Mavisove Fickt Meine Freundin In Der Dusche Und Bittet Mich Nicht Aufzuhören

0 Aufrufe
0%


Mein Liebhaber ist ein Vampir
Ich habe immer geglaubt, dass es Vampire gibt, aber mein Glaube wurde bewiesen, als ich die Frau meiner Träume traf. Alles fing damit an, dass ich mittags in eine Bar ging. Ich trank ein paar Drinks, bevor ich bemerkte, dass die schönste Frau, die ich je gesehen habe, an einem Tisch in der Ecke der Bar saß. Er hatte schwarze Haare, die auf seinen Schultern endeten. Er sah ungefähr 5 Fuß 7ish aus. Er war auf der anderen Seite des Raumes, aber ich sah, dass er wunderschöne blaue Augen hatte. Augen, in denen ich mich verlieren kann. Als die Tage vergingen, bemerkte ich, dass er mich weiterhin anstarrte. Endlich nahm ich den Mut zusammen, zu seinem Schreibtisch zu gehen (oder vielmehr zu stolpern). Nachdem ich gegen ein paar Tische gestoßen war, erreichte ich schließlich seinen Schreibtisch. Als er mich kommen sah, sah er mir in die Augen. Als ich ihm in die Augen sah, fühlte ich mich wie in Trance. Ich saß ihm gegenüber und konnte meine Augen nicht von ihm abwenden, egal wie sehr ich es versuchte. Ich habe kaum bemerkt, dass Sie hier keine Getränke getrunken haben. Er stand auf und nahm meine Hand. Ich folgte ihm von der dunklen Bar ins helle Sonnenlicht. Ich folgte ihm zu seinem Auto und wir stiegen beide ein.
Er nahm uns mit in seine Wohnung und ich sah, dass wir beide nackt in seinem Bett lagen und er meinen 8-Zoll-Schwanz wie ein Profi lutschte. Ich packte ihren Arsch und zog sie so, dass die tropfende Muschi direkt über meinem Mund war. Es war leicht wie eine Feder. Ich begann damit, seinen tropfenden Schlitz zu lecken und schmeckte es. Er war so süß und ich wusste, dass ich nie genug von ihm bekommen konnte. Dann fand ich ihren Kitzler und fing an, ihn langsam zu lecken. Als ich es tat, stöhnte er auf meinem Schwanz. Es war schwer, nicht zu früh zu ejakulieren. Er arbeitete langsam zuerst einen, dann zwei Finger in die nasse enge Muschi. Ich fing schnell an, ihre Klitoris zu lecken, während ich meine zwei Finger in ihre Fotze hinein und wieder heraus schob. Dann explodierte es plötzlich und Sperma bedeckte mein Gesicht. Ich versuchte so viel wie möglich zu trinken, aber ich wurde trotzdem nass. Als sie ankam, stöhnte sie in meinen Schwanz, während sie mich tief in die Kehle nahm, und ich konnte mich nicht zurückhalten, als sie einen Strom nach dem anderen von Sperma in ihren Hals pumpte. Er trank alles aus und drehte sich so schnell wie eine Katze, sodass wir uns von Angesicht zu Angesicht gegenüberstanden. Ich war schockiert von seiner Geschwindigkeit. Ich fragte sie nach ihrem Namen, als sie mir in die Augen sah. Sie sagte mir, ihr Name sei Serenity und sie würde mir ein ewiges Geschenk der Liebe und Lust machen.
Ich nahm meinen Schwanz und steckte ihn in seinen nassen Schlitz. Er senkte es langsam auf meinen dicken Schwanz und als er mich vollständig verschlang, hielt er kurz inne, bevor er es langsam anhob und auf meinen Schwanz fiel. In nur kurzer Zeit hüpfte sie mit roher Lust auf meinem Schwanz herum. Ich kann sagen, es wird nicht lange dauern. Er wurde nur etwas langsamer, als er sich hinunterbeugte und mein Gesicht küsste und sich seinen Weg in meine Kehle bahnte. Ich konnte fühlen, wie mein Orgasmus kam, als ich meinen Schwanz in ihrer Muschi ergriff. In all ihrer Lust merkte ich kaum, dass sie in meinen Hals biss. Er schickte mich zur Seite und ich pumpte heißes Sperma auf ihn. Seine Fotze griff nach meinem Schwanz, als er von mehreren Orgasmen am Boden zerstört wurde. Als unsere Orgasmen nachließen, fiel Serenity neben mich und umarmte mich. Ich schlief sofort ein und als ich aufwachte war ich allein in meinem eigenen Bett. Als ich aufstand, fragte ich mich, ob es ein Traum war. Dann wurde mir klar, dass ich nackt war, aber ich habe immer nackt geschlafen. Es war jetzt dunkel. Ich ging in mein Badezimmer und als ich in den Spiegel schaute, sah ich zwei kleine Löcher in meinem Hals. Als ich die kleine Bissspur betrachtete, begann ich mich zu fragen, ob Serenity ein Vampir war, aber dann sah ich sie am helllichten Tag wieder. Ich entschied, dass ich ihn wahrscheinlich nie wiedersehen würde. Ich seufzte und ging in die Küche.
Als ich auf den Kühlschrank zuging, sah ich darauf ein kleines Stück Papier. Ich nahm den Magneten heraus, der ihn am Kühlschrank hielt, und öffnete ihn. Auf dem Zettel steht: Danke für gestern Abend. Ich erkläre alles später. Rufen Sie mich an. Ich habe die Nummer 555-0123 abgenommen. Ich habe sie gewählt Nachricht zum Anrufen. Er hat meine Nummer hinterlassen, er hat nicht vor 22:30 Uhr angerufen, wir haben geredet und geredet. Sie sagte, sie wolle ihre Adresse geben, sie legte auf. Ich stieg in mein Auto und mir wurde klar, dass er mich hineinzog. Sobald die Tür geschlossen war, war es so dunkel um mich herum, dass ich nichts sehen konnte, ich wusste nicht, wo Serenity war und ich konnte nichts hören, plötzlich stießen mich zwei Hände und ich fiel zu Boden.
Mein kleiner, aber starker Körper saß auf mir und hielt mich fest. Der einzige Grund, warum ich wusste, dass es Frieden war, war, weil ich mich an die Form seines Körpers erinnerte. Ich konnte es immer noch nicht sehen, als ich ihn fragte, ob er ein Vampir sei. Er sagte fast flüsternd, dass er kein unreiner Vampir sei. Er war ein Daywalker, die reinste Form eines Vampirs. Plötzlich sprang er auf und schaltete das Licht ein. Er sagte mir, ich solle mich auf seine Couch setzen, also tat ich es. Er setzte sich neben mich und erklärte mir, dass Daywalker Vampire sind, aber eine naive Version. Er erzählte mir, dass Dracula ein Tagwanderer war und dass die Vampire, die wir heute kennen, eine unreine Art von Vampir sind, die aus einer Art Mutation resultieren. Er sagte mir auch, dass ich auch ein Tagesläufer geworden sei. Er sagte, wenn ich kein Tagesgänger sein wollte, könnte ich einfach weggehen und ein Mensch bleiben. Ich brauchte zehn Sekunden, um mich zu entscheiden. Ich zog sie in meine starken Arme und küsste sie tief auf die Lippen. Ich meine, wie kann ich eine so perfekte und schöne Frau loslassen?

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert