Sonia eine sehr fürsorgliche mitarbeiterin des chester hill respite house

0 Aufrufe
0%

In Australien haben Menschen mit Behinderungen Anspruch auf Unterstützung durch die australische Regierung, die Menschen mit Behinderungen Unterstützung / oder Maßnahmen zuweist, um die Unterstützung zu erhalten, die sie für notwendig erachtet.

Diese Unterstützung kann auf verschiedene Weise erfolgen.

Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, wie diese Unterstützung erfolgen kann.

Die beiden Hauptwege sind finanzielle und personelle Ressourcen.

Derzeit werden Pflegekräfte als Humanressourcen eingestuft.

Heute unterstützen Pflegekräfte von den menschlichen Grundbedürfnissen bis zum Abschied.

Die Wahrheit ist, dass ohne Betreuer in verschiedenen Gemeinschaften ?Lebensqualität?

wäre sehr gering?

sozusagen.

Nun zu einer konkreten Geschichte, es ist an der Zeit, häusliche Pflegedienste in Anspruch zu nehmen.

Sobald wir also den Prozess der Beantragung und des Zugangs zu häuslichen Pflegediensten durchlaufen haben.

Das Obige ist eines der Szenarien zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen.

Ein weiteres Szenario sind Orte, die für die Pflege und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen konzipiert sind.

Die meisten dieser Erholungsmomente werden von der Regierung finanziert.

Okay, es ist an der Zeit, häusliche Pflegedienste anzufordern.

Now Home Care ist eine Organisation, die sich der Unterstützung von Menschen mit Behinderungen verschrieben hat.

Ihre Dienstleistungen reichen von der einfachen Hausreinigung bis zur gründlichen Körperpflege.

Es ist also an der Zeit, Home Care für die Körperpflege, also die Dusche, einzusetzen.

Bevor dies beginnt, muss unser Badezimmer angepasst und / oder modifiziert werden.

Dazu müsste ich in einer Pflegefamilie wohnen.

Jetzt gibt es einen Ort, der speziell für diesen Zweck entworfen und gebaut wurde.

Das gesamte Projekt wurde von einer lokalen italienischen Gruppe durchgeführt.

Also packten meine Eltern ein paar Tage vor Arbeitsbeginn meine Tasche und fuhren zur Chester Hill Respite Accommodation.

Ich war ungefähr eine Woche dort, als ich eine Angestellte namens Sonia traf.

Lassen Sie mich Ihnen zunächst etwas über Sonia erzählen, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin der Chester Hill Respite Accommodation.

Jetzt war Sonia, eine Mitarbeiterin, eine Frau mittleren Alters mit anständiger spanischer Abstammung.

Jetzt trägt Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, feuerrote Haare und eine Brille.

Ich weiß, dass diese Beschreibung nach nichts klingt, aber es kann manchmal schwierig sein, die Schönheit einer Frau zu beschreiben.

Obwohl Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, eine Brille trug und mittleren Alters war, schmälerten die beiden Beobachtungen, die ich machte, nicht ihre allgemeine Schönheit als Frau.

Die Zahl, dass Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, eine volle Figur hatte, aber ihre volle Figur war nicht schlaff, war eigentlich ziemlich stark, wenn man bedenkt, dass Sonia eine sehr, sehr fürsorgliche Mitarbeiterin ist.

Ihre Brüste waren für ihr Alter ziemlich voll und fest.

Während des Abendessens half mir Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, beim Mittagessen.

Nach dem Abendessen ging ich noch eine Weile fernsehen.

Im Fernsehen gab es nichts Gutes zu sehen.

Nachdem ich eine Weile ferngesehen hatte, kam Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, zu mir und fragte, ob ich duschen möchte.

Ich antwortete: „Ja, danke.“

Also griff Sonia, die Servicemitarbeiterin, nach den Griffen des Rollstuhls.

Eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin hält Sonias Kinderwagen an den Griffen und schiebt den Kinderwagen mit mir ins Badezimmer.

Im Badezimmer hielt Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, an und bremste einen Rollstuhl.

Als Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, wie vorgeschrieben Handschuhe anzog, kniete sich Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, hin und zog mir Schuhe und Socken aus.

Als Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, wie vorgeschrieben Handschuhe anzog, kniete sich Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, hin und zog mir Schuhe und Socken aus.

Als Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, mir Schuhe und Socken auszieht, legt Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, sie vorübergehend beiseite.

Dann zog Sonia, die Angestellte, meine Jacke aus und legte sie beiseite.

Jetzt knöpft Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, eine Mitarbeiterin weiter mein Arbeitshemd auf und zieht mir damit mein Arbeitshemd aus.

Dann bittet Sonia mich, das Geländer zu greifen und aufzustehen.

Ich stellte ihre Anfrage zusammen und ergriff den Handlauf, stand auf und ergriff den Handlauf.

Als ich am Geländer stand, packte Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, meine Hose und zog sie herunter.

An diesem Punkt bittet mich Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, mich wieder zu setzen.

Als ich mich wieder hinsetze, zieht mir Sonia, eine sehr fürsorgliche Arbeiterin, meine Hose komplett aus.

An diesem Punkt sitze ich also nur mit T-Shirt und Höschen an im Rollstuhl.

Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, schaut mit einem Lächeln auf den Schrittbereich meines Höschens, dann schaut sie mich mit einem etwas breiteren Lächeln an.

Ich reagiere, während mein Geist beginnt, sich mit den möglichen Möglichkeiten zu beschäftigen, was das Lächeln von Sonia, einer sehr beschützenden Mitarbeiterin, sein könnte.

Also trat Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, vor und griff nach dem Saum meines T-Shirts und zog mir lässig mein T-Shirt aus.

Das einzige Kleidungsstück, das ich noch habe, ist mein Höschen.

