Der harem des kaisers – teil 1

0 Aufrufe
0%

Im Harem des Kaisers

1.

?Du kennst mich??

fragte ich das Mädchen, das vor mir angekettet war.

Die Frau sah so klein zusammengerollt vor meiner erigierten Männlichkeit aus.

Er wich meinem Blick aus und kniete schweigend nieder.

?Gib mir eine Antwort!?

schrie ich und knallte mit der Peitsche, die ich gegen den verzierten Marmorboden hielt.

Natürlich hätte ich niemals die Peitsche bei ihr anwenden können, ich mochte die makellose Haut meiner Damen zu sehr, dafür, dass ich noch nie eine von ihnen vernarbt hatte, aber sie wusste es nicht.

Sind Sie der Kaiser Domitian?

sagte er ruhig.

Hast du meine Familie getötet?

»Ah, liegst du falsch, meine Liebe?

Ich antwortete schnell.

„Es waren meine Soldaten, die Ihre Familie getötet haben, und Sie wären mit ihnen vergewaltigt und getötet worden, wenn nicht einer meiner Staatsanwälte zwischen den Trupps unterwegs gewesen wäre, die Ihre Farm eingenommen haben.“

Ihre wunderschönen blauen Augen starrten mich ängstlich an.

„Würdest du dich jetzt als gewöhnliche Hure in der Kanalisation wiederfinden?“

Ich fuhr fort.

„Wenn ich dich nicht mit unwiderstehlicher Schönheit hätte, wäre das eine nette Bereicherung meines Harems.

Um diesen Satz zu unterstreichen, nahm ich ihr Kinn und starrte tief in ihre Seele.

Also fängst du besser an, dich dankbar zu verhalten.

Ich warf es auf den Boden und ging zu meinem vollen Glas Wein, um etwas zu trinken.

Bin ich der einzig wahre Herr dieser Welt?

Ich sagte.

„Vom Schlangenmeer bis zu den nördlichen Eisfeldern bringen meine Soldaten den Planeten unter meine Kontrolle.

Ich stelle 100 große Gelehrte und Philosophen ein, die mir die Geheimnisse der Welt verraten, und drei große Zauberer, die wissen, was Gelehrte nicht wissen.

Ich habe 1.000 Frauen vergewaltigt und 300 Kinder gezeugt.

Die meisten von ihnen waren natürlich in meiner wilden Jugend, als sie mit 20.000 Reitern die Prärie durchquerten.

Ich erinnere mich an den Geruch von Rauch und Blut, der die Luft erfüllte, als wir eine Stadt plünderten und ihre Frauen zu unserem Vergnügen nahmen.

Es schien so lange her zu sein.

Seit ich bei meinen Frauen wählerischer geworden bin, hat sich mein Geschmack mit zunehmendem Alter verfeinert.

„Du bist in meiner Hauptstadt Maradrim, der schönsten Stadt, die je von Menschen gegründet wurde.

Vor 20 Jahren nahm ich die Stadt Penatos für mich ein, benannte sie nach der Göttin um, die mir den Weg zum Sieg zeigte, und gebar das größte Reich, das diese Welt je gesehen hat und je sehen wird.

Ich wache von meiner großen Zitadelle aus über alles und genieße die Beute meiner eroberten Länder.

Ich zog ihr langes schwarzes Haar bis zu ihren Knien hoch.

Sie hat geweint.

• Einschließlich ihrer Frauen.

Dies war eindeutig ein seltener Fund, der Agent, der sie vor einer Vergewaltigung gerettet und ihr Gold mit dem Schwert verdient hatte.

Ihre Haut war oliv und ihr Haar rabenschwarz, aber ihre Augen waren von einem durchdringenden Blau und ihr Gesicht hatte eine scharfe, gefährliche Qualität.

Mit einer schmalen Taille, aber einem kurvigen Körper und prallen Brüsten freute ich mich darauf, sie zu entweihen.

Es kam von einer felsigen, seefahrenden Halbinsel irgendwo weit im Osten.

