Haben sie sex in den folgen eins und zwei

0 Aufrufe
0%

Ich denke, die Paarung sollte RoCe heißen.

Als CeCe und Rocky zum ersten Mal Freunde wurden, betrachtete CeCe ihn nur als besten Freund.

Nicht mehr,

Der Gedanke, dass er und Rocky intimer sein könnten, war ihm damals nicht einmal in den Sinn gekommen.

Nicht, dass es ihn anwidern würde, CeCe war eine ziemlich aufgeschlossene Person.

Natürlich wäre ihm der Gedanke seltsam vorgekommen, da Rocky sein bester Freund war.

Aber als sie anfingen zu tanzen, erregte Rocky oft die Aufmerksamkeit von CeCe … und nicht immer auf „freundliche“ Weise.

Sie bemerkte, wie ihre dunklen schokoladenbraunen Augen funkelten, als sie tanzte.

Wie flexibel und agil sie war, Gott, dieses Mädchen konnte sich bewegen.

Wie würde sich ihr süßer kleiner Hintern bewegen, während sie tanzte, CeCe sah nicht hin oder so – naja.

Vielleicht nur ein bisschen.

CeC hielt es für normal, dass er diese Dinge an seinem besten Freund bemerkte.

Du lernst jeden Tag etwas Neues über jemanden, richtig?

Am Tag nachdem CeCe dies bemerkt, versucht Duece mit Rocky zu flirten und ein unerklärliches Gefühl steigt in ihrer Brust auf.

Was war dieses Gefühl?

Wut?

Traurigkeit?

Ist es Bitterkeit?

Eifersucht..?

„Gute Züge, Blue.“

sagte sie und zwinkerte Rocky zu, als sie an den beiden vorbeiging, während sie draußen tanzten.

Er errötete.

Es war kein großer Flirt, aber es war genug, um CeCe zu verärgern, genug, um ihr Handgelenk herauszuschleichen, damit Duece stolpern konnte.

Rocky runzelte sofort die Stirn, als Duece auf den Bürgersteig knallte.

„Gott, CeC, pass auf, wo du deine Füße hinsetzt!“

Sie sah ihn stirnrunzelnd an und grunzte, als sie versuchte aufzustehen.

Sie sah ihn an und hob verwegen eine Augenbraue.

„Pass auf, wohin du gehst, Duecey. Es ist schon spät, wir müssen üben.“

Sie funkelte ihn an und grinste vor sich hin, als sie mit den Schultern zuckte und wegging.

Dann gab es ein Klopfen auf seiner Schulter.

CeC drehte sich so schnell um, dass ihre Gesichter sich so nahe waren, dass Rocky keine Zeit hatte, einen Schritt zurückzutreten.

CeCe fing fast an zu hyperventilieren, aber Rocky hielt mit einem stählernen Blick stand.

„Was hast du dir dabei gedacht, CeCe?“

sagte er streng.

CeCe war selbstgefällig und zog beide Augenbrauen hoch.

„Ich dachte, Duece wäre ein schmieriger Junkie und du spielst weit außerhalb seiner Liga.“

Rocky lehnte sich ein wenig zurück und sah CeC ungläubig an.

„Nicht in seiner Liga? Hast du nicht auf CeC geschaut-“

„Hast du nicht auf dich aufgepasst? Du bist so außerhalb seiner Liga!“

CeC intervenierte.

Rocky schien darüber nachgedacht zu haben und nickte,

nachdenklich vor sich hin.

„Nun, ich bin so süß.“

Sie grinste süß und drehte sich in ihrem Rock zur Seite.

Cece seufzte.

Ein weiteres der Dinge, die ihm an ihr auffallen.

Rockys süßes Lächeln und seine Unschuld.

Rocky wurde dann verlegen, trat von einem Fuß auf den anderen und schaute auf seine Schuhe.

„Ich mag ihn immer noch, CeCe.“

sagte sie leise und hob ihre Augen, um CeC’s zu treffen.

Er traf auf ein fast gleichgültiges Gesicht.

Leer, aber hart wie Stein vor Wut und dieser unerklärlichen Eifersucht.

Und von diesem Tag an machte Rocky es sich zur Aufgabe, Duece zu verfolgen.

Nach viel Flehen, Schmollen und Hündchenblicken stimmte CeCe widerwillig zu, ihm zu helfen, und beschloss, diese seltsamen neuen Gefühle beiseite zu schieben und ihrer Freundin zu helfen.

nächstes Kapitel

Im vergangenen Jahr wurde CeC von Duece immer unbeliebter.

Er schien zu verstehen, dass CeC Gefühle für Rocky hatte.

Als sie ihn eines Tages in die Enge trieb und ihn darüber befragte, nannte er es „beschützend sein“, obwohl er es wütend abstritt.

Er kaufte es nicht, und von da an flirtete er nur noch mit Rocky, wenn er in der Nähe von CeCe war, und rieb es ihm unter die Nase, weil CeCe ihn nie haben würde, weil Rocky ihn mochte, nicht ihn.

Heute war keine Ausnahme.

Rocky war in dem Jahr auch aufgeblüht, hatte seine erste Periode, und seine Gewohnheiten mögen ihn pessimistisch gemacht haben, aber er begann auch, sein Verhalten auf eine seltsame Weise zu beeinflussen, die CeC noch nie zuvor gesehen hatte.

Ihre Brüste waren tatsächlich gewachsen, seltsamerweise ohne das Wissen von Rocky, aber mit viel Duece … und nun ja, CeCe beschwerte sich auch nicht.

Nachdem alles mit Justin Star und seiner Besessenheit mit ihm zu Ende war, wurde Rocky weicher, nahm alles so, wie es war, und flippte nicht mehr hysterisch aus.

Aber in der Schule lernten Rocky und CeCe in ihrer naturwissenschaftlichen Klasse etwas über Fortpflanzung und Pubertät.

Doch es war nicht die Reproduktion, die CeCes Aufmerksamkeit erregte.

CeC dachte kurz nach und hob dann die Hand.

„Ja?“

„Lehrer für Naturwissenschaften, Mr. Marius“, sagte er kopfschüttelnd.

„Wenn Sie Gefühle für jemanden hätten“, begann er langsam und machte eine Pause, wobei er seine Worte sorgfältig wählte, „woher würden Sie das wissen?

romantische Gefühle?“ beendete er leise.

„Nun, Cecelia-“

„Ich bin CeCe, Mr. Marius.“

Marius verdrehte die Augen, wie es viele Lehrer tun, wenn klar wurde, dass CeC seinen Namen nicht mochte.

„Nun, CeCe, einige der Symptome könnten eine erhöhte Herzfrequenz sein, wenn du in ihrer Nähe bist, selbst wenn du an sie denkst.“

CeCes Herzschlag begann langsam schneller zu schlagen.

Deshalb spielt mein Herz jedes Mal verrückt, wenn er mir in den Sinn kommt.

„Schüchternheit oder Reizbarkeit“

CeCe war definitiv sehr nervös in der Nähe von Rocky, aber sie war nie schüchtern.

Er war zu selbstbewusst, um schüchtern zu sein.

„Fokus- und Konzentrationsverlust“

CeCe schluckte langsam.

Es war, als würde sie ihre Gefühle genau beschreiben.

„Sie werden kleine Dinge an ihnen bemerken, wie sie gehen, ihre Gesichtsausdrücke, ihre Augen, ihre Lippen, nur die Details.“

Eine Million Gedanken gingen CeCe durch den Kopf.

Rocky dachte an seine dunklen Schokoladenaugen und wunderschönen brünetten Locken, die perfekt aussahen, selbst wenn er gerade aus dem Bett gestiegen war.

Und seine Lippen, oh mein Gott, seine Lippen… CeC verschwand in seinen eigenen neun Wolken.

„CeCe? Hörst du zu?“

Marius‘ harscher französischer Akzent holte ihn aus seiner Benommenheit.

CeC nickte ein wenig schnell.

„Ja, das bin ich. Darf ich Sie noch etwas fragen, Mr. Marius?“

„Mach weiter.“

„Was wäre, wenn du sie anders als ihr Aussehen lieben würdest? Oder wenn du dich wie eine Kugel für sie beschützen würdest.“

sagte CeC ängstlich.

Herr Marius runzelte die Stirn.

„Es wäre keine Liebe, CeCe, es wäre Liebe.“

CeCs Mund wurde trocken.

„Liebe? Wie Liebe…?“

Seine Augen weiteten sich, als er eine Offenbarung hatte.

Er liebte Rocky nicht nur, er liebte ihn.

Sie war in ihn verliebt.

Ich bin Hals über Kopf in ihn verliebt.

„Ja, CeCe, meine Liebe.“

Seine Brauen zogen sich zusammen, aber er grinste.

„Lässt mich deine Aussage glauben, dass du diese Gefühle für jemanden hast?“

Dies traf CeC völlig unvorbereitet.

Sie verzog das Gesicht, als sie buchstäblich spürte, wie alle sie anstarrten, und sie konnte es nicht sehen, aber sie wusste, dass ein Paar dunkler schokoladenbrauner Augen auch sie im hinteren Teil des Raums anstarrten.

„Ja.“

rief sie, ihr Mund immer noch trocken.

„S-He, ich habe Gefühle für jemanden, ja…“, murmelte er schnell und versuchte, seinen Fehler zu vertuschen.

Seine Augenbrauen hoben sich, fielen aber schnell wieder, als er sich räusperte und mit einem Bleistift auf seinen Schreibtisch klopfte, um die Aufmerksamkeit der Klasse zu erregen.

CeC legte seinen Kopf schüchtern auf den Schreibtisch, aber niemand schien seinen Fehler bemerkt zu haben.

Aber dieses Mal bemerkte er nicht, dass diese dunklen schokoladenbraunen Augen immer noch fragend auf ihn gerichtet waren.

Sobald der Unterricht vorbei war, eilte CeCe zu ihrem Schließfach, damit sie schnell nach Hause kommen konnte, ohne Rocky oder Duece gegenübertreten zu müssen.

Aber sobald CeCe ihren Spind erreichte und öffnete, tauchte eine Hand hinter ihr auf und sie knallte die Tür wieder zu.

Sie drehte sich um ihre Schulter und sofort sah sie nur noch diese bezaubernden Augen… die neugierig in seine starrten.

CeC versuchte ruhig zu agieren und wich etwas zurück.

„Was ist los, Rocks?“

er lächelte nervös.

Rocky nickte, immer noch im ernsthaften „Ich kaufe keinen Bullshit“-Modus.

„Ich habe Sie in Wissenschaft gehört.“

CeCe zwang ihre Augen, sich nicht zu weiten, aber ihr Herzschlag schlug weiter schneller.

„Ja, ich habe viel gefragt, nicht wahr?“

Rocky verdrehte die Augen.

„Ich spreche nicht von allem, was du gefragt hast, ‚H-He‘? CeCe, hast du ein Geheimnis vor mir?“ Rocky runzelte jetzt die Stirn, seine Augen glänzten vor Schmerz.

CeC weinte fast.

Er hasste es, Rocky aufgebracht zu sehen.

Vor allem, wenn er es verursacht hat.

„Nein, Rocky, ich verberge nichts.“

Er trat ein wenig vor und legte seinen beruhigenden Arm auf Rockys Arm.

Rockys Gesicht wurde weicher.

Dann runzelte er wieder die Stirn.

„Also, was war es in der Wissenschaft?

CeCe sah weg.

„Es war keine große Sache, ich habe nur verwechselt, was ich gesagt habe, das ist alles.“

Rocky sah den Tränen nahe aus.

„Du lügst. Lüg mich nicht an, CeCe!“

CeCe holte tief Luft.

Das war die Abstimmung.

„Willst du die Wahrheit wissen?“

sagte CeC und nahm so viel Mut wie er konnte auf.

Rocky nickte.

„Ja. Ich hasse es, wenn du mich anlügst, CeCe.“

Eine Träne begann über seine Wange zu laufen.

CeCes Hand schoss instinktiv nach oben und sie wischte sanft ihre Träne ab, ließ sie zurück auf ihre Seite fallen, bevor sie sie nur eine Sekunde lang dort verweilen ließ.

„Ich mag jemanden.“

CeC versuchte sich zu beruhigen, indem er seinen Blick auf Rockys richtete.

„Ich denke, Sie haben das in Science deutlich gemacht.“

Rocky hob eine Augenbraue.

„Ja, das ist er nicht.“

sagte CeC kühn und suchte Rockys Gesicht nach einer Reaktion ab.

Sein Gesicht blieb für ein paar Sekunden ausdruckslos und blitzte auf.

Dann weiteten sich seine Augen ein wenig und sein Mund öffnete sich.

„Artikel.“

flüsterte fast.

CeC nahm dies als schlechtes Zeichen und runzelte die Stirn.

„Du hasst mich, nicht wahr?“

Rockys Gesichtsausdruck wurde panisch und er schlang seine Arme um CeCe.

„Natürlich nicht! Du magst also ein Mädchen, das wird mich nicht dazu bringen, dich zu hassen. Eigentlich bin ich froh, dass du mutig genug bist, es mir zu sagen.“

sagte Rocky und lächelte CeCe an, deren Kopf fast in ihrer Brust vergraben war, die sie aber wütend anstarrte.

„Jetzt“, Rocky wich CeCe zurück, aber gerade genug, um seine Tränen wegzuwischen.

„Wer ist es?“

er grinste, dann nahm sein Gesicht einen Ausdruck der Angst an.

„Es ist nicht Tinka, oder?“

Cece kicherte.

„Nein, das kann nicht sein. Mein Geschmack ist doch nicht so schlecht.“

Rocky schüttelte den Kopf.

„Wer ist er dann?“

Jetzt ist CeCe eingefroren.

Er schwieg und wartete darauf, dass Rocky die Teile zusammenfügt.

Es dauerte ein paar Augenblicke, aber schließlich weiteten sich ihre Augen und eine leichte Rötung breitete sich auf ihren Wangen aus.

„Mir?“

Sie flüsterte.

CeC schüttelte den Kopf, unfähig zu sprechen.

Rockys Mund öffnete und schloss sich wie ein Goldfisch, er wusste nicht, was er sagen sollte, denn der Gedanke, dass er und CeCe zusammen waren, war ihm noch nie zuvor in den Sinn gekommen.

CeC nahm dies wieder einmal als schlechtes Zeichen und begann mit Tränen, die ihm über die Augen liefen, zurückzuweichen.

„Ich bin wirklich traurig.“

Er ertrank, bevor er sich zum Laufen umdrehte.

Rocky folgte sofort nach ein paar Minuten, nachdem er einen Schock erlitten hatte.

Er rief CeCe immer wieder zu, er solle hinter ihm anhalten, weil CeCe schneller rannte als er.

CeC hingegen weigerte sich aufzuhören, weil er nicht hören wollte, wie Rocky sagte, sie könnten keine Freunde mehr sein.

Denn das war zu viel.

Nach langem Laufen und Suchen lädt Rocky CeCe zum „Shake It Up!“ beim Spotlight Dance ein.

Chicago‘.

CeC saß auf der Bank, den Kopf in die Hände gestützt und sein Körper zitterte.

Es brach Rocky das Herz, seinen besten Freund so verzweifelt zu sehen.

Vor allem, wenn es wegen ihm ist.

„CeCe…“, flüsterte er fast unhörbar.

CeC hob den Kopf und begann noch mehr zu weinen.

„Sag es nicht. Ich weiß, was du sagen wirst, sag nur nicht …“ CeCe schluchzte, sie konnte nicht zu Ende sprechen.

Rocky rannte zu ihr und legte seinen Arm um sie.

„Ich hasse dich nicht CeCe.“

CeCe sah ihn an.

„Was?“

Rocky nickte.

„Tu ich nicht. Um ehrlich zu sein, ich bin wirklich stolz. Du magst mich, wenn du einen erstklassigen Geschmack hast…“, murmelte sie und errötete, als sie Augenkontakt hielt.

„Bist du überrascht, dass ich dich mag? Rocky. Sieh dich an. Du bist so lustig, du bist erstaunlich, du bist die liebevollste Person, die ich je getroffen habe, und du bist so atemberaubend schön, dass du es bist tolle.“

wieder Single …« CeCe hielt inne, als ihm klar wurde, was er sagte, und die Rüben wurden rot.

Rocky sah CeCe liebevoll an.

CeC hielt den Kopf gesenkt, zu verlegen, um Rocky anzusehen.

Dann spürte er, wie eine Hand unter sein Kinn glitt und blickte auf, um Rocky anzusehen.

„Denkst du wirklich so über mich?“

sagte Rocky mit einem kleinen Lächeln in seinen Mundwinkeln.

CeCs Atem stockte ihm im Hals.

„Ja. Das tue ich. Du bist großartig, Rocky.“

flüsterte sie, zum ersten Mal unerträglich schüchtern.

Rocky legt seine Arme um CeCe und legt seinen Kopf auf ihren.

„Ich liebe dich immer noch CeCe.“

„Aber so ist es nicht.“

„Ich bin traurig-“

„Nein ich verstehe.“

Rocky wich zurück und sah CeCe stirnrunzelnd an.

„Du magst Duece und hast immer noch Freunde aus dem Nichts, das ist mehr als genug für mich.“

Cece lächelte traurig.

Rocky seufzte und beugte sich langsam vor und drückte seine Lippen leicht auf CeCes Stirn, als CeCes Augen zuflogen.

Nach einem Moment trat er zurück und CeC sah glücklicher aus.

„Ich liebe dich Rahel.“

Rocky gluckste und wuschelte CeCes Haar.

„Ich liebe dich auch, Cecelia.“

Hinzufügt von:
Datum: April 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.