Steve und jess duschen (behoben)

0 Aufrufe
0%

Steve wurde von dem festen Schlag ins Gesicht geweckt, als er auf die C-Cup-Brust seiner Freundin kletterte.

Er wusste, dass Becca duschen musste, bevor sie zur Arbeit ging, aber sie wollte sie ficken, wie sie es am Abend zuvor getan hatten.

Sie hatten keine Zeit, also bewunderte sie die Art und Weise, wie ihr runder Hintern schwankte, als sie nackt aus ihrem Zimmer ging.

Ein paar Minuten später stand auch der 19-jährige Steve auf.

Er wusste, dass die Familie seines 18-jährigen Freundes nicht zu Hause war, aber er zog trotzdem sein Hemd und seine Boxershorts an und ging ins Badezimmer, um zu pinkeln.

Als Steve sich der Badezimmertür näherte, hörte er das Duschradio zusammen mit dem fließenden Wasser laufen.

„Süß“, dachte sie, „ich kann mich heute Morgen endlich ein bisschen bewegen.“

Er öffnete die Badezimmertür und ließ seine Boxershorts herunter, um den Druck auf seiner Blase zu verringern.

Nachdem sie fertig war, war sie so freundlich, es nicht zu waschen und die Temperatur des Duschwassers zu erhöhen.

Er zog sein Hemd aus und ließ es auf den Boden fallen, dann zog er den Duschvorhang beiseite und trat ein.

Das Wasser spritzte ihm ins Gesicht, und einen Moment lang konnte er nichts sehen, aber hinter ihm hielt eine Frau den Atem an.

„Keine Sorge, Baby, das bin nur ich.“

Er drehte sich um, wischte sich das Wasser aus den Augen und öffnete die Augen, um den nackten Körper von Beccas 16-jähriger Schwester Jess zu sehen.

Sein Blick sah alles: das glänzende Wasser von seinem athletischen 5’5-Zoll-Rahmen; die festen, viertellangen Brustwarzen an der Pert, die B-Cup-Brüste; seine langen, durchtrainierten Beine, die zu seinem engen, rasierten Kragen aufstiegen.

Jess wartete ungefähr fünf Sekunden, bevor sie realisierte, was sie tat, und Steve sah sofort weg.

„Oh mein Gott, Jess! Es tut mir so, so leid … ich … ich dachte, es wäre deine Schwester unter der Dusche und … ich-“ Er unterbrach sie mit einem Finger, der sich an seine Lippen presste.

still sein.

Er sah die kristallblauen Augen der 16-jährigen Blondine, die ihn anstarrten.

Sie sah, wie sein Blick ihren Körper hinab wanderte.

Nun, Steve war keineswegs durchtrainiert, aber er war fit und hatte einen ziemlich wohlgeformten Körper, wenn er das so sagte.

Und als er Jess ansah, war klar, dass er es auch war.

Er bemerkte, dass seine Sichtlinie bei seiner Männlichkeit aufhörte, die die ganze Aufmerksamkeit auf sich zog, weil sie dem nackten Körper dieses heißen jungen Babys so nahe war.

Er wusste, dass sein 7 1/2-Zoll-Schaft nicht der Größte war, aber es war trotzdem kein Grund zum Scherzen.

Jess trat einen Schritt näher, hob ihr Kinn und platzierte einen kleinen Kuss auf Steves Lippen.

„Ist schon okay, Steve … ich weiß, dass du nicht zu mir kommen willst … aber kannst du noch ein bisschen bleiben?“

Er sang mit seiner sanften, fast melodischen Stimme.

Steve war sich nicht sicher, was er tun sollte.

Er liebte Becca und war absolut fantastisch im Bett, zwei Gründe, aus der Dusche zu steigen und so zu tun, als wäre das nie passiert.

Aber hier war die feurige Hexe einer jüngeren Schwester;

sie ist nackt, nass und will bei ihm bleiben.

Es war ein riesiges Dilemma, aber er schaffte es, ein leises „Mhm“ zu quietschen.

„Gut!“

Jess knurrte fast und schlang ihre Arme um Steves Hals, küsste ihn erneut, aber diesmal stärker.