Ich habe den Namen gelesen, der auf deiner Halskette eingraviert ist.

?Marina ?

Ich sagte.

Ein schöner Name für ein schönes Mädchen.

Meine Stimme wurde weicher und ich veränderte mich, um ihr ein Gefühl von Sicherheit zu geben.

„Du bist hier sicher, Marina.

Sie werden feststellen, dass ich kein so grausamer Lehrer bin.

Ich kann auch ein großzügiger Liebhaber sein, obwohl ich manchmal mehr nehmen kann, als eine Frau geben muss.

Sie werden mit dem besten Essen gefüttert und von der Berührung eines anderen Mannes verschont.

Wenn du stirbst, wirst du in meinem Mausoleum begraben, einem Ehrenplatz, und wenn du mir Kinder gebierst, wird dein Name in Gold geschrieben sein, als der, der einen Erben des Gottkönigs geboren hat.

Die Töchter werden in Ihr Heimatland zurückgebracht, um von Ihren nächsten Verwandten aufgezogen zu werden.

Ich glaube, Ihr jüngerer Bruder lebt noch.

Als sie das hörte, sprang ihr ein Licht in die Augen und sie keuchte vor Freude.

Eine Freudenträne rollte ihr über die Wange.

?Marco??

fragte sie unsicher.

Wenn das sein Name ist, ja.

Lernen Sie, mir mit Ihrem Körper und Geist vollkommen zu gefallen, Sie werden ein langes und glückliches Leben führen.

Wenn du versagst, dann werde ich mich auf die eine oder andere Weise an dir erfreuen, auch wenn du wahrscheinlich nicht überleben wirst.

Wenn du eine Hand nach mir hebst oder mir auf eine Weise widerstehst, die ich nicht lustig finde.?

Ich deutete auf das große, elegante Fenster, das einen herrlichen Blick auf den Himmel und den Hafen bot.

„Ich bin 450 Meter von den Klippen entfernt und die Geier sind immer hungrig.“

Marina zitterte und wandte den Blick von den flatternden Vorhängen des Fensters ab.

Deine Schwestern freuen sich immer über einen Neuzugang, und ich habe gehört, dass sie Spaß haben, wenn ich nicht entlassen werden muss.

Und ich meine nicht nur echeqa.?

Echeqa war ein Spiel über die Bewegung von Militärfiguren auf einem Schachbrett, das in Penatos von einem Königreich, das ich erobert hatte, Besitz ergriffen hatte.

Ich hatte nicht die Geduld dazu, aber einige meiner Mädchen hatten mehr Fähigkeiten als selbst meine besten Generäle.

• Sie werden mit Seidenroben ausgestattet und sollen auch nach der Schwangerschaft Ihre Figur behalten.

Ich hatte diese Rede so oft gehalten, dass ich meine Langeweile und Ungeduld kaum zurückhalten konnte, dass der wirkliche Spaß beginnen würde.

»Ich ermutige Sie, lesen zu lernen.

Meine Konkubinen können alles aus der Bibliothek des Gelehrten anfordern, und Sie können Briefe schreiben, an wen Sie wollen.

Sie werden natürlich gelesen, um sicherzustellen, dass Sie meine Geheimnisse nicht preisgeben, aber Sie werden die Notwendigkeit von Sicherheit verstehen.

Ich goss beide Gläser Wein darauf, eine Tradition, bevor ich in eine neue Anschaffung einbrach.

»Nun, ein Teil Ihrer Position ist Ihnen nicht klar?

Wenn Sie dumm genug sind, den Luxus Ihres neuen Lebens nicht zu sehen, haben Sie immer noch einen Ausweg.?

Ich brauchte nicht auf das Fenster zu zeigen, ihr Blick fiel sofort darauf.

Kluges Mädchen.

Schlau genug, diesen Weg abzulehnen.

»Ich werde deine Gemahlin sein.

Ich war glücklich, aber nicht glücklich genug, um Respektlosigkeit zu tolerieren.

Meine Augen verhärteten sich und meine Muskeln spannten sich an.

Lass dich nicht verwirren, Mädchen!?

Ich zischte.

»Wir sind nicht gleich, und Sie werden mich als Ihren Kaiser anreden.

»Ich entschuldige mich, glorreich.

Viel besser.

»Ich werde gerne Eure Gemahlin sein, Mylord.

Ich entspannte mich wieder und brachte ihr das Weinglas an die Lippen, ihre Handgelenke hinter ihrem Rücken gefesselt.

Also trink, dein Training beginnt jetzt.

Ich kippte das Glas um und sie schluckte den Purpurwein mit mir.

Als unsere Gläser leer waren, stellte ich sie zurück auf den Tisch.

Wein war von ihren Lippen getropft und von ihrem Kinn auf ihre keuchenden Brüste getropft.

Besonders schön war es in den magischen orangefarbenen Lichtern, die den Raum erhellten.

»Ganz ehrlich, Marina, ich hoffe, du überlebst.

Ein ängstlicher Ausdruck lag auf ihr.

?Wächter ✔ !?

sagte ich zu den beiden Eunuchen, die auf der Treppe warteten.

Die gesamte Zitadelle hatte als Kern eine Wendeltreppe, die sich um ein System aus Körben und Rollen windete.

Ich war unglaublich stolz auf meinen Körperbau.

Es war das erste große Denkmal meiner Regierung.

Ruf Krista herbei, es ist Zeit.

Die Wachen nickten und stiegen zu den drei Ebenen des Harems direkt unter uns hinab.

Die Etage, die Marina und ich bewohnten, war die Glühbirne oben auf dem Turm.

Die Fußböden waren aus feinem Marmor mit Goldintarsien, und rundherum waren die Wände mit Wandmalereien meiner Siege bemalt, während die Decke eine vollkommen genaue Karte der Sterne hatte, die verzaubert war, sich mit den Jahreszeiten und der Tageszeit zu ändern, obwohl das Wetter war

immer perfekt.

Samt und Seide schmückten die Möbel im Zimmer, darunter ein riesiges Federbett, das aus einem kreisförmigen Abschnitt des Zimmers bestand, und Kissen, die jeden Rand säumten.

Hohe Fenster mit Satinvorhängen waren alle 10 Fuß beabstandet, aber ein knisterndes Feuer hielt den Raum immer weit.

Das größte Fenster, dasjenige, mit dem ich Marina gedroht hatte, blickte von der Klippe, auf der meine Zitadelle errichtet war, aufs Meer.

Der unendliche Ozean erinnerte mich daran, dass es immer unbekannte Länder zu entdecken gab.

Und meins zu tun.

Ein 500 Quadratmeter großer Bereich des Raums war einem Swimmingpool gewidmet, daneben befand sich ein hoher Schrank, in dem ich alle Spielzeuge aufbewahrte, die ich an meinen Frauen verwenden konnte, zusammen mit einigen anderen Überraschungen, die mit Laken bedeckt waren.

Ich habe mich gefragt, ob ich es heute Abend öffnen könnte.

Wie alt bist du, Marina?

Ich habe gefragt.

? 17 Jahre alt, Mylord?

antwortete sie schnell.

Wunderbar, dachte ich.

Fest und fruchtbar.

Ich hatte immer ältere Mädchen, aber eine dieser beiden Eigenschaften schien mir vor 15 und nach 25 immer zu fehlen. Wenn sie ihre Karten richtig spielte und schnell lernte, würde sie viele schöne Kinder haben und im Alter sterben.

.

Ich hörte Krista, flankiert von den beiden Eunuchen, die Treppe hinaufsteigen.

?Vielen Dank,?

Ich sagte es ihm ohne zurückzublicken.

Bitte schließen Sie die Tür auf dem Weg nach draußen.

Die beiden ließen ihren Schützling zurück, stiegen wieder aus und schlossen die beiden Seiten der runden Luke.

Als ich mit einem dumpfen Schlag schloss, drehte ich mich zu Krista um.

Krista war in den Dreißigern, hatte kastanienbraunes Haar und einen gesunden Teint.

Ich hatte es erworben, als es im ersten Niedergang seiner Schönheit war.

Ich hatte ursprünglich daran gedacht, sie auf der Straße zu entlassen, aber ich hatte eine gewisse sexuelle Energie und Grausamkeit ihr gegenüber gespürt.

Obwohl sie nach den Maßstäben meiner üblichen Lehrlinge alt gewesen war, hatten ihre Verdorbenheit und ihr Umgang mit meinem Schwanz sie zu einer vorbildlichen Konkubine gemacht.

Ich hatte zwei Kinder mit ihr und vor vier Jahren machte ich sie zu meiner primären Trainingsassistentin, als ich mein letztes etwas zu weit getrieben hatte.

Obwohl ihre Hüften breit waren und ihre vollen Brüste zu hängen begannen, bezweifelte ich, dass ich jemals den Mut aufbringen würde, sie zu töten.

?Christus?

Ich drehte mich zu ihr um.

Was haben dir deine Schwestern gesagt, als du das Frauenviertel verlassen hast?

Krista wurde, wie viele meiner Mädchen, nicht einmal in meiner Gegenwart gehalten und trug ein weißes Seidengewand, das vorne offen war.

Krista hatte so viele Trainingseinheiten absolviert, dass sie strahlte und Marina voller Besorgnis anstarrte.

„Sie sagten: „Ich bete, dass du zurückkommst.“

mein Herr.?

„Und warum erzählen sie es allen Frauen, die in mein Zimmer kommen?“

Weil wir wissen, dass Sie sich jede Nacht entscheiden könnten, uns das Leben zu nehmen.

Obwohl ich eine Ehrenposition unter Ihren Ehepartnern besitze, sind sie entbehrlich und jeder von uns kann ersetzt werden, sobald er getötet werden kann.

?

Genau richtig?

Ich antwortete.

Wie viele Konkubinen habe ich, Krista?

52 Euro, Mylord.

39 von ihnen gegründet.?

Wenn eine Frau mir ein Kind zur Welt bringt oder überlegene erotische Fähigkeiten zeigt, wird sie ?bestätigt?

und er hatte Anspruch auf gewisse Privilegien, unter denen er in meinem Zimmer frei war.

Ein Mädchen, das sich in den ersten drei Monaten nicht etabliert hat, hält normalerweise nicht lange durch.

„Glaubst du, von den 52 Frauen, die alles für mich tun würden, nur um am Leben zu bleiben, würde es mir etwas ausmachen, jeden Monat ein Paar zu töten, Marina?“

Marinas Worte blieben ihr im Hals stecken.

»N-nein, Mylord.«

?Braves Mädchen,?

Ich antwortete.

Krista zog ihr seidenes Gewand aus und zog Marina an ihren gefesselten Handgelenken auf die Füße.

Ihre Ausbildung besteht aus drei Teilen.

Du musst mich auf drei Arten zum Orgasmus bringen, zuerst mit der Muschi, dann mit den Händen und schließlich mit dem Mund.

Du denkst vielleicht, dass es nicht so schwer ist, aber in jeder Phase wirst du ein gewisses Maß haben, oder?

Stolperstein?

dagegen arbeiten.

Wenn du dieses Hindernis nicht überwindest und mich dazu bringst, meinen Samen zu vergießen, wirst du wie eine Kerze ersticken.

Marina stöhnte.

»Haben Sie nicht so viel Angst, Schwester?

Krista gurrte ihm ins Ohr.

Wenn Sie das überleben, wird es das Schlimmste, was Sie je im Dienst des Imperators erlebt haben.

Ich selbst konnte das Training auch als angenehm empfinden.

?Christus?

Ich sagte.

Aktien bereit.

Krista ging zu meiner Wand mit Accessoires und entfernte das schwarze Satintuch von einer Reihe von Holzscheiten.

Er schleppte sie zu mir und öffnete sie.

Ich packte Marina vor Angst und steckte meinen Kopf und meine Handgelenke in die Öffnungen, dann schloss ich den Apparat.

Ihre festen Pobacken und ihr jungfräuliches Loch waren reif für meinen Griff.

Mal sehen, wie zerbrechlich dieser schöne Hals ist.

Ungeachtet ihres Vergnügens drang ich heftig in ihre Lippen und ihren jungfräulichen Kopf ein.

Ein Rinnsal Blut tropfte von ihr.

Bei diesem ersten Stoß schlugen seine Schultern mit einem dumpfen Schlag gegen die Holzklötze, und er schrie vor Schock auf.

»Ach!

Eine schöne Passform,?

Ich sagte zu ihr.

»Du hattest einen guten Start.

Ich griff ihre Fotze intensiv an und spürte die wachsende Lust an Marinas jungfräulicher Muschi.

Sein Kopf und Nacken wurden durch das harte Holz der Baumstämme bestraft.

Bei jedem Stoß prallte seine Kehle gegen den Boden der Öffnung.

Ich schüttelte sie wild, als ich sie fickte, und schickte alle Seiten ihres Halses gegen die Stümpfe.

Hier konnte ich durch den Druck auf seiner Luftröhre würgen und wimmern.

Viele Male hatte ich das haarsträubende Knirschen der Wirbel einer Frau gehört, als ihr Hals schließlich nachgab und ihr Kopf gegen die Vorderseite der Stümpfe prallte, um leblos zu baumeln, ihre Haut gespannt und verzerrt.

Marina stammte offenbar aus einem starken Stamm.

Ihre Vagina pochte um meinen Schwanz und sagte mir, dass sie meinem Angriff immer noch Widerstand leistete.

? Ich bin nah !?

Ich schrie sie an.

Es war die Wahrheit.

Kannst du ein bisschen länger überleben?

Um es ihr noch schwerer zu machen, packte ich ihre Hüften und hob ihre Füße vom Boden, sodass sie nur noch von dem Holz an ihren Handgelenken und ihrer Luftröhre gestützt wurde.

Ich knallte seine Öffnung gnadenlos auf meine Männlichkeit und spürte die Ansammlung von Samen in meinen Hoden.

Etwas knarrte, es könnte Holz sein, es könnten Marinas Knochen sein, die kurz vor dem Bruch stehen.

Der Gedanke an das schöne Mädchen, das starb, als ich kurz davor war, in ihr zu landen, zwang mich zum Orgasmus.

Ich bemühte mich nicht, mich zu beherrschen, als ich Sperma in Marinas Schoß schüttete und ihre Füße wieder auf den Boden stellte, während ich mich in Ekstase befreite.

Marina seufzte laut vor Erleichterung zwischen Schluchzern des Schreckens.

Er wusste nicht, dass das Schlimmste noch kommen würde.

»Bin ich wirklich glücklich, Meister?

Krista intervenierte, als ich mich von dem Mädchen zurückzog und die Aktien aufschloss.

„Ich finde das Reißen des Halses zu heftig für meine weibliche Sensibilität.

»Von all den Dingen, die Sie gesehen haben, ist dies diejenige, die Ihnen nicht gefällt?

sagte ich mit sarkastischem Unglauben.

Krista lächelte selbstgefällig, als sie das nächste Gerät vorbereitete.

»Ich bin vom schwachen Geschlecht, Mylord, mein Magen ist nicht so stark wie deiner.«

Mit einer anmutigen Geste entfernte Krista den Stoff vom nächsten Spielzeug, einem Galgen.

Marinas Augen wechselten sichtlich von Hoffnung zu Verzweiflung.

Bevor sie etwas sagen konnte, schob ich sie zu Krista hinüber, die die Schlinge um Marinas Kopf wickelte und sie auf die richtige Passform anpasste.

Nicht zu eng, ein langsamer Tod.

Ich stieg die Stufen der Plattform hinauf, die an der Hinrichtungsmaschinerie befestigt war.

„Marina, du musst da meine Zehen den Boden verlassen, um mich wieder abzuheben.

Wenn du einen Blackout hast, wirst du nicht mehr aufwachen.

Christa!?

Ich berichtete.

Krista hob und drehte die Holzkurbel, die das Opfer hochhob.

Sie begann sich schnell zu wehren, als er spürte, wie der Druck ihre Atemwege schnitt.

„Ich würde sagen, du hast fünf Minuten, das wäre mehr als genug für etwas Handarbeit, aber ich bin gerade gekommen und du musst mich wieder erigieren.

Marina verschwendete keine Zeit damit, meine Männlichkeit mit beiden Händen zu packen, sobald sie nicht mehr vom Boden abhob.

Er zerrte an mir mit angemessener Verzweiflung, als hinge sein Leben davon ab.

Er erweckte meinen erschöpften Schwanz langsam wieder zum Leben.

Er hatte ein gewisses Talent, aber eine schnelle Einschätzung meiner Freude und meiner Kämpfe gab mir einen traurigen Überblick über sein Überleben in diesem Stadium.

Ich streichelte ihr blasses Gesicht und rieb meinen Daumen an ihrer Wange.

„Ah mein Lieber, du hast so ein Versprechen gezeigt, ist es eine Schande, dass du sterben musst?“

Ich sagte zu ihr.

Die meisten Trainierenden verzichten an diesem Punkt, wenn sie sehen, dass die Ränder ihres Blickfelds verschwommen werden und der Tod unmittelbar bevorsteht, auf das Vergnügen, sich die Kehle zu kratzen oder etwas frische Luft zu schnappen.

Dies war natürlich der sicherste Weg, ihr Schicksal zu besiegeln, und es machte mich jedes Mal traurig, sie ohne Ehre oder Würde gehen zu sehen.

Marina hat die Hoffnung nicht aufgegeben.

Obwohl sie mein Glied kurz im Stich ließ, packte sie ihre üppigen Brüste und wickelte sie um meinen Schwanz.

Er rollte sie mit wahnsinniger Hoffnung an meinem Baum auf und ab.

Sie sah zu mir auf.

Ihre kristallblauen Augen flehten und bettelten um mein Sperma.

Von Zeit zu Zeit ist ein Mädchen schlau genug, das verdammte Spiel auszuprobieren, auch wenn nicht alle von ihnen die Ressourcen haben, die Marina hatte, um aufzutreten.

Von der Seite des Galgens machte Krista ein amüsiertes Geräusch.

Während es schwach erscheinen mag zuzugeben, dass mehr als der Himmel von Marinas Brüsten zu einer plötzlichen Ejakulation führte, hatte die Verzweiflung und der Lebenswille in ihren Augen wahrscheinlich etwas damit zu tun.

Mein Sperma explodierte von der Spitze meines Schwanzes in Marinas Dekolleté und bedeckte ihre seidigen Brüste und die Vertiefung ihres Halses.

Als sie das Spritzen von heißem Sperma überall auf ihr spürte, schien ihr Mund die Worte zu sagen?

Danke.?

Fast sobald ich mit der Ejakulation fertig war, gingen Marinas Augen wieder in ihren Kopf und ich konnte das unverkennbare Geräusch der letzten Chance einer Frau in der Luft hören.

Ich nickte Krista zu, die auf mein Zeichen wartete.

Er löste den Windenverschluss und Marina fiel zu Boden.

Er schnappte nach Luft und rieb sich den stark verletzten Hals.

Krista zog den Riemen von ihrem Kopf und half ihr auf die Beine.

„Bist du ein sehr kluges Mädchen?“

sagte ich und ging die Treppe hinunter.

„Es ist selten, hinter einem schönen Gesicht eine schnelle Auffassungsgabe zu finden.

Sein Gesicht verriet sie kurz.

Ich könnte sagen, dass Marina stolz war, einen Ausweg aus dem sicheren Tod gefunden zu haben.

Er hat seinen Stolz verdient.

• Holen Sie Luft und machen Sie sich bereit.

Krista, machst du deinen Job?

»Mit Vergnügen, mein Lord?

Sie antwortete.

Krista kniete nieder und nahm meinen Schwanz wie eine verhungernde Frau.

Sie saugte die letzten paar Tropfen Sperma aus meinem Cumshot und fing an, mich für Marinas letzten Versuch wieder aufzurichten.

Kristas Mund war fast magisch, ihr Talent entwickelte sich über Jahre des Übens in meinen Diensten und sie schenkte meinem Hodensack immer besondere Aufmerksamkeit.

Als ich mich vollkommen wohl fühlte, drückte ich ihren Kopf weg, bevor ich vorzeitig abspritzte.

»Danke, Krista.

Er stand auf und sprang anmutig in den Pool.

Ich richtete meine Aufmerksamkeit auf Marina, die gesehen hatte, wie Krista mich verwirrt lutschte.

Ich zog sie ganz nah an mich heran, um die nackte Wärme ihres Körpers an meinem zu spüren.

Seine Weichheit gegen meine Härte.

Sie fühlte sich göttlich.

Ich betete zu den Göttern, dass sie die Kraft hat, dies zu überleben, damit sie mir schöne Kinder schenken kann und ich es immer wieder erleben darf.

Ich küsste sie innig, tastete das Innere ihres Mundes mit meiner Zunge ab und fühlte ihren Herzschlag.

»Das hast du gut gemacht, bezaubernd.

Jetzt ist die Zeit für einen letzten Versuch.?

Plötzlich hob ich das Mädchen hoch, das in meinen muskulösen Armen plötzlich klein aussah, und warf es mit Krista ins Wasser.

Krista stieg schnell auf Marina herab und legte sie in einen Unterwerfungsgriff.

Ich entspannte mich im Pool und lehnte meine Arme gegen die Wand, wobei ich einen Meter zwischen mir und dem Boden blieb.

Krista hielt den schwarzhaarigen Teenager vor mich, ihr Gesicht war verängstigt darüber, was als nächstes passieren würde.

»Wenn Sie das nicht herausfinden können?«

Ich habe gescherzt.

»Du verdienst es zu ertrinken.

Krista zwang ihren Kopf unter die Oberfläche und hinunter auf meine Hüfthöhe und hielt ihn dort, während sie sich abmühte.

»Lieben Sie diesen Teil, Sir?

Krista schnurrte.

„Sie kämpfen zu hören, macht mich so feucht.

Ich küsste die sadistische Frau, während Marina sich abmühte, meinen Schwanz unter der Wasseroberfläche zu finden.

Zuerst befühlte er meinen Oberschenkel, dann fand er meine Hüften und brachte sich in Position.

Er packte mein Gesäß mit beiden Händen und spießte seinen Mund auf meine Erektion.

Ich löste mich von Kristas Lippen, um vor Vergnügen zu stöhnen.

Ob sie lebte oder starb, ich wusste, dass es Spaß machen würde.

Marina hat es versucht, aber sie konnte nicht alle zwanzig Zentimeter meiner Männlichkeit in ihren Mund stecken.

Ich würde nie so kommen.

Wohltätiger Mann, der ich bin, habe ich beschlossen, Ihnen zu helfen.

?NICHT!

BRUNNEN!

GENÜGEND!?

Ich schrie, obwohl ich wusste, dass er mich nicht hören konnte.

Ich packte unter Wasser abrupt Marinas Kopf und schob ihr die Spitze in den Hals.

Er versuchte zu würgen, aber meine Männlichkeit blieb.

Nach einer kurzen Schockpause fuhr sie fort, meinen Schwanz zu schlucken, diesmal zwang sie ihn ganz in ihre Kehle.

Viel besser.

Ich hatte keine Ahnung, wie lange Marina noch Luft anhalten konnte, aber ich bezweifelte, dass es viel länger war.

Ich wusste nicht, wie viel Luft sie eingeatmet hatte, bevor Krista sie herausgedrängt hatte, oder wie viel Erfahrung sie mit Schwimmen und angehaltenem Atem hatte.

Währenddessen füllten sich meine Eier mit Sperma, um es in Marinas Bauch zu schicken.

Das wäre knapp.

Marina, außer Atem, so kurz vor dem Sieg, krampfte unter der Oberfläche und blieb stehen.

Es waren diese tödlichen Krämpfe, die mich dazu veranlassten, meinen Schwanz in seiner Kehle zu vergraben und meinen Samen in seinen sterbenden Magen freizusetzen.

Ich schrie bei dem Gefühl der zarten Kehle des sterbenden Mädchens.

Welle um Welle traf sie mit jedem Samenstoß, der ihre Speiseröhre hinunter tropfte.

Ich gewann meine Fassung zurück, nachdem ich die Ekstase in Marinas Mund geritten hatte.

„Bitte lass mich dich töten, Meister.

Ich möchte diesen Tod spüren?

Krista flehte mich an.

?Nein.

Sie verdient es zu leben.

Krista schmollte, zog aber Marinas tauben Körper an die Oberfläche.

Ich stieg aus dem Becken und schleifte den Ertrunkenen auf den Marmorboden.

Ich legte meine Hände zwischen ihre stillen Brüste, pumpte ihren Brustkorb, legte dann meine Lippen auf ihre und erweckte ihre Lunge zum Leben.

Ich pumpte wieder in ihre Brust und sie hustete Wasser und Sperma.

Begierig nach Luft schnappend kehrte das Leben in seinen Körper zurück und er plumpste zu Boden.

Ich war froh, sie so nah ans Nirgendwo zurückgebracht zu haben.

Marinas Augen öffneten sich und blinzelten.

Sein Gesicht war fassungslos und verarbeitete langsam die Welt, von der er dachte, dass er sie nie wieder sehen würde.

Es fixierte mein Gesicht.

«Willkommen zurück, Marina.

Hast du bestanden ,?

Ich sagte zu ihr.

Ihre Augen füllten sich mit Tränen und sie warf ihre Arme um mich aus Dankbarkeit dafür, dass ich ihr Leben gerettet hatte.

Eines Tages würde ich nicht mehr so ​​großzügig sein und sie würde durch meine Hand für immer in Vergessenheit geraten, aber jetzt hatte sie ein Recht darauf, glücklich zu sein.

Krista stand auf, tropfendes Wasser, aus dem Pool.

Ich warf ihr ein Handtuch von einem Tisch in der Nähe zu.

?Oh!

Mylord, seid Ihr so ​​freundlich, mich am Leben zu lassen?

sagte Marina, immer noch am Boden.

»Ich werde alles tun, um Ihnen zu gefallen, und viele Ihrer Kinder zur Welt bringen, das weiß ich.

Ich kann es fühlen.?

Ich hob meine Hand, um sie aufzuhalten, so gut es war, ihre Anbetung zu meinen Füßen zu spüren.

„Ich habe keine Zweifel an deiner Fruchtbarkeit.“

Ich sagte.

Krista half ihr auf die Füße und wischte es weg.

»Ich werde eine Silberkette in Auftrag geben, um Sie als einen meiner Harems zu kennzeichnen.

Bis ich dich wieder anrufe, bist du gefeuert.

Krista führte das wahnhafte glückliche Mädchen die Treppe hinauf und hinunter in ihr Wohnzimmer im Erdgeschoss.

Ich nahm einen Morgenmantel aus Satin aus einem Schrank und befestigte ihn mit einer Nadel.

Meine Eunuchenwachen kehrten zu ihren Posten auf der Treppe zurück.

Ich ging in den Korb und winkte mit der Laterne in mein Schlafzimmer.

Nach einem gut verbrachten Abend zog ich mich, der Kaiser Domitian Rozack, Herr der ganzen Erde unter meinen Füßen, Erbauer von Städten, Zerstörer von Königreichen, von den Göttern erwählt und Oberster unter den Menschen, für die Nacht zurück.

Hinzufügt von:
Datum: April 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.