Knackarsch Mädchen Nimmt Muschi In Der Dusche

0 Aufrufe
0%


Ich traf Cecilia in einer Weinbar, nachdem ich aufgehört hatte, eine klassische Gitarre zu spielen. Er hatte sehr lange pechschwarze Haare, ovale kastanienbraune Augen und einen breiten Mund mit buschigen, vollen, leuchtend rot geschminkten Lippen. Cecilia trug einen schwarzen, glockenförmigen Rock aus strukturiertem Stoff, darüber eine dünne schwarze Seidenbluse, die ihre riesige Brust bedeckte. Er war ziemlich groß, schlank und skulptural, hatte aber eine elegante Ausstrahlung und Ausgeglichenheit. Cecilia kam mir bekannt vor, wie Bronzinos Porträt der Madonna und der Heiligen, das ich einmal stundenlang in der National Gallery bewundert hatte. Cecilias Gesicht hatte die Farbe von feinem Porzellan, und sie hatte eine ovale und lange, eckige Nase. Sie war offensichtlich eine junge Frau Mitte zwanzig, aber dieses Gesicht war das Gefühl einer sehr alten Dame, eines uralten Wesens, das auf diesem Gesicht lebte.
Ihre langen, dreieckigen Finger waren mit weinrotem Nagellack bemalt. Ich sah ihm zu, wie er am Ende der Bar ein Glas Rotwein trank, und fragte mich, ob er mit jemandem oder allein dort war. Bevor ich den Mut aufbringen konnte, ein Gespräch zu beginnen, nahm er sein Getränk und ging zu meiner Seite der Bar. Seine Stimme, obwohl sanft, war so süß, dass ich mich sofort zu ihm hingezogen fühlte. Cecilia dankte mir für meine vorherige Aufführung und fragte, ob ich irgendwelche Pläne für den Rest des Abends hätte. Ich konnte mein Glück kaum fassen und schaffte es zu sagen, dass ich hoffte, dass wir uns besser kennenlernen könnten.
Nach ein paar weiteren Drinks lud Cecilia mich in ihre Wohnung ein, was nur ein paar Minuten dauerte? zu Fuß von der Weinbar. Sein Zimmer war voller einheimischer afrikanischer Artefakte, Töpferwaren, Masken und Skulpturen. Cecilia erzählte mir, dass sie in viele Teile der Welt und durch endlose Zeiten gereist ist. Ich dachte, das wäre ein ziemlich seltsamer Kommentar, entschied aber, dass es wahrscheinlich die Auswirkungen von zu viel Alkohol waren. Cecilia bat mich, mich auf das Sofa im Wohnzimmer zu setzen, während sie uns ein Glas Wein einschenkte. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und seine liebevoll eingerichtete Wohnung betreut. Neben einheimischen Stücken erwarb Cecilia auch religiöse Schreine; Kerzen und sogar ein kleiner Altar. Der kleine Raum war mit Bücherschränken und alten, staubig aussehenden, in Leder gebundenen lateinischen und griechischen Werken gefüllt.
Als Cecilia mit unseren Getränken zurückkam, bemerkte ich, dass ihre Augen heller als sonst aussahen, wie die leuchtenden Augen eines wilden Tieres in der Nacht. Es ist schwer zu beschreiben, wie intensiv und strahlend seine Augen strahlen. Ich fühlte mich von ihm fasziniert und angezogen. Ich konnte meine Augen nicht von ihm abwenden. Wenn er sprach, fühlte ich mich ihm nahe, ich kann dieses Gefühl nur als das Gefühl beschreiben, das ich als Kind bei meiner Mutter hatte, sicher, warm und geborgen. Es war ein enormer Sexualtrieb, gemischt mit Emotionen. Je mehr ich mir in die Augen sah, desto mehr wollte ich ihn an mich ziehen, ihn berühren und küssen. Ich war seltsam verlegen wegen dieser seltsamen Gedankenmischungen, die mir durch den Kopf gingen, während ich dasaß und sprach.
Cecilia kam auf dem Sofa auf mich zu und berührte meine Hand. Er beugte sich zu mir und sein Gesicht berührte meins. Ich drehte mich um und wir begannen uns sehr leidenschaftlich und grob zu küssen. Ihre Zunge unterschied sich von der jedes Mädchens, das ich zuvor geküsst hatte, aber ich war zu aufgeregt, um mich in der Hitze des Gefechts davon abhalten zu lassen. Es schien sich in seinem Mund zusammenzurollen, die Spitze in zwei Hälften gespalten mit einer deutlichen Falte in der Mitte. Er verspottet mich nur mit seiner Zunge, wickelt seine Spitze nur ein paar Mal um meine, bevor er wieder auf die Lippen küsst.
Ich blickte nach unten und sah, dass ihre schwarze Seidenbluse aufgeknöpft war; Ihre Brüste wurden entblößt, als sie ihren BH auszog. Cecilia zog sich davon zurück, mich zu küssen, und als sie ihre Bluse aufgeknöpft hatte, sah sie mich an und öffnete sie, sodass ich ihre großen Brüste, übermäßig breiten Warzenhöfe und verlängerten Brustwarzen sehen konnte. Cecilia hob ihre massiven Brüste, während ich ihre Größe und Textur bestaunte. Wie ihr Gesicht waren die großen Beulen porzellanweiß, die Adern unter ihrer zarten Haut deutlich sichtbar, die Warzenhöfe jeder Brust waren extrem breit und mussten ein Drittel der Spitze bedeckt haben. Was mich schockierte, waren die Brustwarzen. Nie in meinem Leben hätte ich mir vorstellen können, dass so lange, dicke Schnuller aus den satten, rosafarbenen Warzenhöfen ragen. Ich bemerkte, wie seltsam ihre Brustwarzen waren, so dick, dass sie die Größe meines kleinen Fingers hatten Ihre Brustwarzen wuchsen wie kleine Penisse, als sie ihre Brüste für mich hielt und drückte. Cecilia fragte mich, ob mir gefalle, was ich sehe, ob ich damit einverstanden sei. Ich konnte nicht nur zustimmen, sondern murmeln, dass ich von ihrer einzigartigen und eindringlichen Schönheit absolut beeindruckt und verzaubert war. All dies diente nur dazu, ein gewaltiges Feuer der Leidenschaft durch meinen ganzen Körper zu schicken. Das Feuer brannte hauptsächlich in meiner Brust und besonders in meinen eigenen Brustwarzen.
Cecilia stand vom Sofa auf, zog ihre Bluse aus und ließ sie auf den Boden fallen. Er setzte mich auf das Sofa und nahm mein Gesicht in seine Hände. Er zog mich an seine Brüste und befahl mir, ihn zu lutschen. ?Saug meine Brüste? Ich habe wie befohlen. Ich saugte weiter an ihren Brüsten und Cecilia forderte mich mit grober Stimme auf, so fest wie möglich zu saugen. Wieder tat ich wie befohlen. Ich spürte, wie eine milchige Substanz von meinen Warzenhöfen zu meiner Zunge und meinen Rachen hinunter lief. Der Geschmack dieser Flüssigkeit war wie himmlischer Nektar von duftenden Blumen. Ich saugte weiter an ihren wunderschönen Nippeln. Der Fluss nahm zu, bis es mir schwer fiel, alles zu schlucken. Cecilia senkte plötzlich meinen Kopf und sagte mir, ich solle aufhören. Cecilia schob mich zurück auf das Sofa, stand auf und verließ das Zimmer. ?
Ein paar Minuten vergingen, aber ich fühlte mich schwer, unfähig aufzustehen und zu sehen, wohin Cecilia ging. Mein Körper war sehr heiß und mein Penis war hart, hart. Ich wollte aufstehen und mich bewegen, aber ich hatte das Gefühl, ich könnte meinen Finger nicht heben oder mich auch nur einen Zentimeter bewegen. Cecilia kehrte in einem langen goldenen Seidengewand mit einer goldenen Krone aus Edelsteinen, Saphiren und Granaten auf dem Kopf zurück. Er kniete vor mir nieder und zog mir Schuhe und Socken aus und sprach mit leiser Stimme in einer ruhigen und ruhigen Stimme zu mir. Obwohl ich immer noch keinen Muskel bewegen konnte, fühlte ich mich wohl und sicher, als Cecilia mich weiter auszog. Er zog meine Jeans aus und zog meine Hose aus. Mein Penis war verstopft, so erigiert und so voller Blut, dass die Venen, die durch meinen langen Stiel liefen, pumpten und kämpften, um dem Druck im Inneren standzuhalten. Obwohl ich keinen Arm heben konnte, gelang es Cecilia irgendwie, mein Hemd zu retten. Ich erkannte, dass es unmöglich war zu sprechen, ein einziges Wort zu sagen.
Ich war nackt vor ihm und saß auf der Couch. Wieder nahm er mich in seine Arme und fing an, mich leicht auf den Mund zu küssen. Cecilia trat zurück und zeigte mir ihre Zunge. Es war keine normale Sprache. Seine Form glich einer Viper, nur dicker und länger. Cecilia packte mich wieder am Kopf und steckte ihre Zunge in meinen Mund und Rachen. Es schien dicker und runder zu werden, als es in meinen Mund und meine Kehle stach. Cecilia beugte sich vor, ihre Brüste und Brustwarzen streichelten meine Brust. Ich spürte, wie die großen Brustwarzen meine Brustwarzen berührten und sie wurden sofort hart und gerade. Ich konnte fühlen, wie ihre Nippel meine Nippel packten, als hätten sie winzige Münder. Ihre Brustwarzen klammerten sich an meine und sie begann kräftig zu saugen. Seine Zunge, immer noch tief in meiner Kehle, begann Flüssigkeit in meine Kehle zu sickern, derselbe Geschmack, den ich zuvor aus seinen Brustwarzen gesaugt hatte. Als die Flüssigkeit auf seiner Zunge in meinen Hals floss, fühlte ich, wie sein ganzer Körper zitterte, als wäre es ein ständiger Orgasmus. Cecilias Brustwarzen pumpten weiterhin energisch meine, bis ich spürte, wie die Flüssigkeit von meinen Brüsten in ihre floss. Als die Flüssigkeit in ihn strömte, erfüllten intensive Gefühle von Wärme und Glück meinen ganzen Körper. Ich fühlte mich wie ein Kind bei einer Mutter. Nähren und nähren. Es ist absolut sicher, lebhaft, sensibel und genauso aufregend. Cecilia löst sich von meinem Mund und sieht mich an. Ich fühlte, wie die Energie der Bewegung in meinen ganzen Körper zurückkehrte. Sie lehnte sich zurück, ihre Brustwarzen immer noch an meinen, während sie an meinen saugte. Siehst du dir deine Brüste an? murmelte Cecilia. Ich blickte nach unten und sah, dass nicht nur meine Brustwarzen so dick geworden waren wie ihre und die Warzenhöfe so stark gewachsen waren wie ihre, sondern dass meine gesamte Brust zu zwei riesigen Brüsten gewachsen war Ich strecke die Hand aus, um meine neuen Gliedmaßen zu streicheln, während Cecilia breit lächelt und meine Brustwarzen befreit. Flüssigkeit tropfte von uns beiden, als wir wieder aufstanden und vom Sofa aufstanden.
Ich stand auf und wir küssten uns leicht, nur unsere Lippen berührten sich. Ich brachte ihn näher zu mir. Mein Penis ist jetzt ein langer, fleischiger Stab, der gegen seinen gekrümmten Bauch drückt. Cecilia kniete auf dem Boden und nahm meinen Schwanz in ihren Mund und fing an, ihn zu saugen. Er masturbierte mit seiner schlangenartigen Zunge an meinem Kopf und die gespaltene Spitze war nun so geschwollen wie ein Pilzpenis. Ich sah mit Entzücken zu, wie Cecilia meinen ganzen langen, dicken Penis in ihren Hals gleiten ließ. Ich fühlte, wie sich mein Penis vergrößerte, als Cecilia an ihrer Zunge saugte und mich neckte. Nicht länger, dicker, breiter. Seine Zunge begann, den Schlitz an der Spitze meines empfindlichen Kopfes zu untersuchen. Bevor ich etwas sagen oder tun konnte, glitt die Zunge an meiner Eichel und meinem inneren Rohr hinunter. Cecilia fing an, meinen jetzt extrem geschwollenen, vergrößerten Penis zu ficken, indem sie ihre dicke Zunge rein und raus schob. Ich sah erstaunt aus, als ich sein geschwollenes Gesicht wie ein Mitglied meines Clubs in seinem Mund sah. Ich spürte, wie seine Zunge sich langsam durch mein Innenrohr und in meinen Körper drängte. Statt Schmerz empfand ich nur die intensivste Lust. Seine Zunge glitt weiter an meinem extrem verstopften und vergrößerten Penis hinunter und drang tiefer in meinen Körper ein. Ich war auf den Punkt gefesselt und war schockiert, als ich spürte, wie seine Zunge meine innere Prostata erreichte. Irgendwie blieb ihre Zungenspitze stecken und sie fing an, an dem Tuch zu saugen. Es war die unglaublichste Welle der Freude, die ich je in meinem Leben gefühlt habe. Elektroschock-Hitzewellen flossen in meine Prostata und meinen Magen. Der massive Orgasmus, den ich angesammelt hatte, begann, als die Schlangenzunge die Flüssigkeit in mir aufsaugte. Ich schrie laut auf, als ich anfing zu ejakulieren. Enorme Flüssigkeitsmengen ergossen sich auf seine Zunge und seine Kehle hinunter. Ich konnte hören, wie Cecilia laut die Menge an Flüssigkeit schluckte, die sie geschluckt hatte. Ich konnte nicht aufhören zu kommen. Mein Penis blieb aufrecht und der Fluss schien sich im Laufe der Minuten zu verstärken. Ich konnte fühlen, wie die Flüssigkeit aus ihren Brüsten auf meine Füße strömte. Wellen des Orgasmus verschlangen meinen Körper ununterbrochen. Eine ungeheure Angst begann in mir zu wachsen, dass ich sterben würde. Dass mein Leben von dieser Kreatur, dieser Göttin, dieser unsterblichen Frau aus meinem Körper gesaugt würde.
Plötzlich befreite Cecilia ihre Zunge von mir und ich fiel zurück auf die Couch und wurde ohnmächtig. Stunden später wachte ich in einem kleinen Bett mit einem von Kerzen beleuchteten Tempel neben meinem Kopf auf. Cecilia saß neben mir, hielt meine Hand und blickte erleichtert in mein Gesicht, in meine Augen.

Hinzufügt von:
Datum: November 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert