Nachhilfe im bett

0 Aufrufe
0%

Dies geschah vor etwa 4 Jahren.

Ich bin André.

Ich bin seit 7 Jahren Lehrerin.

Seitdem unterrichte ich Mathematik.

Mathematik, praktisch das schwierigste Fach, dem Sie jemals begegnen werden, wenn Sie Zahlen und Lösungen nicht mögen.

Allerdings bin ich etwa 6 Fuß groß.

Sie ist mittelgroß und hat einen Sixpack, dunkelbraune Haare und Augen.

Aber ich kann auf nichts anderes wirklich stolz sein als auf meine sechs Knoten im Bauch und mein weiß was.

Und auch mein Aussehen, ich bin der ziemlich nette Typ, aber nicht der sehr nette.

Einige Mädchen und Jungen?

Sie fanden mich attraktiv, aber nicht so viele.

An einem Tag in der ersten Hälfte des Semesters hatten wir ein Treffen mit allen Eltern der Studenten, PTA-Treffen, wie wir es nennen.

Nachdem das Treffen vorbei ist, während die Eltern das Zimmer verlassen, sitzt eine Mutter noch gemütlich da und es sieht so aus, als wäre sie noch nicht bereit zu gehen.

Dann, nachdem alle Eltern das Zimmer verlassen hatten, stand sie auf und stellte mir eine Frage.

Ich hatte Recht, er geht noch nicht, weil er um einen Gefallen gebeten hat.

Entschuldigen Sie, Sir, aber können wir uns kurz unterhalten?

Wenn ich es nicht tue, werde ich so viel von deiner Zeit in Anspruch nehmen.

Sie fragte.

Habe ich gesagt, sicher, Ma’am?

klar, worüber willst du mit mir reden??

„Hier geht es um meinen Sohn Kyle, ich weiß, dass er sehr langsam lernt, sogar seine früheren Lehrer haben es mir gesagt.“

„Keine Sorge, Ma’am, ich kümmere mich hier in der Schule um Kyle, wenn er mich darum bittet.“

Dann sagte sie: „Eigentlich muss ich dich noch um etwas bitten“.

?Und was wäre es?

Ich habe gefragt

Wie gesagt, mein Kind lernt langsam und ich weiß, dass es nicht erlaubt ist, aber könnten Sie es bitte an den Wochenenden beschäftigen?

Nur ein Tag, Samstag oder Sonntag, steht Ihnen zur Verfügung.

Und ich wäre bereit, Sie zu bezahlen, wir könnten über Ihren Preis sprechen.?

Als ich ein zusätzliches Einkommen erhielt, sagte ich ja.

Wo soll ich Ihr Kind dann unterrichten??

Ich habe gefragt.

»Bei uns zu Hause, wenn das für Sie in Ordnung ist?

Sie sagte.

Und bevor ich etwas sagen konnte, sagte er sofort: Eigentlich, Sir, ich weiß, wo Sie wohnen, Sie sind nur fünf oder sechs Blocks von unserem Haus entfernt, Sie sind so nah wie möglich, also sind Sie das, wonach ich gefragt habe.

?

„Klar Lady, fangen wir wann an?“

Ich fragte noch einmal.

– diesen nächsten Samstag, wenn das für Sie in Ordnung ist.

„Diesen Samstag ist es dann soweit, wir sehen uns.“

Dann bedankte sie sich bei mir und nach etwa fünf Minuten Gespräch und so weiter ging sie.

Ich wollte es wirklich ernst nehmen, weil es ein zusätzliches Einkommen für mich ist und es nicht schwer sein wird, jemanden etwa fünf oder sechs Blocks von zu Hause entfernt zu unterrichten.

Kyle hat eigentlich zwei Namen.

Es war Stephen Kyle.

Und aus einem sehr seltsamen Grund nannte ich ihn wirklich gerne Stephen statt Kyle.

Kyle war ein sehr hübscher Junge, 14 Jahre alt, er hat sehr weiße Haut, ein tiefes Grübchen auf seiner rechten Wange erscheint jedes Mal, wenn er lächelt, hellbraunes, welliges Haar und blaue Augen.

Er ist die Art von Person, die jedes Mal, wenn er dich ansieht, dazu neigt, nervös zu werden, weil du das Gewicht seines Blicks auf dir spüren kannst.

Es sieht so schwer aus, sein Aussehen.

Aber die Kompromisse seines guten Aussehens sind seine Größe und sein Körperbau.

Er ist mit etwa 5?2 klein und war nicht sehr muskulös, weil er keinen Sport mag.

Es ist wie bei einem Kind, das zu Hause bleibt und den ganzen Tag vor seinem Laptop steht.

Dann kam endlich der Tag und ich klopfte an ihre Tür.

Stephen (ich bin nicht an Kyle gewöhnt) öffnete sofort die Tür und sah mich direkt an.

Oh Gott, ihr Blick sieht wirklich schwer aus.

Wie auch immer, meine Konzentration auf seinen Blick wurde unterbrochen, als seine Mutter schrie – nur eine Sekunde!

Kyle, hilf deinem Lehrer im Wohnzimmer!

Ich bin fast fertig mit dem Kochen!?

Dann ging ich in ihr Haus.

Es war im Grunde ein großes Haus, weil es 3 Stockwerke hat.

Es war überall sauber, wo ich hinschaue.

Dann kam seine Mutter, als ich Stephen fragen wollte, wie es ihm gehe.

Wie geht es Ihnen, mein Herr, setzen Sie sich, fühlen Sie sich wie zu Hause!?

Es sieht so aus, als ob es ungefähr 2 Tage gelaufen wäre.

Sie bat Stephen, den Abwasch in der Küche zu machen, und wir sprachen über die Preise.

(offensichtlich ist es ein Geheimnis).

Danach ging sie sofort nach oben und fing an, bei Stephen Nachhilfe zu geben.

Klar, es ist Mathe.

Etwa zehn Minuten später stieg ihre Mutter aus und zog sich ordentlich an, als würde sie irgendwo hingehen.

Und ich hatte Recht, er ging zu einem Freund nach Hause.

Er sagte nur: ‚Sir, bitte kümmern Sie sich um Kyle, während ich weg bin, es sind sowieso nur 2-3 Stunden Nachhilfe und Sie sind fertig, Sie können später gehen und ich schicke die Zahlung an

Kyle am Montag.?

Sie sagte es einfach und rannte aus der Tür, als gäbe es kein Morgen.

Er knallte es und es gab mir einen Schock.

Außer mir und Stephen war niemand im Haus.

Ihr Vater arbeitet außerhalb der Stadt und kommt nur alle drei Monate zweimal nach Hause.

Ich habe Stephen etwa eine Stunde lang Nachhilfe gegeben und ihm das Stift-und-Papier-Geschäft gegeben.

Wann immer er eine Frage stellt, antworte ich einfach und er wird zurückkommen, um zu antworten.

Es war gut, dass er mich nicht ansah, denn wie gesagt, seine Blicke waren schwer.

Als Stephen auf die Probleme reagiert, die ich ihm gegeben habe, habe ich bemerkt, dass er die Konzentration verliert und dazu neigt, nur nach unten zu schauen.

Nachdem ich sehr genau zugesehen hatte, bemerkte ich, dass er zwischen meine Beine schaute und ich nur schnappte, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Ich versuchte, nicht daran zu denken.

Ich versuchte zu glauben, er schaue auf etwas anderes, woanders, nur um diese schmutzigen Gedanken aus meinem Kopf zu bekommen.

Stephen war die ganze Zeit so, von 9:00 bis 12:00 Uhr.

Irgendwann endete der Unterricht und es war Zeit für das Mittagessen.

Als ich gehen wollte, stellte Stephen mir eine Frage.

»Herr, kannst du mit mir zu Mittag essen?

Ich bin es nicht wirklich gewohnt, alleine zu essen.

Ich sagte ja, aber kommst du wirklich damit zurecht?

Er sagte ja und wir setzten uns an den Esstisch.

Nachdem wir gegessen hatten, stellte Stephen mir eine weitere Frage.

»Herr, kannst du noch ein wenig bleiben?

Ich habe Angst, wenn ich alleine bin und Mama noch ca. 2 Stunden nicht da ist.

So nett wie ich bin, sagte ich ja, aber nur eine Stunde ok ??

Sie sagte ja und wir gingen ins Wohnzimmer und unterhielten uns nur über zufällige Dinge über ihre Familie.

Während wir uns unterhielten, dachte ich wieder daran, was ich zuvor gesehen hatte, Stephen, der mir zwischen die Beine schaute.

Dann hatte ich die klügste Idee aller Zeiten, sie ist einfach da und dann aufgetaucht.

Habe ich gesagt, Stephen, ich kann nur eine Weile in deinem Zimmer schlafen, weil ich schreckliche Kopfschmerzen habe.

Er sagte?

Sicher. Folge mir.?

Wir gingen nach oben und in sein Zimmer, und ich tat so, als ob das, was ich sagte, wahr wäre, und legte mich sofort auf sein Bett.

Bevor ich vorgab einzunicken, sagte ich: „Stephen, weck mich nur auf, wenn du mich für etwas brauchst.“

Er sagte ja und ging zur Tür hinaus.

Dann wartete ich und tat so, als würde ich schlafen.

Denken wie?

Schaut er wirklich auf meinen Schwanz?

Nach etwa 5 Minuten öffnete sich die Tür und ich schloss sofort meine Augen.

Er rief mich noch dreimal mit schwacher Stimme „Sir“ an, bevor er sich an mein Bett setzte.

Dann berührte er mich an der Brust und schüttelte mich leicht, als wollte er mich wecken.

Offensichtlich habe ich nicht reagiert.

Sie sagen: „Derjenige, der vorgibt zu schlafen, ist am schwersten aufzuwachen“, das war ich in diesem Moment.

Dann machte mich sein nächster Zug nervös.

Er ließ seine Hände von meiner Brust durch meine Bauchmuskeln gleiten, als würde er die Kurven darauf spüren.

Dann ließ mich sein nächster Schritt nicht nur wütend, sondern auch ein wenig zusammenzucken.

Seine Hand kam zu meinem Schwanz und berührte ihn sanft, als wollte er mich nicht wecken.

Dieses Mal dachte ich, dass ich es bereuen würde, an meinen brillanten Plan gedacht zu haben, und dass ich von meiner Schülerin aus der achten Klasse vergewaltigt werden würde.

Aber langsam aber sicher war Stephens Massage an meinem Schwanz angenehm.

Ich mag keine Typen, aber ein Typ, der es gerade mit mir macht, hat mir ein verdammt gutes Gefühl gegeben.

Mein Schwanz fing an zu zittern, von halb erigiert wurde er hart.

Damals trug ich nur knappe Shorts und ein schwarzes Poloshirt.

Nun, mein Hard Rock 8?

Der Schwanz lugte über meine Shorts, aber er war immer noch von meinem Hemd bedeckt.

Es dauerte nicht lange, bis Stephen bemerkte, dass die empfindliche Spitze meines Penis jetzt über meine Shorts lugte.

Dann zog er mein Shirt hoch, das den Kopf meines Schwanzes bedeckte, und mein Schwanz erschien sofort vor Stephens hübschem Gesicht.

Meine Augen waren leicht geöffnet, sodass ich Stephens Erstaunen sehen konnte, als er meinen Schwanz sah.

Sein Mund stand offen und seine Augen weiteten sich wie die Autobahn.

Aber sein Erstaunen hinderte ihn nicht daran, an meinen Schwanz zu kommen.

Dann roch er zum ersten Mal daran und zitterte ein wenig, und es war, als würde er am Hauptgericht von heute Abend schnüffeln.

Ich kann die Wärme seines Körpers an meinen Hüften spüren und auch seinen Atem an meinem Schwanz, was mich ein wenig zum Stöhnen brachte, aber es schien ihn nicht zu kümmern (oder vielleicht fühlte er sich nicht so?).

Danach leckte er den empfindlichen Kopf meines Schwanzes, meine Beine spannten sich ein wenig an, aber ich schaffte es, ihn davon abzuhalten.

Sicher, sie setzte ihre Arbeit mit ihrer Zunge an meinem Schwanzkopf fort.

Ich stöhnte sehr leise und beiße mir bereits auf die Unterlippe, damit mein Stöhnen nicht lauter wird.

Aber als mir das klar wurde, wollte ich umziehen.

Dort war es schwierig, zu lügen, von allem nicht viel zu können.

Das war die Überraschung, wie ein Springteufel.

Stefan hatte eine Überraschung.

Meine Hände bewegten sich schnell seine Achselhöhle hinauf und ich brachte ihn und legte ihn sofort mit mir auf ihn.

Er war schockiert, als würde er sehen, wie der Himmel einstürzte.

Ich tat so, als wäre ich wütend, wütend, gereizt und so.

Er wollte gerade weinen, als ich ihn fragte: Was machst du mit mir und meinem?

Er konnte nicht antworten.

Vielleicht glaubte er fest daran, dass ich von den Kopfschmerzen, die ich mir gerade ausgedacht hatte, nicht aufwachen könnte.

Aber er lag falsch.

Ich-ich-ich-es-tut mir leid, ich-wollte nicht —?.

Bevor er seine Aussage beenden konnte, legte ich meinen Zeigefinger meiner rechten Hand auf seine Lippen, um ihn zum Schweigen zu bringen.

Ich bewegte meinen Kopf zu seinen Ohren und flüsterte: „Okay, das war gut.“

Nachdem ich es gesagt hatte, leckte ich sein Ohr an seine Wange und unsere Lippen trafen sich.

Ich küsste ihn leidenschaftlich, aber er war immer noch ungläubig geschockt und konnte sich nicht bewegen.

Es war, als wäre er tot.

Es bewegte sich keinen Zentimeter.

Aber er erlangte durch diesen Schock bald wieder das Bewusstsein und fing an, mich zurück zu küssen.

Wir saugten an unseren gekreuzten Lippen und Zungen wie an Schwertern.

Als wir uns küssten, wanderten seine Hände über den Knopf meiner Shorts und knöpften ihn auf.

„Du freust dich wirklich auf das Fleisch meines Mannes, nicht wahr?“

Er war schüchtern, aber hat er es geschafft zu antworten?“ „Ja, ich habe mich danach gesehnt, von dem Moment an, als du in unsere Klasse kamst, ich war, war, von dir angezogen.

„Bist du der Grund, warum ich die meiste Zeit masturbiere?“

Er fügte hinzu.

„Also bin ich deine Fantasie, richtig?“

Ich zog sofort mein Shirt aus, enthüllte meine Sixpack-Bauchmuskeln und stellte mich neben das Bett.

Verwirrt tat Stephen nichts.

Ich sagte mir, ist es wirklich langsam?

echt??

Ich sagte: Worauf wartest du, Stephen?

Öffnen Sie jetzt Ihr Geschenk.

Er erkannte, dass ich es wollte, als er auf dem Nachttisch saß und tat, was ich sagte.

Hat er meine Shorts und Boxershorts gleichzeitig heruntergezogen und meine 8?

langer Schwanz sprang ihm ins Gesicht.

Er starrte wieder erstaunt, als er die volle Länge meines Schwanzes sah.

Seine Blicke sind jetzt nicht sehr schwer, oder?

Ich lasse mir jeden verdammten Tag meinen Schwanz rasieren.

Ich mache es selber.

So war mein Schwanz glatt von meinen Eiern bis zur Spitze und auch bis zu meinem Arsch.

Jetzt steht er meinem tobenden, pochenden Schwanz gegenüber.

Er schien nicht zu wissen, wo er anfangen sollte.

Seine rechte Hand ging zu meinen Eiern und ich stöhnte laut.

Seine linke Hand ging zu meinem Schaft und sein Mund fing an, meinen Schwanz zu lutschen.

Seine Lippen waren feucht von überquellendem Speichel, vielleicht zum Erstaunen meiner Wurst.

Ihr Mund war warm, es war wirklich cool, dass ich dachte, ich könnte danach sterben.

Dann bewegten sich meine Hände, als hätte er einen eigenen Kopf, zu Stephens Kopf, und ich packte ihn an den Haaren und begann daran zu ziehen.

Ich konnte nur sagen: Aaahhh, oooohhh, ahhhh, ohhhh?.

Während ich mit seiner Zunge und seinem Mund an meinem Schwanz spielte und seine Hand in meinen Eiern, schaffte ich es trotzdem, ihn aus seinem Mund zu bekommen.

Ich kann nicht glauben, dass ich gerade aus dieser Ekstase herausgekommen bin.

Normale Typen werden sich nicht die Mühe machen, es zu schaffen, wenn sie schon da sind.

Aber ich tat es nur, um ihn zu ärgern.

Ich schüttelte meinen Schwanz und sein Blick folgte ihm, bewegungslos, weit offen vor Staunen.

Und ich sagte: „Böser kleiner Stephen, der mich jede verdammte Nacht phantasiert.“

Er sagte nichts, aber seine Taten sagten, was er wollte.

Er zog mich aufs Bett, legte mich hin und ging zwischen meine Beine und saugte mich zurück.

Ooohhh?

war alles was ich sagen konnte.

