Einsames Mädchen Bringt Sich Selbst Zum Orgasmus Indem Es Ihre Katze Streichelt

0 Aufrufe
0%


Teil 1 – Den Sklaven kaufen
Wenn Sie in den Keller des Hotels hinuntergehen und sich umschauen, sehen Sie viele Männer, die an Tischen sitzen und auf die Auktion warten. Der Geruch von Rauch und Sex schlägt dir hart in die Nase, während du langsam die Wände scannst, du siehst die Mädchen dort stehen, einige gefesselt und klaffend, alle nackt und offen, du leckst dir die Lippe, damit jeder Mann bei ihnen ist, oder du denkst, den Spaß, den Sie mit Ihrem neuen Sklaven haben werden. Setz dich hin und warte, eine nach der anderen werden die Sklavinnen auf die Bühne gestellt, die Blondinen und die dünnen und kurvigen Rothaarigen werden alle vor dir gezeigt. Einer nach dem anderen verkauft, enttäuscht, das Gefühl, dass Sie vielleicht nicht finden, wonach Sie suchen, hören Sie den Anrufer sagen, dass das letzte Mädchen in der Nähe das nächste Mädchen sein wird. Du siehst zwei Männer, die mich auf die Bühne bringen, während ich trete und schreie. Meine kurzen schwarzen Haare fallen mir ins Gesicht, sie verdecken keinen meiner Blicke, meine vollen Brüste sind ganz für dich da, du kämmst langsam meinen Körper, meine Fotze ist rosa und rasiert, du denkst an all die Dinge, die du tun kannst zu ihr. Ein breites Grinsen breitet sich auf deinem Gesicht aus, wenn du daran denkst, wie du mich gerne verletzen würdest, und vor allem hörst du mich um dich betteln. Sie binden mein Brot vor die Bühne und zwingen mich, auf die Knie zu gehen, meinen Kopf nach oben gerichtet, die Männer wagen es fast, sie zu bitten, als ob ich lieber sterben als dienen würde.
Nach dem Bieten schaut man sich um, in der Hoffnung, dass es kein Bieterkrieg wird, aber keine einzige Person interessiert sich für den Kämpfer, wenn man auf die Bühne schaut, sieht man, wie sie einen Knebel ziehen und meine Hände hinter meinem Rücken fesseln. Du kicherst in dich hinein, als du mir sagst, dass es dir gehört, ich werfe dir einen tödlichen Blick zu, bevor sie mich runterziehen. Du stehst auf und gehst langsam zu deinem Auto, als du dort bist, siehst du zwei Männer, die immer noch versuchen, mich zu kontrollieren.
„Willst du es im Kofferraum haben?“ Du schüttelst den Kopf, als sie mich mit gefesselten Händen und Füßen dorthin werfen. Wenn du nach Hause kommst, öffnest du den Kofferraum und bevor du weißt, wohin ich mich bringe, ziehst du mich heraus. Ich bringe mich die Treppe hinauf zu deinem Kerker, du legst mich auf den Boden und siehst mich mit einem Lächeln an. Hallo Kleiner? Du kümmerst dich gut um meinen Körper, indem du deine Lippen leckst und du siehst alle meine Kurven auf mich zukommen, du fängst an, mich langsam und sanft zu streicheln, du siehst mich mit Angst in meinen Augen aufblicken, ich ziehe meinen Körper hilflos von dir weg.
„Still Kind, ich werde dir noch nicht weh tun?“ Du sagst mir in einem freundlichen, aber herablassenden Ton, dass ich nicht aufgehört habe, von dir wegzukommen.
Du hebst mich hoch und bindest mich los, dann hebst du mich mit einer Hand hoch, spreizst meine Beine, schubst dich weg, während du mich auf 2?4? Von der Decke hängen, hoch genug, dass meine Zehen den Boden berühren können, mein ganzes Gewicht auf meinen Schamlippen, meine Augen schließen, versuchen, das Gleichgewicht zu halten, um den Druck meiner Katze zu verringern, mich fesseln, damit ich kann? Bewegung. „Hier, kleiner Sklave, ich denke, heute Nacht wird ein schöner Ort zum Schlafen sein, oder??
Als Antwort schaue ich dich verzweifelt an und versuche, herumzuzappeln und mich zu bewegen, um mein Gewicht von meinem sensiblen Bereich zu lösen, du lächelst? Gute Nacht, Sklave? du hast mich nach dir rufen hören, als du gegangen bist? nein bitte lass mich nicht so!? Ich schreie stundenlang in der Hoffnung, dass du zurückkommst, nimm das Gewicht meiner weichen Schamlippen, lass mich hinlegen, anstatt wie eine Marionette aufgehängt zu werden
Tag 2 Teil 1
Du betrittst das Zimmer und siehst, dass ich immer noch hänge, meine Haare hängen vor meinem Gesicht, mein Körper entwirrt mich zwischen Wach und Schlaf und du tröstest mich langsam und sanft aus meiner Langeweile, während ich meinen erschöpften Körper auf den Boden lege Körper berührt den kalten Boden mein Körper zittert und Gänsehaut auf meiner Haut. Berührst du mich nicht, während ich dich mit traurigen, flehenden Augen ansehe? Ich sage Gerste, du streichelst flüsternd meine Wange, du siehst sanft nach unten und deine Hände fangen an, über meinen Körper zu streichen
„Ich werde dich so sehr berühren, wie es mir gefällt, Mädchen, du gehörst mir und du wirst dein Bestes tun, um mir zu gefallen, oder wirst du besiegt werden?“ Sie sagen es mir in einem echten Ton. Und wenn du mich berührst, wird meine Haut heiß, wenn du meine Haut berührst. Ich stöhne, als deine Daumen mit meinen Nippeln spielen, du spürst, wie sich der Drang verhärtet, wenn du mich neckst, deine andere Hand geht meinen Körper hinunter, zu meiner Katze, du spürst die Hitze davon, weil die Wunden in meinem Fleisch von der Nacht, die ich damit verbracht habe, es versucht haben mich auf dem Brett zu balancieren war mir langweilig. Du streichelst die Unreife, ich schließe die Augen, ich lehne den Kopf zurück, es stöhnt vor Lust, es gefällt dir, nicht wahr, Sklave? Ich öffne plötzlich meine Augen und erinnere mich, wo ich von dir weggegangen bin. Du lächelst wieder und verlässt den Raum.
Ich liege im Dunkeln und versuche, meine Arme loszubinden. Als Sie hereinkamen, haben Sie gesehen, wie ich eine Woche lang versucht habe, einen Platz zu finden, mit ungebundenen Armen und gegen die Wände gepresst? ?hungrig?? Du wirfst eine Schüssel Haferflocken vor mich hin, ich sehe dich an, aber ich versuche mein Bestes, mich zu bücken und zu essen. Du siehst mir zu, wie ich es auf meine Hände und mein Gesicht bekomme, wenn ich fertig bin, hebe ich die Schüssel auf und werfe sie auf dich, auch wenn sie verfehlt und die Wand hinter mir trifft? Als ich langsam innehalte und dich anstarre, klebt Essen an meinen Fingern und meinem Kinn. „Musst du lernen, nett zu sein? du erzählst
Du hältst mich in deinen Armen, während ich kämpfe. Du hältst mich fester. Du ziehst mich die Treppe hoch. Ich trete und beiße dich, während du mich in dein Haus ziehst. Du erreichst eine Tür, die sich öffnet, du gehst in etwas, das wie ein Badezimmer aussieht, du lächelst, wirfst mich in einen großen Glastank und ein übergroßes Goldfischglas. Ich schaue mich um, während du die Tür schließt und langsam das Wasser öffnest. Es geht höher auf meinem Körper. Das kalte Wasser steigt auf, es raubt mir den Atem, okay, als es meine Brust erreicht, starre ich und frage mich, wann es aufhören wird, ein langer Schlauch, der an meinem Kinn, an meinen Fingerspitzen herunterläuft. Am Ende sagst du mit einem Lächeln, wie sieht ein Dildo aus? Wenn du atmen willst, willst du saugen? Ich sehe dich mit Hass in meinen Augen an, während ich meinen Mund um ihn lege, während ich tief einatme, während das Wasser mich bedeckt. Plötzlich lässt die Kraft in meinen Beinen nach und ich falle unter Wasser, schnappe nach Luft, als das Wasser schnell meine Lungen füllt, du drückst den Knopf, um den Tank zu leeren, du öffnest die Tür, du rennst zu mir, du fühlst deinen Puls, wenn du siehst dass der Elf nicht atmet. Beginne schnell mit der Wiederbelebung, bis ich das Wasser aus meinen Lungen huste und mein Körper, der vor Angst zittert, während ich dich festhalte, wieder zu atmen beginnt.
Du hältst mich fest, du wiegst mich zurück in deinen Armen, du hörst endlich auf, du hältst mich fest und du gehst ins Schlafzimmer, du legst meinen schwachen Körper auf den Boden, fesselst meine Worte an das Bett, wo meine Beine folgten, bis ich war nackt und nackt vor. freudig .
Teil 3 – Spielzeit
wieder streicheln deine hände über mein weiches fleisch du lernst jede kurve meines körpers du lernst was mich zum zittern und zucken bringt streich deine hände über meine weichen brüste hält sie fest du testest auf spannung dort siehst du sie hüpfen mit einem leichten lächeln du stehst auf meinen Kopf, während du sie hältst, siehst du, wie sich mein Gesicht kräuselt, während ich in meine Brustwarzen kneife, du hörst mein Stöhnen und entscheidest dich, mich zu testen, indem du lächelst, während du an meinen harten Brustwarzen ziehst und dich langsam ausziehst. Nimm deinen Schwanz und führe ihn über meinen Mund trotzig drehe ich meinen Kopf, du klopfst mir auf die Wange, also drehe ich mich um, ich öffne widerwillig meinen Mund für dich und lasse dich herein. Ich öffne meine Augen , du entspannst dich, während du meinen Mund fickst. Mein Mund ist jedes Mal verstopft, wenn ich in die Enge meiner Gedanken falle, deine Augen schließen sich vor Vergnügen, wenn du in meinen nassen Mund ein- und ausgehst. Meine Lippen sind eng an deiner Haut. Ich ziehe leicht daran, während du auf deinen Schädel zoomst mich, du schließt deine Augen fester, wenn du es tust, beiße ich deinen Schwanz hart. Würdest du mir beim Zurückziehen hart ins Gesicht schlagen? Meine Wange beginnt sich hellrot zu färben, als der Hautton und das Blut auf der Haut beginnen, meinen Mund zu füllen. Siegesblick,
? Muss ich dir eine Lektion erteilen, du kleine Schlampe? sagst du mit harter Stimme von meinem Biss, dass dein Schwanz weh tut, dass du gehst, du kommst mit einem Satz auf den Nadeln zurück, du legst sie auf meinen Bauch, damit ich sie sehen kann ich beobachte dich, wie ich schnell stöhne du ziehst die kleinste nadel heraus und versuchst dich von dir zu lösen du drückst verzweifelt meine brust du hörst mich auf kalten metallrutschen schreien du wirfst schnell meine haut wie butter du ziehst schnell einen kleinen ring an du inhalierst ihn jedes Mal, wenn ich ein wenig schreie, fühle ich mehr Schmerz. Ich schließe meine Augen und stöhne vor Angst, es durchbohrt schnell mein Fleisch. Ich zittere und stöhne, flüsterst du? Bist du jetzt bereit für echten Schmerz? fragst du hektisch und schüttelst meinen Kopf du flehst fast um Vergebung du legst deine Hand auf meine Klitoris du reibst sie und bläst sie auf du bekommst eine größere Nadel du erstechst sie du wirfst mich vor Schmerzen schreiend mein Körper beginnt zu zucken als meine Tränen den Ring einsetzen das loch die form in meinen augen zittern vor schmerz du bindest mich los du ziehst mich auf meine füße du bringst mich zurück in den keller kalt mich kalt du wirfst es auf den boden willst du den sklaven noch mal beißen?
