Hannah montana: wir werden verrückt kapitel 1

0 Aufrufe
0%

Hannah Montana: Sei verrückt Kapitel 1

„Lass uns verrückt werden, ja, trete einfach auf die Fersen.

Verpasse nicht die Zeit zu schreien und behalte immer die Realität.

Lass uns verrücktes tun !?

Hannah Montana, die Teenager-Sensation, hob ihre Hand zur Menge und zeigte auf sie, als sie ihr Lied „Let? S Get Crazy“ beendete.

?Gute Nacht Malibu!!?

Er schrie ins Mikrofon.

Ihre Stimme hallte in der Arena wider und Hannah rannte hinter ihr die Bühne hinunter in den Flur, während ihr die Schreie ihrer Fans in ihre Umkleidekabine folgten.

Er ging durch die Tür in die Umkleidekabine.

Drinnen wartete ein Mann mittleren Alters mit Schnurrbart auf ihn und sagte: „Gute Arbeit, kleines Mädchen.“

? Danke Papa.

werde ich heute abend ein autogramm geben??

„Nein, wir gehen gleich.“

„Okay, aber ich muss zuerst auf die Toilette.“

„Komm einfach zur Hintertür, da kommt die Limousine.“

Hannahs Vater / Manager ging zur Tür hinaus.

Hannah Montana griff nach ihrem Kopf und nahm ihre blonde Perücke ab.

Dann ließ er sein zugeknöpftes Haar los und schüttelte den Kopf, um sein braunes Haar frei über seine Schulter fallen zu lassen.

Miley Stewart, das Schulmädchen im Teenageralter, ging ins Badezimmer, zog ihre Jeans und ihr Höschen aus, setzte sich auf die Toilette und fing an zu pinkeln.

Seit ihrem 13. Lebensjahr hat Miley Millionen von Fans unterhalten und Millionen von Alben unter dem Pseudonym Hannah Montana verkauft, zuerst die Seaview Middle School und dann die Seaview High School besucht und sich mit Leuten wie Lily Truscott und Oliver Oaken angefreundet.

Sein Vater und Manager, Robby Ray Stewart, war ein alter Country-Star und gab seine Karriere wegen Miley und seines Bruders Jackson auf.

Auch jetzt, als sie in ihrem letzten Jahr auf der High School war, sang sie ihre Stimme noch häufig bei Konzerten.

Miley beendete das Urinieren, stand auf und zog ihre Hose an.

Sie wusch sich die Hände und zog ihr Haar hoch und ihre Perücke darüber.

Er trat aus der Tür und ging den Flur hinunter zum Hintereingang der Arena.

Er öffnete die Tür ein wenig und spähte hinaus, um sich zu vergewissern, dass keine Fans da waren.

Er sah niemanden im Dunkeln um 11 Uhr.

Oder die Limousine.

Er trat aus der Tür, schloss sie hinter sich, sah nach links und rechts, um sie zu finden.

Vielleicht ist er noch in der Garage.

Miley ging nach links zum 100 Meter entfernten Parkhaus.

Als er am Müll in der Ecke der Garage vorbeikam, sprang ein schwarz gekleideter Mann heraus und rannte mit ihm zusammen.

Miley fing an zu schreien, aber eine andere Gestalt packte sie hinter ihr und legte ihr eine Hand auf den Mund und die andere auf ihre Hüfte.

Er zog ihn zurück in den Müll und wurde vom ersten Mann verfolgt.

Er zog einen langen Stoffstreifen heraus, steckte ihn in seinen Mund und band ihn schmerzhaft fest um seinen Kopf.

Der Mann hinter ihm drückte ihn zu Boden und hielt ihn mit der Hand am Handgelenk fest.

Der erste Mann griff nach unten, griff nach seiner Jeans, knöpfte sie auf und schraubte sie auf, während die Frau sich vor Entsetzen drehte und herumwirbelte.

Der Mann zog sie ihr schließlich aus und enthüllte ihre langen, nackten, gebräunten Beine und das tief gespaltene rote Höschen.

NEIN!!

Sein Verstand schrie.

Mileys erster Angreifer zog ein Messer und Miley versuchte noch härter zu kämpfen.

Der Mann nahm sie auf den Bauch und schloss ihr vor Angst die Augen.

Aber er fühlte nichts und öffnete sie wieder und sah, wie der Mann die Seite seines Oberteils durchschnitt.

Als sie fertig war, fiel das Shirt herunter, ihr flacher Bauch und ihre Brüste waren sichtbar, bedeckt von einem roten BH, der zu ihrem Höschen passte.

Das 16-jährige Mädchen kämpfte mit ihren viel stärkeren Angreifern mittleren Alters, aber ohne Erfolg.

Sie wurde nach unten gedrückt und konnte sich nicht bewegen, nur ihre dünne Unterwäsche verbarg ihre Intimzonen.

Der Mann, der sein Handgelenk nicht packte, packte sein Höschen und riss ihn von seinen Hüften.

Selbst in der dunklen, hellen Nacht der Straße war ihre rasierte Muschi deutlich sichtbar.

Aufgrund ihrer leicht geschwollenen Schamlippen und ihrer mittelgroßen Klitoris schien ihre Vagina ziemlich begehrenswert zu sein, und Miley spürte, wie der Mann, der ihr Handgelenk hielt, zu wachsen begann, als er sich gegen ihren Nacken drückte.

Der Mann, der ihr Höschen hielt, hob und schnüffelte für eine lange Zeit und blies zufrieden die Luft aus, nachdem er die schwachen Sexsäfte des Teenager-Mädchens gerochen hatte, die von früher im Höschen geblieben waren.