Wieder hält Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, mit einem noch breiteren Lächeln im Gesicht an.

Dann begann Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, den oberen vorderen Teil ihres Kiefers über ihre Unterlippe zu schieben.

Ich interpretierte ihre Reaktion so, dass Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, wartete und das „Juwel“ sehen wollte?

innen, Juwel?

in der verbotenen Frucht?

sozusagen.

Sonia, eine sehr rücksichtsvolle Mitarbeiterin, bat mich aufzustehen, damit sie mir das letzte Kleidungsstück auszieht, und natürlich kam ich ihrer Bitte nach.

Als ich also den Handlauf ergriff und etwas schräg vom Handlauf an der Wand stand, beugte sich Sonia, eine sehr beschützende Mitarbeiterin, auf ihre Knie und ergriff sanft den Bund meines Höschens, ihr Gesicht nur einen Zentimeter entfernt

Juwel?.

Juwel?

dass Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, auf Sie gewartet hat.

Juwel?

Sonia, eine sehr fürsorgliche Angestellte, erwartete.

Juwel?

was Sonia wollte, eine sehr fürsorgliche Arbeiterin.

Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, manövrierte vor mir und beugte sich über ihre Knie, ihr Gesicht fiel direkt vor den Schrittbereich meines Höschens.

Die Position ihrer Augen veränderte sich in explosiver Erwartung, um dem „Juwel“ zu entsprechen, das Sonia, eine sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, erwartete, dass mein Höschen möglicherweise und lang erwartet wurde.

Bis dahin ist das ?Juwel?

geschwollen und sah diese Sonia sehr, sehr fürsorgliche Mitarbeiter gestoppt mit den beiden Daumen beider Hände sanft, langsam und bequem auf der Innenseite des Höschengürtels verstaut.

Danach half mir das sehr aufmerksame Personal von Sonia, zum Duschstuhl zu wechseln.

Als Sonia sich vergewissert hatte, dass es mir bequem war, griff sie nach dem Duschschlauch, drehte das Wasser auf und stellte die Wassertemperatur ein.

Sonia sehr fürsorgliches Personal bestätigte mir die Wassertemperatur.

Ich sagte, es ist in Ordnung.

Also wusch mich Sonia, sehr, sehr fürsorgliches Personal, mit einem Schlauch, bis ich komplett nass war.

Dann nahm sie das Mousepad und schäumte es ziemlich gut auf.

Sonia sehr, sehr aufmerksames Personal fing an, meinen Rücken zu waschen und zu waschen.

Dann machte Sonia, das sehr, sehr fürsorgliche Personal, dasselbe mit meiner Vorderseite und wusch dann meine Taille.

Sobald die Taille fertig war, glitt Sonia, die sehr, sehr fürsorgliche Mitarbeiterin, langsam und beiläufig mit meiner Hand, die die Binde zwischen meinen Beinen hielt.

Jetzt möchte ich betonen, dass ich mir nie vorgestellt oder eine Ahnung hatte, was als nächstes passieren würde.

Jetzt ballte Sonia, das sehr fürsorgliche Personal, eine Hand, die den Waschlappen an die Unterseite meines Penis hielt.

Jetzt wird diese Technik von einigen Babysittern verwendet, um den Leisten- und Penisbereich gründlich zu reinigen.

Der Punkt ist, diese spezielle Technik kann dazu führen, dass Sie sich so gut und erstaunlich fühlen, dass sie Sie so sehr aus der Bahn werfen kann, manchmal bis sie explodiert, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Sonia, eine sehr fürsorgliche und fürsorgliche Babysitterin, festigte ihre Hand in einem sanften, aber festen Griff um meinen Penis, sie war umwerfend, ihre Finger und schlangen sich um ihn wie ein Liebhaber, der seine andere Hälfte umarmt und sich ihrer Hälfte anschließt.

Dann begann sie wieder sanft und fest an meinem Penis zu arbeiten.

Mit anderen Worten, Sonia, eine sehr fürsorgliche Babysitterin, masturbierte mich tatsächlich.

Ich konnte nicht glauben, was passierte.

Ich konnte nicht glauben, was passierte.

Also machte Sonia, die sehr fürsorgliche Babysitterin, noch ein paar Minuten weiter und bis ich sozusagen kurz vorm Explodieren war.

Meine Ladung erreichte die äußerste Spitze meines Penis und war Sekunden davon entfernt, zu explodieren und sich über meinen ganzen Körper auszubreiten.

Dann hörte plötzlich Sonia, eine sehr fürsorgliche Babysitterin, auf.

Scheiße, dachte ich.

Sonia, eine sehr, sehr fürsorgliche Babysitterin, hörte auf, als ich baute, um tatsächlich zu explodieren.

Ich war gelinde gesagt enttäuscht.

Ich nehme an, die „positive Seite“ der ganzen Situation ist, dass sie mich zumindest so gesehen hat, wie ich es gerne hätte, dass eine Frau mich sieht, das heißt, dass ich ein Mann war, unabhängig von meiner Behinderung.

Seitdem Sonia es getan hat, eine sehr, sehr fürsorgliche Babysitterin, werde ich immer großen Respekt vor Sonia haben, einer sehr, sehr fürsorglichen Babysitterin, und ich betrachte meine Sonia als eine sehr, sehr fürsorgliche Babysitterin und eine sehr liebe Freundin.

Die oben genannten Überlegungen und Gefühle werden sich nicht ändern oder ändern, solange ich lebe.

Wie auch immer, Sonia, eine sehr fürsorgliche Babysitterin, war mit dem Duschen fertig und zog mich an.

Angezogene Sonia, eine sehr fürsorgliche Babysitterin, tätschelte liebevoll meinen Schwanz……….

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.