Viel spaß mit dem hund meines schwagers

0 Aufrufe
0%

Nachdem wir Buddy an meine Tante abgegeben hatten, hatten wir keinen Hund mehr im Haus.

Das hat mich jedoch nicht davon abgehalten, meine Kicks zu nehmen.

Meine Schwester ist 10 Jahre älter als ich und hat geheiratet, als ich ungefähr 16 war.

Ihr Mann hatte einen wunderbaren Hund namens Barney, der ein Deutscher Schäferhund / St.

Bernhard mischen.

Es war ungefähr so ​​groß wie ein Schäferhund, mit all dem törichten Enthusiasmus eines energischen jungen Hundes, der noch nicht so alt war wie ein Welpe.

Nach der Schule verbrachte ich lange Zeit bei meiner Schwester, da sie nur ein paar Straßen weiter wohnte und ich nach den Hausaufgaben nicht mehr viel zu tun hatte.

Barney war ein fröhlicher und geiler Hund, der mir immer folgte und meine Nase in meine Leistengegend steckte, wie es die meisten Hunde tun, aber es gab keine Gelegenheit zu sehen, ob er mich lecken würde, weil immer jemand anderes in der Nähe war.

Aber als meine Schwester und ihr Mann beschlossen, für ein paar Wochen in den Urlaub zu fahren, brauchten sie jemanden, der sich während ihrer Abwesenheit um Barney kümmerte.

Natürlich habe ich mich sofort freiwillig gemeldet, jeden Tag zu ihnen nach Hause zu gehen, während sie weg waren, um sicherzustellen, dass er ihn füttert und mit ihm spielt, damit er sich nicht allein fühlt.

Sie boten mir sogar an, mich dafür zu bezahlen, dass ich mich um ihn kümmere, also wer könnte da nein sagen?!

Der Tag kam, an dem sie endlich in den Urlaub fuhren, und ich war den ganzen Tag nervös und abgelenkt, weil ich wusste, dass ich nach der Schule zu ihnen nach Hause rennen würde, um zu sehen, ob ich Barney dazu bringen könnte, mich zu lecken.

Hatte ich auch die Mädchen betreten?

Badezimmer, um zu versuchen, etwas Erleichterung vom Reiben meiner Muschi zu bekommen, aber es kamen und gingen zu viele Mädchen und ich konnte mich nicht konzentrieren.

Als die Schule endlich zu Ende war, rannte ich praktisch zum Haus meiner Schwester und hielt nicht einmal zu Hause an.

Ich warf meine Bücher auf das Sofa und ging zur Hintertür.

Ich ließ Barney rein und er war einfach nur ein großer Ball der Begeisterung.

Sein Schwanz wedelte, seine Zunge ragte heraus und er war so aufgeregt, mich zu sehen, dass er aufsprang und seine Pfoten auf meine Brust legte, als er versuchte, mein Gesicht zu lecken.

Natürlich hatte ich andere Pläne für diese Sprache, also ging ich mit Barney direkt neben mir zurück ins Wohnzimmer, drängte mich eng an mich und hätte mich beinahe gestolpert.

Ich brach auf dem Sofa zusammen und zog sofort mein Höschen aus.

Barney versuchte, mit mir auf das Sofa aufzustehen, aber ich griff nach unten, spreizte meine Beine und führte ihn dazwischen, während ich meinen Rock hochhob.

Nun, Barney war nicht der klügste Hund der Welt, aber was ihm in seinem Gehirn fehlte, machte ihn an Enthusiasmus mehr als wett.

Alles, was ich tun musste, war, meine Muschi ein paar Mal zu streicheln, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, und er tauchte sofort ein.

Seine Zunge war viel größer und rauer als die von Buddy und es war erstaunlich, meinen Schlitz auf und ab zu kratzen, während er ihn streichelte

mich selber.

Früher musste ich so leise wie möglich sein, wenn ich geleckt wurde, weil meine Eltern?

das Schlafzimmer war in meiner Nähe, aber jetzt war ich mit mir und dem Hund allein und konnte so viel stöhnen wie ich wollte und sogar verbale Anweisungen geben.

»Friss mich, Barney!

Leck die nasse Fotze!?

Ich ermutigte ihn, als ich nach unten griff und meine Schamlippen öffnete, damit er besseren Zugang hatte.

„Nimm die Zunge tief!“

Ich habe keine Ahnung, ob er wirklich etwas von dem verstand, was ich sagte, aber sein Schwanz wedelte stärker und er schien seine Anstrengungen zu verdoppeln, um seine Zunge in mein Loch zu stecken.

Mein Kopf wackelte hin und her und meine Hüften wippten wild, als ich mich vor sein Gesicht lehnte und meinen Kitzler an der Spitze seiner Schnauze rieb.

Ich spreizte meine Beine so weit wie möglich und ließ meine Schamlippen los, damit ich meine Bluse aufknöpfen und meine Titten aus dem BH ziehen konnte.

Ich kniff fest in meine Nippel, was das Feuer zwischen meinen Beinen nur noch mehr anfachte und mir noch mehr Sahne gab.

Barney tauchte seine Zunge sehr hart ein, um so viel Saft wie möglich abzulecken.

Ihre Zunge und Nase schlugen auf meinen Kitzler und ich wusste, dass ich es nicht mehr lange aushalten konnte, bevor ich abspritzen musste.

„Ungh, ungh, ungh ,?

Ich grunzte, als das Lecken weiter und weiter ging und kniff meine Brustwarzen so fest ich konnte.

Ich werde kommen, ich werde kommen … cummmmmmm !!!?

Ich kämpfte wild, als ich Barneys Hundezunge so nahe kam, dass ich fast ohnmächtig wurde.

Vielleicht bin ich für ein paar Sekunden ohnmächtig geworden, denn als Nächstes wurde mir klar, dass Barney sich auf das Sofa warf, um seine Vorderpfoten rechts und links neben mich zu legen.

Sie keuchte heftig mit herausgestreckter Zunge und Sabber tropfte auf meine Brüste, als sie anfing, ihren Rücken zu krümmen und ihre Hüften zuzuschlagen.

Er war so geil geworden, mich zu lecken, dass er mich jetzt ficken wollte!

Ich schaute nach unten und sah, dass sein großer roter Schwanz vollständig aus seiner Hülle war und zwischen ihren Beinen schwankte, als sie versuchte, in eine Position zu gelangen, in der sie ihn in mein winziges Loch schieben konnte.

Ich hatte ein wenig Angst, weil ich noch nie zuvor gefickt worden war und sein Schwanz sich für mich RIESIG anfühlte.

Ich war noch nicht bereit, ihn so weit gehen zu lassen, aber er hatte mich gerade so gut zum Abspritzen gebracht, dass ich ihm helfen wollte.

Ich griff nach unten und wickelte meine Faust um seinen Schwanz und er fing sofort an, seine Hüften schnell und wütend zu schütteln.

Sein Schwanz war unglaublich heiß und glitschig und das Sperma lief überall heraus, was es ihm sehr leicht machte, meine Hand zu ficken.

Ich spürte, wie der Knoten an der Basis bei jedem Stoß, den er machte, gegen die Seite meiner Faust schlug, und ich muss zugeben, es war aufregend, ihn so zu wichsen.

Ich rieb sogar ein paar Mal die Spitze seines Schwanzes an meinen Schamlippen auf und ab, nur um zu sehen, wie es sein würde.

Es war wundervoll!

Barney hielt nicht so lange durch, vielleicht ein Dutzend schneller Stöße, bevor er etwas, das wie Gallonen von Sperma aussah, über meine Muschi, meinen Rock und einige sogar auf meinen Bauch spritzte.

Ich war getränkt in Hundesperma!

Sobald Barney seine Ladung abgeschossen hatte, sprang er heraus und ging weg, um sich selbst zu lecken.

Ich ging duschen und legte mich dann aufs Sofa, um ein Nickerchen zu machen.

Ich war erschöpft, aber glücklich, dass es erst der erste Tag war, an dem ich mich um Barney gekümmert habe, während meine Schwester und ihr Mann weg waren.

Ich hatte noch zwei Wochen privaten Spaß und plante, das voll auszunutzen!

Weitere Geschichten über meinen Spaß mit Barney werden folgen, sobald ich Zeit habe, sie zu schreiben.

Hoffe das hat dich hart gemacht 😉

Hinzufügt von:
Datum: April 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.