Manchmal nahm sie sogar ihren Mund von meinem Schwanz und sah ihn an.

Vielleicht aus Erstaunen oder Unglauben, dass dies wirklich geschah.

Außerdem hat er meine Eier gefressen.

Dadurch wurde mein Stöhnen lauter, vielleicht kann man mich draußen hören, weil die Fenster offen waren, aber das war mir eigentlich egal.

Dann hörte es auf.

Ich bin jetzt verwirrt und er lächelte mich an.

Ich wusste sofort, dass er versuchte, sich über mich lustig zu machen.

Ich sagte: „Ich werde keine Zeit damit verschwenden, dich zu necken, wenn ich du wäre, nutze den Tag.

Außerdem macht man sich über das, was man tut, lustig.

Diesmal lernte er schnell.

Er verstand sofort was ich sagte und schluckte meine vollen 8€.

Jetzt tat er eine tiefe Kehle.

Oh Gott, war das toll!

Ich hatte das Gefühl, dass ich danach leicht kommen würde.

Mein Schwanz in ihrem Mund saugte wie ein Staubsauger und spielte mit ihrer Zunge an meinem Schwanz.

Bald darauf versteiften sich meine Beine und er fühlte mich zittern und ich riss seinen Mund von seinem Schwanz.

Schade, aber ich bin gekommen.

Ich habe 9 Schüsse heißes Sperma aus meiner 8er abgefeuert.

Meine Cumshots gingen überall hin, auf meine Bauchmuskeln, auf sein Gesicht und auch auf meine, auf sein Hemd und auf die Seiten des Bettes.

Danach leckte er mein Sperma, wo immer es hinfiel.

Er leckte auch meine Wange bis zu meiner Nase, weil mein Sperma auch dorthin ging.

Ich atmete schwer, schaffte es aber trotzdem zu sagen?

Hure, warum hast du deinen Mund von meinem Schwanz genommen, als ich kurz vor dem Abspritzen war?

Schau mal, wir haben in deinem Zimmer ein Chaos angerichtet.

Er antwortete: „Wollten Sie Ihr Sperma fliegen sehen, Sir?

sein Ton war voller Sarkasmus.

Außerdem wollte ich, dass dein Sperma heute Abend mein Lufterfrischer in meinem Zimmer ist.

Er ist wirklich gut, wenn er Spaß macht.

Ich lehnte mich zurück.

Dieses Mal hatte ich definitiv Kopfschmerzen, aber nicht so viel.

Ich sagte, lass mich diesmal in Ruhe schlafen, meine Kopfschmerzen werden schlimmer.

Er lächelte und berührte meinen Schwanz wieder, jetzt nur halb hart und drückte ihn, was mich noch ein bisschen mehr zusammenzucken ließ.

Dann sagte er: „Okay, wenn meine Hörner nicht nachwachsen?“.

Wir lachten über das, was er sagte, und wollten gerade meine Shorts und Boxershorts packen, als wir beide hörten, wie sich die Tür im Erdgeschoss laut öffnete und schloss.

Und eine bekannte Stimme schrie: Kyle!

Wo bist du?

Helfen Sie mir mit diesen Lebensmitteln!?

Beide schockiert, unsere Augen weiteten sich und wir handelten schnell.

Habe ich gerade leise gesagt?

Nach dir!

Ich werde so tun, als würde ich schlafen, ihr sagen, dass ich Kopfschmerzen hatte und dass ich beschlossen habe, bei dir zu bleiben, weil du mich gefragt hast!?

Dann berührte er meinen Schwanz wieder und fing an, mich ein bisschen zu wichsen.

Ich schlug ihm auf die Hände und sagte, verdammt böser kleiner Stephen!

Dafür haben wir Zeit!

Und dafür ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt!

Schnell, steig jetzt aus!?

Er lächelte und fragte mich, wirklich?

könnten wir das nochmal machen??

Ihr Lächeln sah so klug aus, als wäre es ihr gelungen, mich in einer weiteren Blowjob-Episode zu täuschen.

Ich nickte nur zu und bat ihn, jetzt nach unten zu gehen, als seine Mutter wieder schrie?Kyle!

Ist dein Lehrer noch da?

Sind deine Sachen und Schuhe noch da!?

Das heißt, Stephen kehrte in die Realität zurück und stürzte aus seinem Zimmer und ging dann nach unten.

– GEHT WEITER –

Hinzufügt von:
Datum: April 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.