Er hielt sie hoch und steckte sie dann unter seine Faust und in seinen Mund.

Er schluchzte, als er seinen eigenen Saft schmeckte und verzweifelt durch seine Nase ein- und ausatmete.

Der Mann, der seinen Arm hielt, bewegte sich ein wenig und legte seine Arme an seine Seite.

Die beiden Männer bedeckten ihren Bauch, ihre Hände hinter sich gezogen.

Das nächste, was er spürte, war ein Entenband, das um sein Handgelenk gewickelt war.

Die Männer rollten ihn auf den Rücken, und jetzt drückte ihn der Mann, der seinen Arm drückte, an seine Schulter und hielt ihn bewegungslos fest, während die Hand des anderen Mannes seinen Bauch hinauf zu seiner Brust kroch, wo er auseinander riss.

über den roten BH, den sie trug.

Der Mann hielt es in die Luft und suchte nach dem Etikett.

Mit einer sanften, mürrischen Stimme, die der Aktion, die die Frau dachte, völlig zustimmte, sagte sie: „34B Tasse!

Nicht schlecht für ein fast achtzehnjähriges Mädchen!

Wie viele Schwänze sind Sie in letzter Zeit geritten, Miss Montana, huh?

Beide Männer kicherten, und der Mann, der seinen BH hielt, warf ihn beiseite und zog seine Hand grob über ihren Körper und ihre Taille zu ihrer Vagina.

Er versuchte noch härter zu kämpfen und begann mit der Faust im Mund zu hyperventilieren, was seine Atmung einschränkte.

Ihre Finger fuhren durch ihre Schamlippen in ihre Vagina, um nicht weich zu werden.

Er ging tiefer und tiefer, bis er spürte, dass ihm etwas den Weg versperrte.

»Nun, Tom, kannst du es erraten?

Hier ist ein jungfräulicher Popstar.

Vielleicht zieht sie ihre Muschi nicht so sehr hoch, oder?

Der andere Mann antwortete: „Ich glaube nicht, Jim.

Aber wie viel war in seinem Mund?

»Es gibt nur eine Möglichkeit, das zu überprüfen, Tom.

Hannah konnte sich vorstellen, wie beide Männer hinter ihr grinsten.

Tom stand auf.

Er hörte, wie der Reißverschluss aufgezogen wurde, dann ein Zischen, als seine Hose zu Boden fiel und der Mann ausstieg.

Er kniete sich hinter seinen Kopf und entfernte langsam seinen Mund, und die verschwitzten und fettigen Hände des Mannes bedeckten wieder seinen Mund und warfen sein Höschen und seine Faust zur Seite.

Sie konnte spüren, wie sich der Mann um ihren Kopf herum und aufwärts bewegte.

• Die meisten Miss Montana;

Ich entferne diese Hand und ersetze sie durch meinen Schwanz.

Wenn Sie mich beißen oder versuchen, mir auf irgendeine Weise Schaden zuzufügen, werden Sie bestraft.

Und es wird dir nicht gefallen.

Es sei denn, Sie haben es mit so etwas zu tun.

Also gehorche und du wirst nicht verletzt.

Hannah begann sich zu wehren, als der Mann vor ihrem Gesicht stand, und ihr Verstand schrie vor Protest gegen die Brutalität der Tat.

Er sah seinen Penis im schwachen Straßenlicht.

Nach dem, was er in der Schule gehört und im Internet gesehen hat, war es nicht so groß, 5 Zoll, vielleicht 5 �.

Aber er ließ sie gehen.

Und er hatte Angst.

Parteien.

Er wurde abgestoßen.

Er begann sich auf den schrecklichen Geschmack seines ersten Schwanzes vorzubereiten, als der Mann seine Hand nahm und sofort seinen Schwanz an seine Kehle drückte.

Sie würgte und hielt dann inne, als der Mann ihn halb herauszog.

Es schmeckte gar nicht so schlecht, dachte er.

Sogar ein Finger.

Und diese kleine Flüssigkeit oben, der Vorsaft war auch nicht schrecklich.

Tatsächlich mochte er es irgendwie.

Als der Mann anfing, ihn rein und raus zu schieben, dachte sie nicht einmal daran, ihn zu beißen.

„Ich denke, unser Popstar hier mag es, nicht wahr, Jim?“

Herausfordernd, Tom.

Ich denke auch, dass sie es mögen wird, wenn mein Schwanz von ihrer engen, jungfräulichen Muschi geschoben wird.

Und damit brachte der Schrecken der Situation Hannah zurück und sie fing wieder an zu kämpfen.

Sie wollte bald ihre Jungfräulichkeit verlieren, ja.

Aber zu jemandem, der ihm wichtig war und den er liebte und der ihn im Gegenzug liebte.

Das ist keine traurige Entschuldigung für einen Menschen.

Der Mann an der Spitze seines Gesichts schob seinen Schwanz tiefer in seinen Mund, um die Bewegung zu stoppen, aber aufgrund der Einschränkung der Luft begann sich die Frau noch mehr zu winden.

Als er hörte, wie die Hose herunterfiel und dann das Gefühl, dass etwas Warmes und Dünnes an den Falten seiner Vagina war, wusste er, dass sie verletzt waren.

Also tat er sein Bestes;

eine verzweifelte Tat, die hoffentlich lange genug aufhören wird, bis Hilfe eintrifft.

Er biss das empfindliche Glied des Mannes ab.

Der Mann schrie vor Schmerz auf und zog seinen Schwanz zurück.

Er öffnete seinen Mund und schrie, ein Ausbruch von zwei Sekunden, bevor die Hand des Mannes erneut seinen Mund traf.

Er schlug dem anderen mehrmals hart ins Gesicht.

»In Ordnung, Jim, sei nicht langsamer.

Mach es jetzt und es tut weh!?

„Roger an Tom.“

Und damit wusste Hannah, dass sie dem Tode geweiht war.

Er konnte nicht mehr kämpfen und es kam keine Hilfe.

Hannah spürte, wie der Schwanz des Mannes ein paar Zentimeter in das enge Liebesloch eindrang, einen Millimeter von ihrer zarten Kirsche entfernt.

Sie spürte, wie der Mann sich ein wenig zurückzog und sich darauf vorbereitete, hart und tief zuzustoßen.

Er schloss die Augen und bereitete sich auf den Schmerz vor.

Der Penis des Mannes war weg, ebenso wie der Mann darauf.

Er öffnete die Augen und sah die Gestalt seines Vaters über ihnen stehen, die Fäuste geballt und wütend in die Augen gerichtet.

Dass diese Wut verschwunden war, wurde durch Trauer und Fürsorge ersetzt.

Er kniete sich neben ihn und nahm seinen nackten Körper in die Arme.

Und sie schmolz weinend an seiner Brust.

„So, Schatz, alles wird gut, Papa ist da.“

Robbie blickte auf Ray Stewarts nackte Tochter hinunter, ihre Brustwarzen in ihren Bauch gedrückt, und fuhr fort, sie zu trösten.

Eine Woche später, Freitagmorgen, lag Miley Stewart im Bett.

Seit dem Vorfall verbrachte er die meiste Zeit hier, wie er und seine Familie ihn nannten.

Im Bett oder auf der Couch.

Die Zeit ihres Weinens war vorbei, und jetzt saß sie nur da und spielte immer und immer wieder, was passiert war.

Die Schrecklichkeit und Grausamkeit davon.

Aber manchmal erinnerte er sich an ein „Was ist mit dem Geschmack seines Schwanzes?“

oder was ist mit dem Hahn, der fast voll ist?

Und er musste zugeben, dass der Geschmack des Vorsafts des Mannes und das Gefühl seines Schwanzes in seiner Muschi angenehm waren.

Seltsam aber gut.

Sein Vater ging in sein Zimmer.

„Wie geht es dir, Liebling?“

»Es ist in Ordnung, Dad.

Wann gehst du wieder in die Schule??

„Wenn du dazu bereit bist, Montag.“

»Ich kämpfe seit Mittwoch damit.

Die Kinder in der Schule werden sich fragen, wo ich hingegangen bin.

• Bitten Sie den Arzt, eine Krankenakte zu schreiben.

?In Ordnung.?

Robbie Ray drehte sich um, um sein Zimmer zu verlassen, zögerte aber.

Er drehte sich um und sagte: „Bist du sicher, dass es dir gut geht?“

Wir haben nie über den Vorfall gesprochen.

Miley lächelte.

»Ich denke, mir geht es gut.

Wenn ich reden muss, werde ich es dir sagen.

Robbie nickte und verließ die Scheune, die sein und Lilys Zimmer war.

Er legte sich zurück auf sein Bett und seufzte.

Irgendwie war eine Woche liegen ermüdender als etwas zu tun.

Deshalb beschloss er, auf einem Pferd namens Blue Jeans zu reiten.

Sie zog ihren Schlafanzug aus, zog kurze Jeans und ein rotes Top an.

Das Oberteil war etwas klein, sodass es einen etwas flachen Bauch und vielleicht etwas zu viel Dekolleté zeigte.

Aber er ging nicht um Leute herum, also war es okay.

Er ging aus seinem Zimmer und den schmalen Weg zum Haus hinauf.

Er schrie hinein.

?Apu?

Ist es in Ordnung, wenn ich in Blue Jeans mitfahre?

Als keine Antwort kam, rief er erneut: „Vater?“

Du da drüben??

Verlegen ging er die Treppe hinauf in den zweiten Stock und dann den Flur hinunter zum Zimmer seines Vaters.

Die Tür stand leicht offen und sie lugte hinein.

Es war ein Anblick im Inneren, der uns schockierte und beeindruckte.

Sein Vater stand nackt vor seinem Bett und schlug ihn langsam.

Seine Hand fuhr die Länge des dicken neun Zoll langen Schwanzes, den sie geschaffen hatte, auf und ab.

Ihr Mund bewegte sich und sie murmelte etwas, das sie nicht ganz herausbringen konnte.

Ihre Hand begann sich schneller und schneller zu bewegen und Miley wusste, dass ihr Vater gleich ejakulieren würde.

Tatsächlich feuerte er innerhalb von fünf Sekunden fünf Stränge seilartiges Sperma aus seiner Schwanzspitze und landete auf einem Handtuch, das auf seinem Bett lag.

Als er ankam, stöhnte er laut genug, dass Miley es endlich hören konnte.

»Verdammt, Miley, ich komme!

Kleine Mädchen essen, ist das ??

Mileys Augen weiteten sich und ihr Mund öffnete sich, als sie das Objekt von Robbies Fantasie erkannte.

Ihm.

Sie stieg auf das Bild, als ihre Tochter seinen Schwanz lutschte.

Er zog sich langsam zurück, ging hinunter in den Flur, die Treppe hinunter, dann zurück in sein Zimmer, wo er sich auf sein Bett legte und seine Gedanken ablenken ließ.

Wow, dachte er.

Mein Vater will mich!

Mir!

Vor ein paar Wochen waren Sie vielleicht noch entsetzt, aber jetzt?

er war jetzt einfach nur begeistert.

Er wusste, dass er nicht bis zur Heirat warten wollte, um seine V-Karte zu verlieren, und dass er jemanden verlieren wollte, der ihn liebte.

Und wer hat ihn mehr geliebt als sein Vater?!

In diesem Moment beschloss sie, Sex mit ihrem Vater zu haben.

Das einzige Problem war jetzt, sie zu verführen.

Miley begann nachzudenken und begann dabei, ihre Shorts aufzuknöpfen.

Er hob seine Beine, zog sie herunter und ließ sie von der Bettkante fallen.

Dann setzte er sich auf, riss das rote Top herunter, und sie schlossen sich den Shorts auf dem Boden an.

Dann griff Miley hinter sie und löste den Träger ihres BHs.

Die schlichte schwarze Unterwäsche gesellte sich zu den Shorts auf dem Boden.

Schließlich schob die Teenagerin ihren Daumen unter ihr passendes schwarzes Höschen und bewegte ihre Hüften, bis auch die Unterwäsche am Ende des Bettes war.

Sie fing an, mit beiden Händen an ihren Brüsten und Brustwarzen zu spielen, drückte sie und fuhr mit ihrem Daumen um ihre dunklen Brustwarzen herum.

Als sie erregt genug war, verließ ihre rechte Hand ihre harte Brustwarze und sie rannte ihren Bauch hinunter zu ihrer Leiste.

Miley massierte den Bereich um ihre Vagina in immer engeren Kreisen, bis sie nur noch ihre Schamlippen massierte.

Das kleine Mädchen fing an, ihren Sexsaft zu verlieren.

Sie hatte immer vermutet, dass sie mehr Flüssigkeit zu sich nahm als andere Mädchen, aber sie war sich nie sicher.

Als seine Vagina richtig geschmiert war, glitt er mit seinen ersten beiden Fingern hinein und begann, seine Finger langsam und flach hinein und heraus zu ziehen.

Nach ein paar Minuten schlug sein Herz etwas schneller und er schlug so lange zu, wie er konnte, ohne sein Jungfernhäutchen zu durchstechen.

Ihre linke Hand verließ ihre linke Brust und ging zu ihrer Klitoris, wo sie begann, langsame Kreise auf dem zarten Knoten aus erotischem Gewebe zu reiben.

Ihr Atem ging jetzt schneller, als sie sich vorgestellt hatte, dass ihr Vater darauf lag, ihre Hände kneteten ihre Brust, während sein Schwanz in ihre Muschi hinein und wieder heraus pumpte.

„Oh Papa, fick dich schneller“,?

stöhnte er, seine Hände wurden schneller und drückten und rieben ihn hektisch.

Sekunden bevor sie den erstaunlichen Orgasmus erreichte, lief ein heißes Gefühl durch ihren Körper.

Ihre Muschi spritzte mit Säften rund und rund und aus ihrem verkrampften Bastard in die Luft mit mehreren Füßen, um auf dem Bett und in ihrem Bauch zu landen.

?Ja apuci!?

stöhnte in einer heftigen Woge der Lust.

Als seine Vagina aufhörte auszubrechen und seine Finger zu drücken, fielen seine Arme an seine Seite und er schlief ein.

Unbekannt, Miley schloss leicht.

Robbie Ray schloss ganz leise die Tür ihrer Tochter und schlich ins Haus.

Was er gerade gesehen hatte, beeindruckte ihn.

Sie glaubte, ein leichtes Keuchen zu hören, als sie mit dem Masturbieren in ihrem Zimmer fertig war, und ging zu Miley, um zu sehen, ob sie es sich vorstellen konnte.

Robbie hörte, was er sagte, und wusste, dass er darüber fantasierte.

Sein eigener Vater.

Er drehte nicht einmal seinen Kopf, um zu hören, was er sagte, als er ihm einen runterholte.

Robbie war schockiert über diese Wendung der Ereignisse, dass er im sexuellen Sinne an seine Tochter dachte, und anscheinend erwiderte das Mädchen diese Gedanken.

Sie begann sich zu fragen, wie lange Miley bereit wäre zu gehen oder wie sie reagieren würde, wenn sie herausfand, dass der Mann Fantasien über sie hatte.

Würden Sie sich aufregen oder es einschalten?

Robbie fing an, über die Vor- und Nachteile zu streiten, ihn wissen zu lassen.

Er setzte sich auf die große Couch im Wohnzimmer, lehnte sich zurück und dachte nur nach.

Er dachte gerade nach, als sich die Hintertür öffnete und er Miley eintreten hörte.

Er drehte sich um, um ihn zu begrüßen, wusste aber nicht, was er trug.

Sie hatte nicht viel an sich, wahrscheinlich nur das, was sie im Bett trug.

Miley trug ein dünnes rotes Höschen und ein blaues Top mit Spaghettiträgern, das mindestens zwei Nummern kleiner war.

Sie zeigte mehr Bäuche als angemessen war und zeigte genug Dekolleté, um ihre Brüste jeden Moment herausfallen zu lassen.

„H … wie geht es dir, Schatz“, stammelte er leicht, sein Gesicht war rot, als er seine Tochter ansah.

„In Ordnung, Dad. Was machst du?“

Er träumt davon, ihn zu ficken, dachte er.

Aber er sagte laut: „Ich schaue nur fern.“

„Aber es ist nicht an“, fragte er verwirrt.

– Nun, ich habe mich gerade hingesetzt.

– Was hast du vor ihm gemacht?

Sein Gehirn raste verzweifelt nach einer Antwort und sagte: „Ich rechne nur ab.“

Bevor er eine weitere Frage stellen konnte, fragte er: „Was hast du getan?“

„Oh, nichts“, lächelte er unschuldig.

– Macht es Ihnen nichts aus, mit Ihnen fernzusehen?

„Natürlich nicht.“ Miley lächelte und setzte sich neben sie, näher als sonst, ihre Hüften berührten sich. Robbie sah sich auf der Fernbedienung um, konnte sie aber nicht sehen.

„Hast du die Fernbedienung gesehen, Miley?“

– Nein, ich habe heute nicht ferngesehen.

?Ich auch.

Ich muss Jackson gewesen sein, der normalerweise bis Mitternacht aufblieb.?

– Wahrscheinlich.

Wo ist Jackson heute?

– Sie ist mit Siena unterwegs.

Hier!

rief er aus und hob ihn von dort, wo er unter den Sofakissen gewesen war.

Er setzte sich neben Miley, etwas weiter weg als zuvor.

Miley rutschte hinüber, als Robbie Ray den Fernseher einschaltete.

Er ließ überrascht die Fernbedienung fallen, als er den Erwachsenenkanal einschaltete, als eine brünette, 18-jährige Frau auf dem Bildschirm erschien und ihre Lippen an den Schwanz eines Mannes zog.

Er fiel zu Boden und stand auf, um die Fernbedienung aufzuheben und den Kanal zu wechseln.

Schließlich schaffte er es, es zu ändern und schloss sich dem National Geographic-Kanal an.

– Jackson.

Sagte er wütend, aber nicht überrascht.

Er hatte kein Problem mit seinem Sohn, als er sich Pornos ansah, aber er überschritt die Grenze, als er vergaß, den Kanal zu wechseln, und eingeschaltet wurde, damit Miley es sehen konnte.

„In Ordnung, Dad. Sei nicht sauer auf Jackson.“

– Sie sollten das nicht verlassen.

„Das glaub ich nicht.“

Robbie drehte sich um, um sich hinzusetzen, hielt aber inne, als er sah, wie sich Mileys Brustwarzen durch das enge, dünne Material drückten.

Es war offensichtlich, dass er keinen BH trug.

Vielleicht ist es gut, dass er gegangen ist.

Er dachte.

Was zum Teufel denke ich?

dachte er und schüttelte den Kopf.

Ich rede von dieser Tochter.

Papa sollte nicht so denken!

Er verbrachte Jahre im Gefängnis, weil er das Unangemessene getan hatte, was ich meiner Meinung nach ihm antun sollte.

Aber seine Mutter ist vor so langer Zeit gestorben.

Und sieht er aus wie er?

Miley sah sie starren und blickte nach unten, um zu sehen, worauf sie starrte.

Als er sah, dass sich seine eigenen Brustwarzen in seinem Hemd versteckten, sah er zu seinem Vater zurück und sagte: „Es tut mir leid, Dad.“

„T … okay Schatz. Zieh nächstes Mal mehr Klamotten an, okay?“

– Okay, Papa.

Er setzte sich wieder hin und Miley kam wieder näher zu ihm.

Sie saßen da und sahen sich etwa 15 Minuten lang einen Dokumentarfilm über afrikanische Löwen an.

Der Erzähler begann, über ihre Paarungsgewohnheiten zu sprechen, und es erschien ein Video, in dem das Männchen das Weibchen bestieg und es verwöhnte.

Robbie beobachtete die verdammten Löwen, während Miley ihre Hand auf ihren in Jeans gekleideten Oberschenkel legte.

Ihre langen dünnen Finger begannen ihre Beine zu streicheln.

Robbie sagte nichts, sah nur zu seiner Tochter hinüber, die die Löwen beobachtete und sich auf die Lippe biss.

Sie sah so süß aus in diesem Hemd und Höschen, ihre langen, bronzenen Beine hinter sich gefaltet, ihr Kopf über die Schulter des Mannes gelegt und ihr langes braunes Haar glatt über ihre Brust gekämmt.

Ihre Arme waren um ihren Hals und ihre Hände ruhten auf ihren nackten Hüften.

Er fing an, ihre nackten Füße zu streicheln, und Miley sah zu ihnen auf, ihre Gesichter waren nur wenige Zentimeter voneinander entfernt.

Instinktiv senkte er seinen Hals und küsste seine Lippen.

Er begann zu verweilen, als das Mädchen nicht antwortete, er verweilte aus Angst, dass er einen schrecklichen Fehler gemacht hatte.

Aber sie lehnte sich zurück und küsste sie auf den Rücken, ließ ihre Zunge zwischen ihre Lippen gleiten und die Hand auf ihrem Bein berührte ihre starke Brust.

Robbie schob seine eigene Zunge in seinen Mund, griff tiefer und fuhr damit über seinen Mund.

Er zitterte und packte seine Zunge leicht mit seinen Zähnen.

Seine Hand strich über seine Brust bis zum Hosenbund, aber der Mann packte ihn am Handgelenk.

„Bist du sicher, Miley?“

– Ja Vater.

Damit ließ er seine Hand los und gab allzu körperlichen Begierden nach.

Sie kehrten zurück, um geküsst zu werden, und seine eigene Hand griff nach seiner Brust und ergriff seine rechte Brust durch sein Hemd.

Miley rieb ihren Schwanz über ihre Jeans und Robbie massierte ihre Brust, dann nach links.

Robbie senkte beide Hände bis zum Ende ihres Oberteils und zog sie langsam nach unten, wobei sie ihre kecken 32B-Brüste enthüllte.

Natürlich ohne BH.

Er zog es sich über den Kopf und warf es ans Ende der Couch.

Miley nahm ihre Hand von ihrem Schwanz und ihrer Brust und zog Robbies Shirt aus.

Dann glitt er von der Couch und kniete sich zu Robbies Füßen nieder.

Er knöpfte langsam seine Jeans auf, zog sie aus und warf sie dann hinter sich.

Er konnte den Knoten in seinem Schwanz durch den dünnen Stoff des Boxers deutlich sehen.

Miley griff nach dem Bund ihrer Boxershorts und zog sie aus, wodurch ihr riesiger 9-Zoll-Schwanz befreit wurde.

Es war breit genug um ihn herum, dass er bezweifelte, dass er es mit seinen Fingern umgehen könnte.

Seine Bälle waren fast so groß wie Golfbälle und er schien in seiner pelzigen Tasche zu hämmern.

Seine dünnen Finger schlossen sich um den Schwanz des Mannes und sicher berührten ihn seine Finger und Daumen kaum.

Er fragte sich, wie er das alles in den Mund nehmen sollte.

Oder ihre Muschi, was das betrifft.

Miley begann, den Schwanz ihres Vaters von oben bis unten zu streicheln.

Robbie war im Himmel, mit einer Hand streichelte er den Schwanz seiner Tochter und mit der anderen seine schweren Eier.

Und als er dachte, es könnte nicht besser sein, tat er es.

Er beobachtete, wie Miley ihren Kopf näher neigte und ihren empfindlichen Kopf leckte.

Dann nahm er einfach seinen Kopf in seinen süßen, warmen Mund und verdrehte seine Zunge.

Er stöhnte und legte seinen Kopf zurück auf die Sofakissen.

Dann nahm Miley ihren Mund von seinem Schwanz und hob ihren Mund zu seinen Eiern, saugte einen ein und drehte ihn in seinem Mund herum.

Dann hat er das andere gemacht.

Ihr haariger Sack kitzelte ihre Lippen, als sie daran saugte, und Robbie stöhnte erneut.

Er leckte von der Basis des Stiels bis zur Spitze und nahm ihn wieder in den Mund.

Diesmal versuchte er, mehr hineinzuziehen, drückte sein Gesicht tiefer durch die lange, dicke Stange.

Es war fast auf halbem Weg, als er anfing zu würgen.

Dann zog er seinen Schwanz komplett ab und hustete einmal.

»Es tut mir leid, Dad.

Ich kann es nicht tun.?

»In Ordnung, Schatz.

willst du wirklich??

Er nickte.

?In Ordnung.

Hier helfe ich.

Robbie legte beide Hände an seinen Hinterkopf und zog sanft seinen Mund zurück zu seinem Schwanz.

„Mach weit auf, Schatz.“

Er öffnete seinen Mund, stopfte ihn dann mit Robbies riesigem Schwanz und schluckte leicht vier Zoll davon.

Dann wurde es schwieriger.

Miley drückte es langsam herunter, mit minimaler Hilfe von Robbie.

Als er 5,5 Zoll in seinem Mund hatte, musste er aufhören.

Und obwohl es mehr war, als er zuletzt wusste, blieb es immer noch dreieinhalb lang.

„Hier, mein Lieber.“

Robbie übte mehr Druck auf Mileys Hinterkopf aus und weitere anderthalb Zentimeter verschwanden.

Es waren nur noch fünf Zentimeter übrig, und Miley hatte das Gefühl, sie würde sich jeden Moment übergeben.

Aber Robbie war im Himmel und stopfte den größten Teil seines Dongas in seinen Mund, und jetzt hörte er nicht auf.

Sie hatte jahrelang keine tiefen Kehlen mehr, nicht seit dem Beginn ihrer Ehe.

Er hatte fast vergessen, wie es sich anfühlte.

Er drückte fester auf den Hinterkopf seiner Tochter und brachte sie dazu, einen Zentimeter zu schlucken.

Er spürte, wie sein Schwanz in ihren Hals glitt und die weiche Haut an ihrem Glied pochte.

»Schatz, nur noch eins.

Ein weiterer Zoll.?

Miley bereitete sich auf den letzten Zentimeter vor und streckte ihren Kopf nach vorne und schluckte den letzten Zentimeter.

Die Nase des Mannes war in ihrem Schamhaar und sie spürte, wie ihre Eier auf ihrem Kinn ruhten, als sie anfing zu würgen.

Dann hörte er seinen Vater stöhnen und spürte, wie ihm eine warme Flüssigkeit in die Kehle tropfte.

Er spürte, wie Robbies Hände seinen Kopf verließen und zog sich gerade rechtzeitig vom Schwanz seines Vaters, um den zweiten Strang seines Spermas aufzufangen.

Es spritzte über ihr ganzes Gesicht und das dritte gelangte in ihr Haar.

Sie legte ihren Mund gerade rechtzeitig wieder auf seinen Schwanz, um die letzten beiden Strähnen zu fangen.

Er löste seinen Mund von seinem Schwanz und achtete darauf, die kostbaren Sachen seines Vaters nicht zu verschütten.

Er hob sein Kinn und gurgelte mit seiner Hüfte in seinen Mund, bevor er alles schluckte.

Dann lächelte er seinen Vater an und wischte sich das Zeug aus dem Gesicht und leckte sich die Finger ab.

Dann leckte er seinen Schwanz, die ganze Länge auf und ab wie einen Hintern, und reinigte seinen Schwanz komplett.

Es fing wieder an, schwieriger zu werden.

„Du hast etwas verpasst, Baby.“

sagte Robbie Ray.

Er nahm ihre Hand und grub sich in ihr braunes Haar, nahm all das Zeug heraus.

Miley nahm dann ihre Hand und saugte an jedem ihrer Finger und reinigte sie.

„Wie war es, Papa?“

Fragte.

»Perfekt, Liebling.

Und jetzt, wo du mich glücklich gemacht hast, bin ich an der Reihe, dich glücklich zu machen.

Der Gedanke daran, was er mit seiner Tochter machen würde, machte seinen Schwanz wieder hart.

Er nahm Miley bei der Hand, zog sie von den Knien und brachte sie näher zu sich.

Sie schlang ihre Arme um ihre Taille und zog sie nahe genug an sich, um ihren Mund um ihre Brustwarzen zu legen.

Sie streckte ihre Zunge heraus und drehte sie um ihre rechte Brustwarze, wodurch sie hart und erregt wurde.

Sie tat dasselbe mit der anderen und drückte dann einen Kuss zwischen ihre prallen Brüste.

Dann küsste er sie unten, dann ihren Nabel und unten.

Sie trug immer noch ihr rotes Höschen und Robbie war völlig abgezockt.

Ihre Muschi war völlig nackt, ihre Lippen schwollen leicht an und es gab keine Flügel wie bei Pornostars.

Er zog einen seiner Finger zwischen ihre Schamlippen und stieß sie so weit wie möglich hinein, bevor er ihr Jungfernhäutchen stoppte.

Es war bereits nass genug, um einzudringen.

Er zog seine Finger zurück und zog sie wieder auf seine Hüften, setzte ihn auf seinen Schoß und stützte seine Knie auf seinen Hüften ab.

Miley stand auf ihren Knien und Robbie packte seinen Schwanz und platzierte ihn direkt unter dem Ruck.

Er führte sie nach unten, bis die Spitze seines Schwanzes gegen ihre Muschi drückte.

»Fahr so ​​langsam wie du musst, Miley.

Sie nickte, biss sich dann auf die Lippe und setzte sich langsam hin.

Der Kopf seines Schwanzes drang in die enge Vagina der Frau ein und sie schnappten beide nach Luft.

Er glitt weiter und weiter nach unten, sein enges Gesäß packte den Schwanz des Mannes mehr und mehr, bis er auf die dünne Barriere traf, die seinen Schwanz vom Rest der Vagina abschloss.

Er holte tief Luft und las vor Schmerzen.

Dann setzte er sich hart hin, riss sein Jungfernhäutchen auf und stürzte sich vollständig in Robbies Schwanz.

Sie schrie laut vor Schmerz, das scharfe Gefühl breitete sich schnell aus und verschwand dann.

Er atmete schwer und fiel auf Robbies Brust.

„Geht es dir gut, mein Lieber?“

„In Ordnung, Papa.“

Er antwortete.

„Wie wäre es, wenn wir das nach oben bringen, ich könnte dich wirklich glücklich machen.“

Miley nickte und Robbie stand auf, immer noch am Schwanz.

Das Mädchen schlang ihre Beine um ihren Rücken und der Mann ergriff ihre zarten und flexiblen Pobacken, stützte ihr Gewicht und führte ihn dann nach oben in ihr Schlafzimmer.

Fünf Sekunden nachdem sie oben verschwunden waren, knallte die Haustür auf und Mileys beste Freundin und Mitbewohnerin Lily Truscott kam herein.

Der blonde Teenager war gerade in einem heftigen Kuss mit Oliver Oaken, seinem Freund.

Sie stolperten im Hauptwohnbereich zusammen, mit verhedderten Zungen und in den Mund des anderen.

Lily schob Oliver zur Tür, die zum Hinterhof führte.

Sie klammerte sich an sie und küsste sie hektisch, mit einer Leidenschaft, die sie ihren Geliebten seit Monaten nicht mehr gesehen hatte.

Was nichts für ihn war.

Oliver bekam eine Stelle in einer Band und ging auf eine sechsmonatige Tournee.

Er hat selten ein Wochenende.

Als Lily also auf dem Heimweg von der Schule war und Oliver unerwartet in einem Mietwagen neben ihr parkte, sprang sie sofort ein und startete das Geschäft.

Lily griff nach Oliver, schraubte den Türknauf ab und der Mann stolperte in den Hinterhof.

Dann fielen sie in das Zimmer von Miley und Lily.

Lily schob Oliver auf ihr Bett.

Oliver sah zu ihm auf und grinste, als Lily sie ansprang.

Auf Oliver verwelkt, küsste er ihre Wange, ihren Hals und dann ihre Brust, als sie ihr Hemd aufknöpfte.

Als er alle Knöpfe losließ, setzte er sich auf und riss sich los, dann legte er seine Hand auf seine Brust und drückte ihn zurück.

Er küsste ihren starken Bauch, dann knöpfte er Olivers Jeans auf.

Er zog sie ihm aus und dann seine Boxershorts.

Auch nachdem er fast ein Jahr mit Oliver zusammen war, beeindruckte ihn sein Schwanz immer noch.

Es war ein riesiger Schwanz, besonders für einen Teenager.

Es war fast zehneinhalb Fuß lang und dick.

Es ist dick genug, dass Sie Ihre Finger nicht darum wickeln können.

Sie hat einmal Sperma;

während der schnellen Fahrt, als Lily sich vorbeugte und ihr eine Reitkuppel gab.

Aber es war wieder hart.

Dies war nicht das erste Mal, dass sie gefickt wurden.

Sex war regelmäßig zu einer Zeit, als Oliver immer in der Nähe war, und jetzt, wo er unregelmäßig da war, wann immer er konnte, waren sie am Arsch.

Lily trat von Oliver zurück und hob ihr Shirt über ihren Kopf, während sie ihre Brust und ihren BH in Größe 36B bewunderte.

Der BH war aus schwarzer Spitze und machte es Oliver noch schwerer, seinen weiblichen Körper und wilde Tiere anzusehen.

Er griff nach seinem BH und dann nach seiner Jeans.

Schließlich war sie in einem schwarzen Spitzenhöschen und enthüllte ihre reife, kahle Muschi.

Sie sprang zu Oliver zurück und drehte ihn so, dass sie oben zwischen ihren Beinen lag.

Lily griff nach unten, packte Olivers Schwanz und platzierte ihn am Eingang ihrer Vagina, und Oliver schob ihn hinein.

Obwohl ihre Muschi nicht mehr so ​​eng war wie beim ersten Fick, war sie feuchter denn je.

Oliver fing an, Lily zu schlagen und ihre Hüften kräftig zu bewegen.

Er hielt es immer noch für ein paar Minuten, aber keiner von ihnen spürte es.

Im vergangenen Jahr haben Lily und Oliver so viel und in so vielen Stellungen gefickt, dass die Grundlagen langweilig und nicht irritierend sind.

„Es tut mir leid, Lily, aber es passiert einfach nicht.“

Sagte Oliver, stoppte den Stoß und fiel von Lily und lag Seite an Seite.

Lily bewegte ihre Hand, griff wieder nach seinem Schwanz und bewegte ihre Hand langsam an seinem Schwanz auf und ab, hielt ihn fest.

»Ich weiß, Oli-pop.

Ich auch nicht.?

Was können wir tun, um es zu beheben?

• Brauchen Sie etwas Neues zum Würzen?

Wie was?

Wir haben den Job, den Crawler, den Löffel, das Cowgirl, den Doggystyle und alles dazwischen ausprobiert.

?Ich weiß nicht.?

? Hmm.?

Sie lagen ein paar Minuten lang da und fragten sich, was ihr Problem war.

Dann sprach Lily.

? Habe es !?

Oliver sah ihn an und sagte: „Was?“

?Wir brauchen einen neuen Teilnehmer!?

?Probe??

?Zu dritt!?

»Ohh.

Brunnen.

Ich denke, das würde helfen.

Meinst du einen anderen Mann oder ein anderes Mädchen??

»Nun, es ist mir eigentlich egal, ob ich zweimal penetriert werde, zumindest noch nicht.

Also habe ich ein anderes Mädchen gefunden.?

?Sicher.

Also wer ??

„Nun, ich kann mir nicht wirklich ein Mädchen vorstellen, das für dich gehen würde?“

Sagte er scherzhaft und stieß sich sanft mit dem Ellbogen zwischen die Rippen.

Hey!

Ich bin jetzt ein großer Rockstar;

Viele Mädchen wollen mit mir ins Bett gehen.?

„Ja, aber ich will keine zufällige Schlampe.

Ich will jemanden, den ich kenne.

?Verheiratet?

WHO?

Ihre einzige enge Freundin ist Miley, und das wäre seltsam.

?Ja, schon.

Du kannst nicht leugnen, heiß zu sein.

»Das kann ich natürlich nicht.

Sehr heiß.

Sicherlich nicht so heiß wie du?

fügte er hastig hinzu.

»Aber bist du sicher?

Ich meine, ich werde verfolgen, was Sie wählen.

?Ich bin sicher.

Jetzt ist das einzige Problem, herauszufinden, wie man ihn bekommt.

Während Lily und Oliver vorhatten, Miley mit ihnen ins Bett zu bringen, liebte Mileys Vater sie.

Er begann in einer Missionarsstellung und sie waren immer noch in dieser Stellung.

Er schob sich langsam rein und raus, ging tief, aber es dauerte nicht lange.

Miley stöhnte leise vor Freude und Robbie nahm dies als Zeichen dafür, dass sie sich ihrem Höhepunkt näherte.

Er begann seine Hüften schneller und tiefer zu bewegen.

Mileys Schrei wurde lauter und sie schrie: Oh ja!

Fick Papa, fick dich!

Ich komme bald mit Papa!?

?Mein Liebling!?

Dann öffneten sich seine Augen und er schrie: „Nicht Dad, nicht in mir!“

Du kannst es nicht in mir tun!

Ich werde schwanger!

Du weisst?

ähhh?

Sie wurde von einer Welle der Freude unterbrochen, die ihrem Orgasmus vorausging.

Robbie riss sich aus ihr heraus und zog ihren Mund ebenfalls in ihre Muschi, ihre Zunge drang in das enge Arschloch ein, als sie zum Orgasmus kam /

?EEEEESSSSSSSSSSSS !?

Sie schrie, als der Saft floss.

Oder spritzen.

Etwas Wärme überflutete ihr Gesicht, und Robbie wurde klar, dass Miley wie ihre Mutter ein Spritzer war.

Sexy Saft bedeckte ihr Gesicht und als sie endlich aufhörte zu schreien, leckte Robbie ein letztes und säuberte es.

Dann kroch er zu seinem Körper hoch und steckte seinen Schwanz in sein Maul.

Er fing an, seine Lippen hart und schnell aufzublähen und versuchte zu Ende zu kommen.

Als der Orgasmus endlich kam, füllte sich Mileys Mund mit Flüssigkeit und sie versuchte verzweifelt zu schlucken.

Aber sein Mund lief über und Sperma lief um seinen dicken Dongle herum.

Als er aufhörte zu schießen, zog er sich heraus und leckte Miley sauber.

Dann drehte er sich um und schlief ein, mit Mileys Kopf auf seiner Brust.

Weiter: Hannah Montana: Let’s Get Crazy.

Jackson hat ein heißes Date mit seiner Freundin Siena.

Aber was passiert, wenn Rico beschließt, einzugreifen?

Außerdem finden Oliver und Lily einen Weg, Miley mit ins Bett zu bringen.

Ich komme, sobald ich Zeit zum Schreiben habe.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.