilige Ding?

sagte Luise.

Er wollte ihr nicht sagen, dass sie Unterricht in Sexualerziehung hatten.

Dan zuckte zusammen und streckte die Hand aus, um den Rückspiegel einzustellen.

Er beschloss, auf die Schenkel der Mädchen zu schauen.

Sie sahen nicht, dass er sie wütend ansah.

Beide Mädchen versuchten, sich anzuschnallen und schlurften hinten herum.

Diese Bewegung ließ ihre kurzen Röcke an ihren Beinen hochziehen, was Dan einen hervorragenden Blick auf die Oberseite ihrer Oberschenkel gab und deutlich die Umrisse ihrer kleinen Muschi sah, und als sie sich bewegten, sah er das Gesicht ihrer Hinterbacken.

Sein Schwanz begann zu schwellen und begann bald zu toben.

Seine rechte Hand fiel auf seinen Schoß und er begann, seinen Schwanz in eine bequemere Position zu bewegen.

?

Dad, ist es okay für Amanda, heute Nacht hier zu bleiben?

fragte ihre Tochter.

Dan traute seinen Ohren nicht!

Das klang von Minute zu Minute besser!

„Sicher, okay Liebling, das einzig Richtige ist, deine Freunde von Zeit zu Zeit umzudrehen.“

Beide Mädchen kicherten und sie wussten, dass ihr kleiner Plan näher kam.

Dan setzte Amanda bei seinem Haus ab und er und Louise gingen nach Hause.

Der Anhänger

Kapitel 4

Dan und seine Tochter fingen später an, das Abendessen zuzubereiten.

Sie taten dies oft, wenn Sarah bei der Arbeit war und sie zuerst nach Hause kamen.

Lernst du in letzter Zeit schneller kochen?

Dan sagte.

»Nun, ich hatte zwei gute Eltern, die mir Dinge beigebracht haben, Dad?

sagte Luise.

Kochen ist nicht das einzige, was ich dir beibringen werde, dachte Dan.

Sie wollte ihr beibringen, wie man ein guter Schwanzlutscher wie ihre Mutter ist, und ihr auch beibringen, wie man wie ein Profi in jedes süße kleine Loch fickt.

Sein Schwanz begann sich wieder zu bewegen und er musste sich beruhigen.

Sie verließen die Küche, ließen sie das Abendessen kochen und gingen dann ins Wohnzimmer, um fernzusehen.

Dan setzte sich auf die Couch und Louise gesellte sich zu ihm.

Sie kuschelte sich und legte ihre Arme um ihre Taille.

Dan legte seinen Arm auf seine Schulter und streichelte seinen Oberarm?Mmmmm, magst du es, wenn wir so kuscheln können?

sagte Luise.

Dan bewegte seinen Arm und ließ den Mann auf seinem nackten Oberschenkel ruhen, direkt über seinem Knie.

„Ja, ich liebe auch eine Prinzessin“.

Sie streichelte sanft ihren inneren Oberschenkel und Louise spürte, wie ihre kleine Muschi zu reagieren begann.

»Werde ich zum Abendessen gehen?

Dan sagte.

Er stand auf und drehte sich um, damit seine Tochter die Beule in seiner Hose nicht sah.

Dan kehrte zurück und setzte sich auf die Couch.

Papa was ist der Anhänger im Schrank??

Dans Herz setzte einen Schlag aus.

Hat ihre süße 10-jährige Tochter die Kraft davon entdeckt oder wunderte sie sich nur, woher sie kam?

»Oh, ist das nur ein altes Relikt, das ich für eine meiner Ausgrabungen ausgegraben habe?

er sagte.

„Was hast du im Schrank gesucht?“

fragte

„Oh, ich habe gerade in der Schule nach einer anderen Bluse gesucht und es ist mir aufgefallen?“

„Mami hat sie noch nicht gesehen, ich zeige es ihr heute Abend nach dem Essen.“

Wow, Louise dachte, die Dinge würden sich allmählich fügen.

Er fragte sich, ob sein Vater von der Macht des Anhängers wusste und wenn ja, was seine Pläne waren.

Sie wurde aufgeregt und ging in ihr Zimmer, um Amanda anzurufen und ihr die Neuigkeiten zu überbringen.

Beide Mädchen stimmten zu, Dan machen zu lassen, was er wollte.

Sie kicherten bei dem Gedanken daran, was sie im Laufe des Abends entdecken könnten.

Louise sagte Amanda, sie solle um acht Uhr abends in ihr Haus kommen.

Sie einigten sich auch darauf, in ihren Schuluniformen zu bleiben.

Louise wusste, dass der Anblick von zwei 10-jährigen Schulmädchen vor ihrem Vater sie aufregen würde.

Louise war gerade im Wohnzimmer, als ihre Mutter von der Arbeit kam.

?Hallo Schatz?

Er sagte Dan.

„Hallo Süßer?

Sagte Dan, als er seine Frau küsste.

?Hallo Mami?

sagte Louise, als sie ihrer Mutter einen Kuss und eine große Umarmung gab.

Die drei setzten sich zum Abendessen zusammen und unterhielten sich über die Ereignisse des Tages in Schule, Arbeit und College.

»Mama, Dad hat gesagt, es ist okay, wenn Amanda heute Nacht hier bleibt, ist das okay für dich?

»Du weißt natürlich, vielleicht können wir alle zusammen spielen.

Dan und Louise wussten beide, dass die Spiele in Ordnung sein würden.

Sie sahen sich beide an und Dan wusste, dass seine Tochter etwas vermutete.

Das Abendessen und der Abwasch waren erledigt, die drei gingen ins Wohnzimmer, um fernzusehen.

„Wann kommt Amanda?“

Sagte Sarah.

Habe ich ungefähr 8 gesagt?

antwortete Luise.

Wirst du dich nicht ändern?

fragte seine Mutter.

„Nein, wollen wir sie anlassen, damit wir ein paar Fotos für unser Schulalbum machen können?

antwortete Luise.

Dan dachte an die beiden Mädchen in kleinen Röcken hier vor ihm.

Er leckte sich schweigend die Lippen.

Er sah auf seine Uhr, es war 7.15 Uhr.

„Ich werde duschen und mich umziehen?“

„Ich werde dir einen besorgen, Liebling?“

Dan ging nach oben, duschte und zog seinen weißen Pyjama und seine Pantoffeln an.

Er überprüfte, ob der Anhänger noch da war.

Er konnte nicht auf später warten.

Sarah war unter der Dusche und nahm dann ein durchscheinendes kurzes schwarzes Negligé und einen passenden schwarzen Tanga.

Sie trug dieses Kleid oft und ihr Mann und ihre Tochter schienen nichts dagegen zu haben, besonders ihr Mann.

Dan saß auf der Couch, als seine Frau das Wohnzimmer betrat.

Der Mann pfiff bei dem Anblick und die Frau kicherte.

»Du siehst so sexy aus in diesem Kleid, Mom?

bemerkte ihre Tochter.

?Danke liebe?

sagte sie mit einer kleinen Drehung, die ihren perfekten Hintern und ihre perfekte Muschi zeigte, damit sie beide sehen konnten.

Sarah saß neben Dan auf der Couch, und Louise lag an ihrem gewohnten Platz auf ihrem Boden und sah sich eine ihrer Soaps an.

Ihr kleiner Schulrock reichte ihr bis zum Gesäß.

Sarah fiel auf, wie wohlgeformt und weiblich ihre kleine Tochter war.

Er sah Dan an, und auch er starrte auf den nackten Körper, den seine Tochter zeigte.

Sie wussten nicht, dass Louise sich absichtlich zeigte.

Sie wollte, dass ihre Mutter und ihr Vater sie schnell aufwachsen sehen.

Sarah bemerkte, dass Dan zusah und stieß ihren Mann an.

Sie sahen sich an und ein verschmitztes Grinsen erschien auf ihren Gesichtern.

Keiner von ihnen wusste, ob das Grinsen aus Verlangen kam oder ob sie froh waren, dass ihr kleines Mädchen endlich zu einer schönen jungen Frau herangewachsen war.

Amanda kam kurz darauf an und Louise führte sie ins Wohnzimmer.

»Hallo Mr. & Mrs. Saunders?

sagte Amanda.

»Hallo Amanda?

sagten sie beide unisono.

Amanda war genauso gekleidet wie Louise, mit Schulrock, Bluse, Krawatte und weißen Kniestrümpfen.

Beide Mädchen gingen zu Boden und warf Dan und Sarah einen schnellen Blick auf ihre Hinterbacken, die mit weißen Höschen bedeckt waren.

Dan sah Sarah an und starrte erstaunt auf die Ärsche der kleinen Mädchen.

Sie schämte sich nicht, ihre Tochter anzustarren und begann, sich die beiden nackt auf dem Boden vorzustellen.

Dan hatte ähnliche Gedanken und beschloss, dass es an der Zeit war, den Sprung zu wagen.

Er stand auf, ging nach oben zum Schrank und zog den Anhänger heraus.

Er legte es sich unter seinem Oberteil um den Hals und ging die Treppe hinunter zu den Mädchen.

Der Anhänger

Kapitel 5

Sarah trank in der Küche etwas und Dan setzte sich auf die Couch.

Louise fragte, ob sie sich ihr anschließen könnten.

Er sagte, sie könnten es schaffen, und beide Mädchen schlossen sich ihm an, eines auf jeder Seite.

Er spürte, wie sich der Anhänger ein wenig bewegte.

Es funktioniert, dachte Dan.

Louise umarmte sie wie immer und Dan umarmte sie alle.

Louise legte ihre Hand auf ihren Bauch und arbeitete sie sanft in das Oberteil.

Dan zuckte bei der sanften Berührung zusammen.

Amanda legte ihren Kopf auf die Schulter des Mannes, beide Hände im Schoß.

Ihre kurzen Schulröcke gingen sehr hoch und enthüllten gerade ihr weißes Höschen.

Louise hob ihre Hand, um die behaarte Brust ihres Vaters zu streicheln, als sie den Anhänger fühlte.

„Ah, liegt es an dir?“

sagte Luise.

? Können wir sehen ??

Dan öffnete leicht sein Oberteil und der Anhänger erschien.

Beide Mädchen berührten es und gleichzeitig fielen ihre anderen Hände in Dans Schoß.

Sie streichelten einen Oberschenkel nach dem anderen und zogen ihre Hände zu seinen Lenden.

Sie fühlten beide gleichzeitig seinen großen, harten Schwanz und schnappten nach Größe.

Beide sahen auf die große Beule, die sie streichelten.

Dan war stolz auf seinen 22,9 cm langen, vollständig aufrechten Schwanz.

Sie streichelten weiterhin seinen riesigen Schwanz an der Außenseite seines Pyjamas.

»Wissen wir, was der Anhänger für Daddy ist?

flüsterte Luise.

»Ja, es ist ein Sexspiel, oder?

Herr Saunders?

fragte Amanda.

»Nun, nicht so, aber ich glaube, er hat eine Art sexuelle Kraft?

Dan sagte.

»Wir kennen Dad, wir wissen, wozu er fähig ist, und er tut es jetzt, richtig?

„Wäre es besser, wenn wir jetzt aufhören würden, deine Mutter würde mit Getränken und Snacks zurückkommen?

Dan sagte.

Wissen wir, woran wir nagen wollen?

sagte Louise, als beide Mädchen lachten.

Dan bedeckte den Anhänger und die Mädchen bewegten ihre Hände.

Sarah kehrte mit einem Tablett mit Getränken ins Zimmer zurück, ging dann zurück in die Küche und kehrte mit einem Teller Sandwiches und Keksen zurück.

Sarah setzte sich dann neben Amanda auf die Couch und forderte sie alle auf, sich selbst zu helfen.

Dan spürte, wie sich der Anhänger mehr und mehr bewegte.

Sicherlich die Anwesenheit dieser drei schönen Frauen, dachte er.

Sie beendeten das Essen, sahen fern, und Louise und Amanda hielten wieder Dans Top in ihren Händen, streichelten und berührten den Anhänger.

Jetzt war der Anhänger vollständig sichtbar und Sarah sah Dan an und sah es.

„Oh mein Lieber, wo hast du das her?“

»Ich habe es bei meiner letzten Ausgrabung gefunden.

Ich weiß nicht einmal, was es ist?

Dan sagte.

Sarah bemerkte, wie die Mädchen den Anhänger und Dans Brust streichelten und sich ein wenig ausgeschlossen fühlten.

„Ich sehe, ihr drei habt eine gute Zeit, kann ich eine haben?“

„Sicher, dass du es weißt, Schatz?“

sagte Dan, stand auf und setzte sich in den Sessel gegenüber.

Sarah nahm ihren Platz ein und setzte sich zwischen die beiden 10-jährigen Mädchen, die noch ihre Schuluniformen trugen.

„Du kannst mich auch anfassen, wenn du Mädchen liebst?“

„Wirklich Mama, willst du, dass wir uns berühren?“

Beide Mädchen starrten auf die großen Brüste einen Zentimeter von ihren Gesichtern entfernt.

Beide Mädchen sahen sich an und lächelten.

Beide begannen nacheinander zu streicheln und wurden vollständig aus der Haft entlassen.

Sie streichelten ihre Brüste, kniffen dann in jede ihrer Brustwarzen, dann bat Sarah sie, an ihren Brustwarzen zu saugen.

Die Mädchen verpflichteten sich und begannen, ihre Gewinne zu lutschen und sanft zu beißen.

Sarah schnappte jetzt nach Luft und legte ihre Hand auf die Oberschenkel beider Mädchen und begann, sie auf und ab zu streicheln, wobei sie jedes Mal näher an ihre Lenden kam.

Dan saß wie verzaubert auf dem Stuhl.

Er streichelte seinen Schwanz, der nun vollständig erigiert war.

Er hatte bereits einen nassen Fleck auf der Unterseite seines Pyjamas gesehen.

Dann sagte Sarah: „Amanda, geh auf die Knie und zieh mein Höschen aus, Liebling?“.

Amanda kniete vor Sarah und fing an, ihren schwarzen Tanga auszuziehen.

Dan konnte das Gesäß des kleinen Mädchens sehen, das mit einem weißen Höschen bedeckt war.

Er streichelte seinen Schwanz härter.

Sarah sah ihren Mann an, der zustimmend nickte.

Sarah bewegte ihren Hintern weiter zum Rand der Couch und fragte Amanda, ob sie mit ihrer Muschi spielen wolle.

„Ich will Mrs. Saunders auch lecken?“

sagte Amanda.

»Mama auch?

sagte Luise.

„Mein Gott, wir scheinen zwei kleine Sexsüchtige bei uns zu haben, Liebling?“

Sagte Sarah zu ihrem Mann.

Tun wir das wirklich, tun wir das wirklich?

Dan sagte.

Amanda rieb ihre Muschi langsam und war überrascht über ihre Weichheit, sie liebte die sanft getrimmten Muschihaare an ihren Fingern.

Sie rieb weiter und sah, dass die inneren Falten ihrer Muschi sehr nass waren.

Er griff mit beiden Händen an ihre Muschi und fing an, zuerst einen Finger und dann den anderen einzuführen.

Seine Finger glitten leicht hinein und heraus, während sie flatternde Geräusche machten.

?Dies?

Baby schieb deine Finger rein und raus?

Ahhhhhh das fühlt sich verdammt gut an.

Jetzt leck es und steck deine Zunge tief in meine Fotze.

Amanda tat wie gewünscht.

Sie liebte den Geschmack dieser ausgewachsenen Frau.

Er fand die Klitoris, legte sie frei, biss dann sanft mit seinen Lippen darauf und strich dann langsam mit seiner Zunge über den Liebesknopf.

Sie nahm ihre Finger aus ihrer Muschi und ersetzte sie durch ihre kleine rosa Zunge.

Ihre Muschi war durchnässt und Amanda schluckte große Mengen ihres Saftes so schnell sie konnte.

Sarah drehte sich um, packte ihre Tochter und küsste sie vollständig auf den Mund.

Ihre Zungen trafen sich und sie rauchten sanft und bissen sich gegenseitig auf die Zunge.

Alle 3 Mädchen stöhnten und Dan nahm seinen Schwanz heraus und fing an, seine Hand die riesige Länge auf und ab zu streicheln.

„Heb deine Bluse auf, binde meinen Liebling und dein Höschen auf und lass Mama die Muschi dieses kleinen Mädchens schmecken?

Sagte Sarah ihrer Tochter.

Louise stand auf und zog sich aus, aber sie trug ihren Schulrock.

„Stell dich auf die Couch Baby und lenke mein Gesicht ab.“

Louise stand auf der Couch auf und bedeckte das Gesicht ihrer Mutter.

Sarah packte den kleinen Arsch ihrer Tochter und zog die Muschi des kleinen Mädchens an ihr Gesicht.

Er war überrascht, wie durchnässt er war und seine Zunge in die kleine Lücke hinein und wieder heraus drückte.

Sie griff nach oben und enthüllte ihren kleinen Knopf, und Louise sprang auf und berührte mit ihrer Zunge ihre Klitoris.

Amanda schluckte immer noch ihre Muschi.

Dann hob er Sarahs Bein und ihre Zunge sprang zu ihrem Arsch, der von ihren Muschibewegungen rosa und nass war.

Sarah stöhnte, ja, ja, leck das Arschloch, Baby, oh, ist das ein verdammt gutes Gefühl?

Louise wimmerte auch: „Oh, Mama, deine Zunge ist so schön warm an meinem Kätzchen, steck deine Zunge besser?.

Sarah drückte auch ihren weichen Hintern, was Louise dazu brachte, ihre Muschi weiter in Richtung Mund und Pfeilspitze ihrer Mutter zu drücken.

?Oohhhh Bass ja Mama leckt meine verfickte Fotze?.

Dant und Sarah konnten es nicht, aber die Sprache begeisterte sie noch mehr.

Dan entschied, dass er genug gesehen hatte.

Er zog sich komplett nackt aus und ging auf den Dreier des Mädchens zu.

Sie landete hinter Amanda und drückte ihren Rock hoch, um ihren Hintern in ihrem weißen Höschen zu enthüllen.

Er zog sie langsam auf die Knie.

Amanda sah Dan an und lächelte.

Dan faltete sein Gesicht zu ihrer Muschi.

Sie roch so mädchenhaft und leckte ihre Muschi und dann ihren Arsch.

Er fing an, seine Hüften zu strecken und stöhnte erstickt in die Muschi, die er draußen gegessen hatte.

Dan spuckte auf die kleine rosa haarlose Muschi und dann auf das kleine rosa Analloch.

Hat Amanda es geliebt?

Ja, leck die Muschi und deinen Arsch, Mr. Saunders, oh Scheiße, ja.

Dan fuhr fort und beschloss dann, dass er dieses kleine Mädchen ficken musste, bevor er über den ganzen Teppich kam.

Er rieb das große, bauchige Ende seines Schwanzes und strich seinen 9-Zoll-Schwanz sanft in Richtung der Muschi des kleinen Mädchens.

Sie rieb ihre Muschi und ihre kleine Analöffnung auf und ab und drückte sie dann sanft in den rosa Schlitz.

Dan wusste, dass er mit diesem kleinen Mädchen sanft sein musste, und er schob langsam seinen Schwanz hinein.

Amanda drückte den riesigen Schwanz zurück, der in ihre Lücke eintritt.

Er wollte es hineinstecken und schob es immer wieder zurück.

Dann zog Dan ein wenig heraus und drückte wieder nach vorne.

Amanda neigte jedes Mal ihre Hüften nach hinten, um sich ihren Stößen anzupassen.

Er packte ihre Hüften und begann jedes Mal schneller und tiefer zu stoßen.

Er war erstaunt, dass dieses 10-jährige Mädchen seinen Schwanz so leicht nimmt.

Sie schob ihren Daumen in das kleine Analloch und Amanda knurrte.

Aarghhhhh ja, fick diesen Arsch, Mr. Saunders, fick mich tief, ohhhhhhhh !!

Alle vier keuchten, knurrten und stöhnten über das sexuelle Vergnügen, das sie bereitstellten und erhielten.

Bist du jetzt Daddy?

sagte Luise.

„Sicher, Schatz, tauschen du und Amanda die Plätze?“

Sie tauschten und Louise fing an, die durchnässte Muschi und den Arsch ihrer Mutter zu lecken und zu lecken.

Darf ich deinen Arsch fingern Mama??

Sie wartete nicht auf eine Antwort und schob zwei Finger in den Hintern ihrer Mutter.

Sarah schnappte nach Luft und sagte: „Ja, Baby, fick den Arsch und die Muschi deiner Mutter, AAHHHHHH, fick, ist das verdammt gut?!

Er zog Amandas Muschi rein und raus und rieb ihre Klitoris mit ihrem Daumen.

Amanda hob ihr Bein höher und bat Sarah, ihren Arsch zu lecken.

Sarah tat es und liebte den Geschmack des kleinen Mädchens.

Dan leckte die rosa Kükenfliege seiner Tochter auf und ab und dachte, er mochte diese Welt.

Er hat so lange auf diesen Moment gewartet und jetzt ist er im Himmel.

Er wollte seinen großen Schwanz in sein 10-jähriges Kind falten, bis er um Gnade flehte.

Er packte seinen Schwanz und stach ihn tief in seine Tochter.

Er schrie laut auf und sagte, Ooooooooooooooooooooooooooooo, Papa, du bist so groß, aarghhhhhh, hör nicht auf, hör nicht auf, Papa, Scheiße, Scheiße, Scheiße?!

Dan war überrascht, dass sein kleines Mädchen es geschafft hatte, alle seine 9-Zoll-Schwänze zu nehmen.

Aber er wusste, dass sie sie liebte, und er begann, härter und tiefer zu drücken.

Er hielt es nicht länger aus und keuchte: „Cumming, oh Bass Baby, greife ich nach meinem kleinen Mädchen, aaarrrggghhhhh Bass?!

er zog seinen Schwanz heraus und Louise drehte sich um und sah, wie sein Vater sein Gesäß streichelte, seinen Rücken, und ein Teil davon landete auf seinem Gesicht.

Er beobachtete, wie ein Strahl nach dem anderen seinen kleinen Körper traf.

Einiges ging auf die Muschi ihrer Mutter und sie schluckte alles.

Amanda sah zu, wie sie durch Louise rannte und sagte: „Warte, bitte.“

Er setzte sich neben Louise und fing an, den ganzen Auswurf von ihrem Körper zu lecken.

»Mmmmm, es schmeckt gut.

Wir sollten mehr daraus machen.?

„Es gibt noch mehr, woher das kommt“, sagte Dan.

Er ging nach oben, und die Mädchen machten weiter, was sie mit Sarah taten.

Dan ist mit einer Schachtel Sexspielzeug zurück.

Die beiden Mädchen gaben nicht zu, sie schon einmal gesehen zu haben.

Warum fickt Sarah die Mädchen nicht mit den Spielsachen??

„Gute Idee, Schatz?“

Sagte Sarah.

„Mädels, auf dem Boden liegen und ficken?“

Die Mädchen gingen zu Bett und spreizten ihre Beine auseinander.

Sarah hob den aufsteckbaren Kasten auf und befestigte ihn an ihren Hüften.

Er setzte sich zwischen Amandas Beine, hob ihre Knie an und schlang ihre Beine um ihren Rücken.

Sie streichelte den Vibrator sanft in ihrer nassen rosa Muschi auf und ab und warf sich dann schnell in einen.

Amanda keuchte vor Freude und hob ihre Hüften, um sich jedem Stoß anzupassen.

Dan verhärtete sich wieder, hockte sich auf Amandas Kopf und streichelte seinen Schwanz über ihr Gesicht, und das kleine Mädchen wusste, was sie wollte.

Er öffnete seinen Mund und Dan drückte seinen Schwanz in seine Kehle.

Sie würgte und Dan zog sich zurück.

Dan warf einen Blick auf Louise, die ihre Muschi befummelte und erwartete, dass es an ihrer Mutter liegen würde, sie bald zu ficken.

Dan schob es wieder fast bis zum Griff, und dieses Mal besetzte sie es über die gesamte Länge seines Schwanzes.

„Mmmmmmmmphhhh, ja, ich liebe das.“

Er lutschte weiter an seinem massiven Schwanz und streichelte seine Spitze mit seiner Zunge.

„Ja, lutsch den Schwanz, du kleine Schlampe, und nimm den Schwanz in deine enge kleine Fotze?.

Dies weigerte sich Sarah und sie begann immer schneller in das kleine Mädchen einzudringen.

Kurz darauf begann sie laut zu stöhnen und Sarah und Dan wussten, dass sie kurz vor dem Orgasmus stand.

Amanda schrie plötzlich und rief: „Ja, mach mich zum Abspritzen, mach mir einen Schnuller, oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo Scheiße, ist das?

Er zog seinen Mund aus dem pochenden Schwanz und sah auf ihre Muschi hinunter.

Sarah zog den Vibrator heraus, damit jeder das kleine Mädchen sehen konnte.

Ihr Saft tropfte immer wieder aus ihrem Wasserhahn.

Er dachte, er würde vor lauter Lust in Ohnmacht fallen.

Sarah schob ihr Gesicht nach vorne und leckte und begann, die Muschi und den Arsch des Mädchens zu sacken.

„Verdammte Hölle, verdammte Hölle, was für eine Erfahrung war das?.

Louise rannte zu ihrem Freund und küsste ihn komplett auf den Mund und sagte: „Es war wirklich schön zuzusehen.

Hast du wie eine echte kleine Schlampe ausgesehen, die diese beiden Schwänze genommen und so gelutscht hat?

Fühle ich mich jetzt wie eine kleine Schlampe?

sagte Amanda.

Darf ich Mama jetzt ficken??

»Bist du sicher, mein Baby?

Sarah tat dasselbe mit ihrer Tochter, hob ihre Beine und legte sie um ihren Rücken.

Er schlug ihre Tochter gnadenlos und wollte es schon seit einiger Zeit.

Louises jeder Stoß atmete in ihre kleine Muschi.

Ihre Mutter beugte sich hinunter und drückte ihre kleinen Hügel und Brustwarzen, trat dann an ihren Mund und drückte ihre Zunge in ihren Hals.

Louise nahm eifrig die Zunge und bot sich im Gegenzug an.

Sein Vater erschien bald mit seinem harten Schwanz ein paar Zentimeter von seinem Gesicht entfernt.

Er drückte seinen Schwanz tief in ihre Kehle und sie nahm alles zuerst.

?Mmmmmmphhhhhhh, aaaaarggghhhhhh Daddy ist so groß von dem Schwanz?!

Er schob seinen Schwanz wieder in seinen Mund und sagte: „Saug diesen großen Daddy-Schwanz, du verdammte Schlampe?“.

Louise spürte, wie sich ihr Orgasmus näherte und drückte ihre Hüften schneller auf und ab.

Sarah packte das Gesicht des kleinen Esels und schob den Vibrator immer schneller rein und raus.

?

Uummmmm, ooohhhhh, fick meine Mutter, jetzt kommt sie.

Aahhhh Bass, Bass?!

Hat Sarah sich wieder herausgezogen, um sie beim Orgasmus zu sehen und sie wäre fast explodiert und fast von ihrem Vater ertrunken?

Die kleine Blondine schwitzte und Schweißtropfen bedeckten ihren ganzen Körper.

Als ihr Orgasmus nachließ, küsste ihre Mutter sie leidenschaftlich auf den Mund.

Sie setzten sich alle auf die Couch und tranken noch ein paar Drinks.

Dan schlug vor, zu duschen und abends auszugehen.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.