Wenn du für ein paar Stunden zu mir kommst, liege ich zitternd und ängstlich im Bett. Du nimmst ein Halsband für ein paar Stunden und legst es mir um den Hals. Du packst mich an meinen Haaren Kragen lass mich wissen, dass du angefangen hast, die Treppe zu steigen, ohne etwas zu sagen, im Stillen hast du Angst vor dem, was als nächstes passieren könnte nackt auf den Boden schauend hast du mir ein Kochbuch gekauft? bereite mir etwas zu essen vor? Du sagst, dann setz dich und sieh mir zu, während ich in der Küche wühle, während ich auf Zehenspitzen stehe und du lächelst, während ich nach dem greife, was ich brauche. Ich bin nervös, wenn ich meinen Arsch beobachte, wenn ich mich hinlege. Nach einer Weile hörst du mich summen, wenn ich meine Hüften schüttle, mein Körper schwingt sanft, wenn ich mich bewege, du siehst zu, wie meine Brüste schwanken, du leckst deine Lippen, während du gehst, und fragst dich, ob du mich besser zum Abend- oder Nachtisch essen solltest. bringt dir einen Teller und stellt ihn auf den Tisch? Knie vor mir Mädchen? Du sagst zu mir, wenn ich mich weigere, greifst du nach meiner Leine und ziehst mich runter Ich zwinge mich mit Gewalt auf die Knie Ich schaue dich vom Boden aus an? Du wirst lernen, dass es besser ist zu gehorchen, als mich zu verärgern, Mädchen, willst du dein hübsches Gesicht nicht verletzen? Du hältst sanft deine Hand auf meiner seidenweichen Wange, streifst ein paar Haarsträhnen über mein Gesicht und siehst dich an Tränen kommen mir in die Augen, während du mich sanft streichelst Du nimmst deine Hand und bringst sie an meine Brust Du lässt deine Fingerspitzen gleiten, deine Brustwarzen werden hart Meine Brustwarzen zittern. Ich schaue dich an, während meine Lippe zittert. Du ziehst mich auf den Tisch. Deine Hände gleiten um mich herum wie ein weicher Esel. Du hältst deine Hände. Du spreizst meine Beine tiefer spürst du eine überraschende Nässe, dort streckt dein Daumen aus, um meinen Kitzler zu streicheln, das Zucken ist geschwollen und vergrößert, wie du sehen kannst. Du lächelst und bekommst das Piercing, als ich vor Schmerzen belle, weil es immer noch so weh tut, ein sadistisches Grinsen breitet sich auf deinem Gesicht aus, als du mich ansiehst, wirst du mich wollen und betteln, mich zu haben?
Du stehst auf, du nimmst meinen Körper, du wirfst mich auf deine Schulter, du gehst wieder die Treppe hinunter zu deinem Schlafzimmer, du holst dir wieder ein Seil und fesselst mich an dein Bettende, ab jetzt schläfst du an der Fuß meines Bettes? Dann wirfst du mich auf den Boden und gehst zum Abendessen, und wenn du zurückkommst, bist du zu einer kleinen Kugel zusammengerollt und läufst mit einem Lächeln auf meinem Gesicht und streichelst meine Wange. Meine Augen öffnen sich und ich lächle dich an.
Folge 4 – 3 Wochen später
Während du bei der Arbeit warst, hast du beschlossen, mich angekettet im Kerker zu lassen, weil du dachtest, dass eine Pause im Dunkeln deinem temperamentvollen kleinen Sklaven gut tun würde. Du kommst nach Hause und kommst die Treppe runter und siehst mich an die Wand gekettet, mein schlaffer kleiner Körper hängt da in vollkommener Hingabe. Ich hörte Sie kommen und sah auf und lächelte glücklich, als ich Sie sah? Meister, willkommen zu Hause? Du lächelst in dich hinein, wenn du siehst, wie mein Körper durch mein Lächeln lebendig wird. „Hat mich die Sklavin vermisst?“
„Oh ja, Master Girl vermisst dich immer und wartet auf deine Rückkehr? Ich lächle vor mich hin, wenn ich darüber nachdenke, was dein Comeback wirklich bedeutet, die Gedanken über deine Berührung und die Idee, dir zu gefallen, und dann erinnere ich mich, als du mich hierher gebracht hast. Gedanken darüber, wie ich mich benommen habe, kamen mir in den Sinn und ich muss aufhören, über meine Dummheit zu lachen. Als du näher kommst, zittert mein Körper, deine Hände beginnen sich sanft auf mir zu bewegen, ich schließe genüsslich meine Augen, mein Körper reagiert auf jede Berührung, als würde er nur den Händen meines Meisters eine Dosis geben.
Du greifst nach unten und fängst an, meine Fotze zu reiben, du siehst, dass alles bereit und eifrig für dich ist, du lächelst grausam, ein leises Stöhnen entkommt meinen Lippen, als ich meinen Finger hineinstecke und meinem Atem lausche. Habe ich gesagt? Sklave, du kannst Lärm machen? Ich schüttele den Kopf, lasse ihn dann gehorsam sinken. „Vielleicht sollten wir dir das Schweigen beibringen?“ sagst du wenn du mich verlässt und flüsterst wenn du zurückkommst bist du nicht ein gesundheitssklave? Dann steckst du ein Paar Nippelklemmen an meine harten Nippel. Mein Körper zittert, aber kein Ton kommt über meine Lippen. Ich schaue dich an und warte auf deine nächste Bewegung. Du lösest meine Hand- und Fußgelenke. Ich knie schnell vor dir. Meine Brust wird nach vorne geschoben. Du gehst hinter mir und du grinst sadistisch riemen raus und an meinem arsch reiben bist du nicht ein gesunder sklave? Du sagst es noch einmal und ich höre ein lautes Knirschen, als ich es in meinen Arsch ramme und es die Luft füllt, als es auf meinem Hintern landet, und du ziehst es zurück, um einen großen roten Fleck zu sehen. Ich schloss meine Augen, mein Körper zitterte, als ich fest auf meine Lippen biss.
„Ist das ein guter Sklave? Wollen Sie damit sagen, dass ich die Hand ausgestreckt und eine Leine um mein Halsband gelegt habe, um die Handschellen abzunehmen? Du sagst schnell ich stehe neben dir du nimmst mich die Treppe hoch ins Schlafzimmer Ich sehe mich verwirrt um aber ich wage nicht zu fragen oder ein Geräusch zu machen Du lächelst und nimmst mich in deine Arme bevor du mich auf den Boden wirfst Bett. Du siehst, wie ich zusehe, wie dein Körper meine Lippen leckt, um mich vor mir auszuziehen, flüstertest du noch einmal, als du auf dem Bett saßst, als deine Hände sanft über meine Haut glitten?Ist es nicht ein solider Sklave? Bevor deine Lippen auf meine treffen, gleitet deine Zunge in meinen Mund, während deine Hände jeden Zentimeter von mir erkunden.
Dein Penis wächst, während mein Atem schneller und unregelmäßiger wird, du streichelst ihn, dann kletterst du auf mich, du öffnest deinen Schwanz nur an meinen Schamlippen, du beißt auf meine Lippe, ich drücke meine Hüften für dich nach vorne, ich führe schnell deinen Schwanz ein In mir drinnen schließe ich vor Lust die Augen, lehne vor Lust meinen Kopf zurück, während ich kein einziges Geräusch mache, fickt und teste hart. Dein Schwanz zittert, trifft meinen G-Punkt, während du dich mit flehenden Augen ansiehst, dehnst dich um deinen Schwanz, während er in meinen Körper gleitet. Du spürst, wie ich enger und enger um dich herum werde, während du mich meinem Höhepunkt näher bringst, du lächelst, während du mich fester drückst. „Bitte Meister? Hörst du mich flüstern Habe ich dich nicht einen Sklave mit einer einzigen Stimme genannt? Während du ziehst, sagst du mir, dass du spürst, wie sich deine Nüsse dehnen, während du auf meinen kleinen Körper starrst, du kommst schließlich überall auf mich, grollst, während du deinen Samen meine Brüste bedecken lässt, lässt mich dort schaukeln und wartest darauf, dass du mir sagst, dass ich es kann Tu es. bemerken. Oh, will die kleine Sklavin etwas, sagst du in sarkastischem Ton, du steckst drei Finger in meine Fotze, während deine Hand schnell um meine schmerzende Fotze fährt, die Krämpfe um sie herum, ich sehe dich mit großen Augen an. mein geschwollener Kitzler? bitten? Du sagst es mir mit einer ruhigen und entspannten Stimme. Und genau wie du es dir beim ersten Mal vorgestellt hast, flehe ich um dich
-Ende-

Hinzufügt von:
Datum: August 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.