Steve ertappte sich dabei, wie er küsste und seine Zunge in Jess‘ Mund steckte.

Er griff herum und packte eine Handvoll von Jess‘ hartem, rundem Hintern.

Ein schwaches „Mmm“ entkam seinen Lippen, als er das weiche Fleisch ihres Hinterns in seiner Handfläche spürte, und mit seiner anderen Hand ergriff er den anderen Scheck und zog ihn zu sich, während er ihn drückte.

Jess entzog sich dem Kuss mit einem verschmitzten Grinsen auf ihrem Gesicht.

„Ooh, sieht aus, als hätte jemand etwas gefunden, das ihm gefällt“, sagte sie selbstgefällig.

Steve antwortete mit einem Lächeln und drückte noch einmal seinen Hintern.

„Baby, du hast einen der besten Ärsche, die ich je gesehen habe!“

Antwortete.

Dann fiel Jess auf die Knie und sprach mit einer noch lustvolleren Stimme, als sich ihre Hand um Steves verstopften Schwanz legte.

„Ich habe etwas, das du noch mehr lieben wirst“, sagte er, und als er seine Hand mit seinem Mund austauschte, sah er ihr in die Augen.

Steve beobachtete, wie sich seine Lippen um ihren Schwanz legten, seine Augen starrten ständig in ihre.

Als sie unten ankam, begann sie, ihren Mund langsam zurückzuziehen und fuhr mit ihrer Zunge über die Unterseite seines Schwanzes, so wie sie es tat.

Steve stöhnte vor Vergnügen, als er den Vorgang wiederholte.

Jess beschleunigte, rollte ihre Zunge über ihren Kopf und masturbierte mit ihrem Schwanz und ihrer Hand.

In ein paar Minuten würde Steve explodieren.

Er wollte es Jess sagen, aber in diesem Moment packte er Steves Arsch und zog ihn ganz hinein, wobei er seinen Schwanz in seine Kehle steckte.

Als sich die weichen Muskeln seiner Speiseröhre um seinen Schwanz verkrampfen, verliert Steve die Fassung und schlägt ein Seil nach dem anderen mit Sperma in Jess‘ Hals, der herzhaft geschluckt wird.

Jess küsste Steves Körper, als er aufstand;

Er stand auf und drückte ihr einen Kuss auf die Lippen.

Er konnte die Salzigkeit auf ihrer Zunge schmecken, aber es machte ihm nichts aus.

Er biss leicht in Jess Hals, was Jess ein leises Stöhnen entlockte.

Dann nahm er den rosa Nippel in den Mund und rollte den anderen sanft zwischen Daumen und Zeigefinger.

Jetzt kam ein lauteres Stöhnen von Jess, als Steve sie befriedigte.

Steve legte nun seinen Mund auf ihren anderen Nippel und schüttelte ihn leicht mit seiner Zunge.

Er fuhr mit seiner Zunge um ihre Brustwarze, bevor er leicht an ihrer Brustwarze knabberte.

Jess‘ Nägel gruben sich in ihren Körper, als die Lust sie überwältigte.

Steve ließ vorerst ihre Brüste und küsste sie erneut auf die Lippen.

Dann setzte sie sich in die Dusche, packte Jess am Hintern und zog sie zu sich.

Er neckte sie mehrere Minuten lang, küsste ihre beiden Hüften auf und ab und ließ jedes Mal absichtlich ihren Schritt aus.

Jess‘ Atem wurde lauter und kürzer, als Steve ihn verspottete.

Schließlich sagte Jess mit einem müden Flüstern: „Komm schon, tu es!“

Schrei.

Steve lächelte nur und war froh, dass er musste.

Er küsste sie rechts von ihrer Katze und Jess stammelte seufzend.

Sie leckte die gesamte Länge ihres nassen Verschlusses und wedelte dann mit ihrer Zunge über ihre Klitoris.

Sie fickte ihre Zunge minutenlang und steckte dann zwei Finger in ihre Muschi, während sie an ihrer Klitoris saugte.

Steve arbeitete seine Finger in und aus seiner engen Fotze.

Jess setzte dies fort, bis sie wieder außer Atem war.

Er wusste, dass sie nah war, also platzierte er vorsichtig seine Finger in ihr und begann, seinen G-Punkt mit seiner Zunge zu drücken, während er ständig seine Klitoris schüttelte.

Jess packte Steve an den Haaren und drückte sein Gesicht tiefer in seinen Hoodie.

Sein ganzer Körper spannte sich an und er biss sich in die Faust, um sein Stöhnen zu unterdrücken, als Wellen der Lust ihn umhüllten.

Steve stand auf und streichelte Jess‘ Wange.

Es fiel ihm immer noch schwer aufzustehen, aber Steve hob ihn hoch und sah ihm in die Augen.

Ohne ein Wort drehte sich Jess um und verbeugte sich.

Sie drehte ihren Kopf, um Steve anzusehen, und ihre Augen baten ihn, sie zu ficken.

Er starrte einen Moment lang auf ihren wunderschönen, runden Hintern, dann schlug er sie hart und positionierte sich an ihrem Eingang.

Ohne länger zu warten, drückte sich Jess auf ihn und Steve sah zu, wie sein Schwanz in ihr verschwand.

Seine enge, nasse Möse fühlte sich großartig an, als würde er an seinem Penis ersticken, und sobald er sie bis zu seinem Griff zurückgezogen hatte, übernahm Steve und begann langsam zu ziehen.

Nach ein paar Zügen erhöhte Steve das Tempo und schlug Jess härter und schneller.

Er liebte es zu sehen, wie sich ihr Arsch kräuselte, als sie mit ihm zusammenstieß.

Ein paar Minuten später machte Jess mit Steve Schluss.

Sie drehte sich um, ihre Augen voller Lust.

Er drückte ihr einen harten Kuss auf die Lippen, sprang dann auf und schlang ihre Beine um ihre Taille.

Sein Schwanz sank sofort wieder in seine Fotze und fing an, seinen Schaft auf und ab zu hüpfen.

Steve fickte sie zurück und wusste, dass sie bald wieder kommen würde.

„Oh, fick dich Baby. Ich werde bald ejakulieren!“

Jess legte ihren Finger an ihre Lippen, beugte sich hinunter und flüsterte ein Wort: „Pille.“

Obwohl es an sich schon ein einfaches Wort war, hätte für Steve in diesem Moment nichts sexier klingen können.

Er schlang seine Arme um Jess und pumpte sie so fest er konnte.

Keiner von beiden machte einen Versuch, ihr Stöhnen zu unterdrücken, als ihre Körper sich dem immensen Vergnügen hingaben, das sie einander bereiteten.

Jess‘ Fotzenkrampf melkt Steves Schwanz, nachdem er mit Männersaft bespritzt wird.

Nachdem sie beide verletzt waren, ließ Steve Jess im Stich.

Er keuchte immer noch und gab Steve einen letzten langen Kuss.

Steve grinste und gab ihm einen schnellen Klaps in den Hintern.

„Danke für das Baby.“

sagte Steve, als er hinausging.

„Wir sollten es irgendwann wiederholen.“

Jess lächelte und kniff Steve in den Hintern, als er aus der Dusche trat.

„Geben Sie mir einfach eine Zeit und einen Ort.“

Er murmelte und fing wieder an, sich zu waschen.

Steve trocknete ab und zog sich wieder an.

Er konnte nicht glauben, was gerade passiert war.

Er hatte den besten Sex seines Lebens mit der heißen kleinen Schwester seiner Freundin.

Er verließ das Badezimmer und ging ins Esszimmer.

Er hörte das Geräusch der anderen Dusche und war erleichtert, dass Becca ihn nicht erwischt hatte.

Dann hörte er sie aus der Dusche stöhnen und ein Schuldgefühl durchflutete ihren Körper.

Er hatte einfach den besten Sex und musste auf Selbstbefriedigung zurückgreifen.

Sie schaute aus der Windschutzscheibe und sah das Auto von Jess‘ Freund Keith.

Dann hörte sie eine andere männliche Stimme aus Beccas Dusche und ihre Schuld verschwand.

Hinzufügt von:
Datum: April 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.