Hinca P-Zusammenstellung 2

0 Aufrufe
0%


Er saß am Tisch und las Zeitung, während er frühstückte, seine Frau noch im Tiefschlaf. Sie war im Moment immer müde, die Hochschwangerschaft zog sie raus. Er stellte seinen Kaffee ab, als er spürte, wie sein Haustier seinen Schwanz mit seinem Mund schluckte, und bewunderte das Gefühl seiner Lippen, die sich um seinen Schaft legten. Das war seine Morgenroutine für die letzten 5 Jahre und er sah keinen Grund, sie zu ändern. Sein Schwanz traf ihre Kehle, aber sie würgte nicht, dieser Reflex war schon lange vorbei. Er legte eine Hand hinter seinen Kopf, als er seine Blase entleerte, wissend, dass sein Haustier jeden Tropfen schlucken würde. Nachdem er seinen Penis gereinigt hatte, band er die Leine an sein Halsband und führte sie nach oben zu seiner Frau, die langsam aufwachte.
�������������� Pansy erwachte durch das Geräusch von Wimmern und öffnete ihre Augen, als sie sah, wie ihr Ehemann ihren Haustierarsch fickte. Sie liebte es zu sehen, wie ihr Mann das Haustier fickte, das einst ihr Feind war. Früher wehrte sich das Haustier und kämpfte, aber im Laufe der Jahre war es zusammengebrochen und freute sich nun, so verwendet zu werden, wie es seine Besitzer wollten. Richtig aufwachen. Pansy ging zur Bettkante, spreizte ihre Beine und beobachtete, wie das Haustier sein Gesicht in Richtung der Muschi ihrer Herrin bewegte. Sie legte sich stöhnend zurück, als die Zunge ihres Haustiers über ihre Schamlippen wanderte und dieses Haustier und ihren Ehemann ermutigte. Er zog den Kopf des Haustiers fester an seine Fotze und fing an, seine triefende Fotze am Gesicht seines Haustiers zu reiben. Das Haustier war so gut darin, dass es nie lange dauerte zu ejakulieren, das Haustier begann plötzlich an ihrer Klitoris zu saugen und schrie, während Pansy einen Orgasmus hatte und das Gesicht ihres Haustieres mit ihren Säften benetzte.
���������������� Er liebte es, den Arsch des Haustiers fast so sehr zu ficken, wie er es genoss, von Angesicht zu Angesicht mit ihr zu ficken, er würde seine Fotze niemals für seine Frau und seinen Riemen erschrecken. an. Sie schob ihn brutal hinein, ohne sich darum zu kümmern, obwohl sie wusste, dass das Haustier tagsüber irgendwie ihr Vergnügen finden würde. Er packte den Arsch des Haustiers fest, als wäre es das erste Mal, die Sexmagie war unglaublich. Er konnte spüren, wie feucht sein Haustier war, als seine Eier auf ihre durchnässte Fotze schlugen, aber er würde ihn nicht zum Orgasmus bringen und dieses Mal würde er seine Frau entscheiden lassen, wie seine Haustiere dieses Ziel erreichen würden. Als er vor Anstrengung zu schwitzen begann, packte er ihren Hintern und schlug sie, starrte sie an, während sie weinte, und das ermutigte ihn nur. Er stieß sie noch einmal hart und stöhnte, als seine Haustiere in ihren Ärschen explodierten. Harry Potter zog langsam seinen Schwanz aus dem Arsch seines Haustieres und genoss es, die Öffnung zu sehen, die er hinterließ, als er neben seiner Frau auf dem Bett saß und ihn anleitete, die Sauerei zu beseitigen, die er einst in den Mündern seiner besten Freunde angerichtet hatte. Pansy saß da ​​und beobachtete, wie ihr Haustier, einst bekannt als Hermine Granger, Harrys Schwanz leckte und lutschte.
�������������� An diesem Tag, als Harry den Job für den Dunklen Lord antrat, saß Pansy im Garten und sah zu, wie sie ihr Haustier zum Orgasmus kommen ließ. Tierstatuen auf dem Gelände. Er erinnerte sich, wie er sie angestarrt hatte, als sein Haustier vor Ekstase aufschrie, sein Körper ihn verriet und er allen Demütigungen erlag, an die er, Harry und seine gelegentlichen Freunde denken konnten, die er manchmal vermisste. Als Pansy aufstand und zu den Zwingern ging, dachte sie an den Verrat, der Harry Potter dazu gebracht hatte, vor dem Dunklen Lord zu knien und das dunkle Mal zu nehmen. Zu erfahren, dass Dumbledore hinter allem Schlimmen steckte, das ihm seit dem Tod seiner Eltern widerfahren war, brachte ihn an einen Bruchpunkt, und dann zu erkennen, dass all seine Freunde darin verwickelt waren, war der letzte Schritt.
���������������� Pünktlich im Zwinger angekommen, um ihren Lieblings-Irischen Wolfshund Mount Ginny Weasley zu sehen, durfte sie den Zwinger nie verlassen und seit sie sie vor 3 Jahren hatten ging seitdem auf zwei Beinen und würde nie wieder gehen, da sie an dem Tag, als sie es abholten, ihre Beine von ihren Knien nahmen und sogar einen magisch implantierten Schwanz haben, der auf Stimmungen wie ein echter Schwanz reagiert. Anfrage. Der Hund kuschelte sich fest und schnell an die rothaarige Katze, und jetzt begann Ginny trotz ihres völlig leeren Blicks zu ejakulieren. Sie steckte ihr Gesicht in den Boden und ließ ihren Hintern in der Luft, als der Wolfshund ihren Knoten in die Hündin steckte und hereinkam. Pansy sah schließlich zu, wie der Hund seinen Schwanz von der Hündin nahm und schnell einem Deutschen Schäferhund Platz machte, Ginny beschwerte sich nicht, als der Hund auf sie zudrängte.
�������������� Das Haustier kroch so schnell er konnte, um sein Herrchen einzuholen, da er nicht laufen durfte. Die Herrin holte sie ein, als sie von den Zwingern wegfuhr, das Haustier warf einen schnellen Blick und sah einen Hund, der sich in ein rothaariges Mädchen verheddert hatte, blieb aber nicht stehen, um zuzusehen. Der Anblick machte ihre Muschi feucht und löste ein leichtes Kribbeln aus. Als sie auf die Fersen kam, leckte sie die Hand ihrer Herrin, was sie dazu veranlasste, den Kopf ihrer Herrin zu tätscheln. Pansy konnte die Rötung von Hermines Haut sehen und sie wusste, dass sie aufwachte, als sie sah, wie Ginny all die Hunde aufhob. Er lächelte, als er die Haare seines Haustieres streichelte und erinnerte sich an das einzige Mal, als sie ihn in den Zwinger gesteckt und dort für 3 Tage gelassen hatten. Das war es, was Granger schließlich brach, und seitdem ist er ein gutes, gehorsames Haustier, bis zu dem Punkt, an dem er sehr selten die Führung übernahm.
������������ Sie wurde müde, also machte sie vielleicht ein Nickerchen, entschied sich aber, zuerst etwas Spaß zu haben, nannte sie Pansy Granger und schnappte sich ihren größten Riemen. Granger mochte den größeren Riemen und fing an, nicht nur nass zu werden, sondern vor Erwartung aufgeregte Stöhngeräusche von sich zu geben. Pansy kniete sich hinter ihn, bewegte sich aber nicht, sondern erlaubte stattdessen Granger, den Gummischwanz so hart und schnell zurückzuschieben, wie sie wollte. Seit er heute Morgen aufgewacht ist, wollte seine Muschi unbedingt gestopft werden und seine Herrin war jetzt so nett zu ihm, indem sie seine durchnässte Fotze schlug, dass er damit einverstanden war, die Statuen auf dem Boden zu schlagen und die Arbeit für ihn erledigte, aber seine Muschi war gedehnt Der Gummischwanz seiner Herrin war mit Abstand der Beste.
������������������ Pansy übernahm und fing an, ihr Haustier härter und härter zu ficken und griff dann nach einer Handvoll Haustierhaare und zog hart, aber Granger weinte, um ihr vor Schmerzen zu gefallen. Pansy zuckte ein wenig zusammen, als sie ihre Hände auf ihren Hüften spürte, drehte ihren Kopf und küsste ihren Ehemann hart, und sie spürte, wie sein Schwanz anfing, in ihre durchnässte Fotze zu gleiten, sie liebte das. Das Gefühl, als Harry sie gegen Granger drückte, war einfach perfekt . Er steckte seinen Daumen in Hermines Arsch und als ihn ein Orgasmus traf, schrie Granger auf und sackte nach vorne, aber der Druck hielt an, als sein Herr und seine Herrin sich weiter liebten, aber er konnte an den Geräuschen erkennen, dass sie nicht mehr lange anhalten würden. Pansy zog wieder an Hermines Haaren, als ihr Orgasmus sie wie ein Zug traf, und Harry folgte kurz nachdem er seine Ladung tiefer in sie gezogen hatte. Er zog seinen Penis aus Pansy und bot ihn seinem Haustier an, das alle Säfte von ihm leckte und saugte, dann wandte er seine Aufmerksamkeit seiner Herrin zu und benutzte seine Zunge, um Pansy zu reinigen.
������������������ ������������������ ��������������� ���� In ���������������������� beschließen Efendi und Hanım jedoch, am Nachmittag zu schlafen. Das Mädchen, das einst Hermine Granger war, schlief in ihrem Käfig und träumte, dass die Zeiten vorbei waren und sie zur falschen Zeit am falschen Ort war. Er hatte genauso wie Harry vom Verrat der Weasleys erfahren, aber Dumbledore hatte ihn überrascht, weil er dachte, es würde sie alle beschützen, aber es stellte sich als katastrophal heraus. Sein letzter Gedanke war, dass das, was Harry den Weasleys angetan hatte, schlimmer sein könnte, wenn er ihm von Zeit zu Zeit immer noch Alpträume bescherte. Luna war die einzige Freundin, die Harry beschützt hatte, sie war aus dem Land geflohen und hatte die anderen nie zurückgebracht, von denen sie gerade Gerüchte gehört hatte, und diese Gerüchte machten sie glücklich, wo sie war. Pet würde sich nicht an diese Gedanken erinnern, da sich der Geist der echten Hermine jetzt nur noch in Träumen manifestiert.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert